Das aktuelle Wetter Unser Vest 9°C
Calluna-Quartier

Miethäuser unter dem Förderturm

22.11.2013 | 07:05 Uhr
Auf der Zechenbrache soll bald wieder kräftig geschaufelt werden. Weitere Wohnhäuser und auch eine Tagesklinik sollen errichtet werden.  Archiv
Auf der Zechenbrache soll bald wieder kräftig geschaufelt werden. Weitere Wohnhäuser und auch eine Tagesklinik sollen errichtet werden. Archiv

Oer-erkenschwick.  Die Ruhrkohle Immobilien GmbH rückt zwar noch nicht mit der Sprache heraus, aber ganz offensichtlich ist sie mit der Vermarktung der Fläche des ehemaligen Zechengeländes, auf der ursprünglich finnische Investoren eine Fachklinik für übergewichtige Kinder bauen und betreiben wollten, einen gehörigen Schritt weiter gekommen.

"Wir befinden uns in Verhandlungen und führen gute Gespräche", sagt RAG-Projektleiter Volker Duddek. Und diese "guten Gespräche" werden mit einem Unternehmen aus Österreich geführt.
Dieses Unternehmen ist ebenfalls in der Gesundheitsbranche tätig und daran interessiert, am Standort Oer-Erkenschwick in eine Art Tagesklinik-Projekt zu investieren. Derzeit sollen RAG und die Österreicher bereits an der Feinplanung arbeiten. Noch im Dezember sollen die Verträge unterschriftsreif sein.
Damit wären dann auch die letzten 18 000 Quadratmeter entlang der Stimbergstraße zwischen Ewaldkreisel und dem "Ziegeleitor" vergeben.
Auf dem übrigen Gelände entstehen Mietwohnungen und Wohnhäuser. An der Ewaldstraße sind zwei Bauten bereits weit gediehen. Dort errichten die Unternehmerfamilien Blasey und Reimann barrierefreien Wohnraum. Im weiteren Verlauf der Ewaldstraße bis zum Lichthof der früheren Zechen will der Verein "Lebenshilfe" ein integratives Wohnprojekt realisieren. Dafür sind die Investoren bereits gefunden, Anfang Dezember sollen die Verträge besiegelt werden. Mit einem Baubeginn wird allerdings nicht vor Mitte nächsten Jahres gerechnet, weil noch Zuschüsse vom Staat beantragt werden.
Der Einfamilienhaus-Bau ist scheinbar ins Stocken gekommen. Aber: Zwei Wohnhäuser sind bereits fertig. Die Bodenplatte für ein drittes Gebäude ist bereits eingebracht. Das Haus entsteht in Fertigbauweise dann innerhalb von zwei Tagen. "Insgesamt haben wir rund 70 Prozent des Baugeländes bereits vermarktet", erläutert RAG-Projektleiter Volker Duddek.
Mittlerweile hat sich auch ein Investor gefunden, der auf einem Teilstück der Zechenbrache Einfamilienhäuser errichten will, die später vermietet werden sollen.

Von Jörg Müller

Facebook
Kommentare
Top Artikel aus der Rubrik
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Aus dem Ressort
Oktoberfest: Neuauflage absolut erwünscht
Es gibt noch Bierkrüge
Nach dem Oktoberfest ist vor dem Oktoberfest. Denn dass es im nächsten Jahr eine Neuauflage geben wird, steht nach der phänomenalen Premiere am Wochenende ganz und gar außer Frage. Wir wäre ja verrückt, wenn wir jetzt nicht weiter machen würden, sagt Ludger Grothus, Vorsitzender des...
Guttmann und Falk verzichten auf Ehrenring
Auszeichnungen
Vier Goldene Ehrenringe für 25-jährige Tätigkeit im Stadtrat hätte Bürgermeister Achim Menge übergeben können. Es waren aber nur zwei. Die SPD-Ratsmitglieder Bärbel Guttmann und Ulrich Falk hatten schon im Vorfeld signalisiert, dass sie diese Auszeichnung nicht annehmen werden.
Bischof kommt zum 100. Geburtstag
Anbau der Amanduskirche...
Sie ist die älteste Kirche der Stadt. Ihre Ursprünge reichen bis ins 9. Jahrhundert zurück. Die Amanduskirche hat zu allen Zeiten Dattelns Stadtbild und -leben geprägt. In ihrer heutigen Form mit dem Langbau gibt es sie seit 100 Jahren. Ein Jubiläum, das am Sonntag, dem Patronatsfest der Gemeinde,...
Polizei nimmt Lkw-Aufbrecher fest
Nach Zeugenhinweis
Erst schlug der Täter die Scheibe eines Lastwagens ein. Dann macht er sich per Fahrrad aus dem Staub. Doch er kam nicht weit.
Angestellte mit Elektroschocker bedroht
Räuber flüchtet nach...
Raubüberfall auf die Tankstelle an der Barkhausstraße. Die Polizei fahndete am Morgen nach einem Mann, der die 29-jährige Angestellte aus Marl mit einem Elektroschocker bedrohte und die Einnahmen forderte.