Das aktuelle Wetter Unser Vest 23°C
Calluna-Quartier

Miethäuser unter dem Förderturm

22.11.2013 | 07:05 Uhr
Auf der Zechenbrache soll bald wieder kräftig geschaufelt werden. Weitere Wohnhäuser und auch eine Tagesklinik sollen errichtet werden.  Archiv
Auf der Zechenbrache soll bald wieder kräftig geschaufelt werden. Weitere Wohnhäuser und auch eine Tagesklinik sollen errichtet werden. Archiv

Oer-erkenschwick.  Die Ruhrkohle Immobilien GmbH rückt zwar noch nicht mit der Sprache heraus, aber ganz offensichtlich ist sie mit der Vermarktung der Fläche des ehemaligen Zechengeländes, auf der ursprünglich finnische Investoren eine Fachklinik für übergewichtige Kinder bauen und betreiben wollten, einen gehörigen Schritt weiter gekommen.

"Wir befinden uns in Verhandlungen und führen gute Gespräche", sagt RAG-Projektleiter Volker Duddek. Und diese "guten Gespräche" werden mit einem Unternehmen aus Österreich geführt.
Dieses Unternehmen ist ebenfalls in der Gesundheitsbranche tätig und daran interessiert, am Standort Oer-Erkenschwick in eine Art Tagesklinik-Projekt zu investieren. Derzeit sollen RAG und die Österreicher bereits an der Feinplanung arbeiten. Noch im Dezember sollen die Verträge unterschriftsreif sein.
Damit wären dann auch die letzten 18 000 Quadratmeter entlang der Stimbergstraße zwischen Ewaldkreisel und dem "Ziegeleitor" vergeben.
Auf dem übrigen Gelände entstehen Mietwohnungen und Wohnhäuser. An der Ewaldstraße sind zwei Bauten bereits weit gediehen. Dort errichten die Unternehmerfamilien Blasey und Reimann barrierefreien Wohnraum. Im weiteren Verlauf der Ewaldstraße bis zum Lichthof der früheren Zechen will der Verein "Lebenshilfe" ein integratives Wohnprojekt realisieren. Dafür sind die Investoren bereits gefunden, Anfang Dezember sollen die Verträge besiegelt werden. Mit einem Baubeginn wird allerdings nicht vor Mitte nächsten Jahres gerechnet, weil noch Zuschüsse vom Staat beantragt werden.
Der Einfamilienhaus-Bau ist scheinbar ins Stocken gekommen. Aber: Zwei Wohnhäuser sind bereits fertig. Die Bodenplatte für ein drittes Gebäude ist bereits eingebracht. Das Haus entsteht in Fertigbauweise dann innerhalb von zwei Tagen. "Insgesamt haben wir rund 70 Prozent des Baugeländes bereits vermarktet", erläutert RAG-Projektleiter Volker Duddek.
Mittlerweile hat sich auch ein Investor gefunden, der auf einem Teilstück der Zechenbrache Einfamilienhäuser errichten will, die später vermietet werden sollen.

Von Jörg Müller

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk
Aus dem Ressort
Polizei in Recklinghausen warnt vor falschen Wasserwerkern
Kriminalität
Sie gaben vor vom Wasserwerk zu sein und in die Wohnung zu müssen. Mit dieser dreisten Masche verschafften sich Täter Einlass in die Wohnung von zwei Seniorinnen in Gladbeck und in Recklinghausen - und bestahlen sie. Die Polizei nimmt diese beiden Fälle zum Anlass einige Verhaltenstipps zu geben.
Minenjagdboot „Herten“ empfängt Gäste aus Westerholt
Reservisten
Der Jahresausflug der Reservistenkameradschaft Westerholt zum Minenjagdboot „Herten“, das in Kiel vor Anker liegt, war so eindrucksvoll wie abwechslungsreich. Elf Kameraden und zwei Förderer machten sich auf, um das Patenboot der Stadt Herten zu besuchen.
Blitzeinschlag in Düsseldorfer Feuerwache - Straßen geflutet
Wetter
Ausgerechnet in die Feuerwache in Düsseldorf ist am Montag der Blitz eingeschlagen. Zudem mussten mehrere Straßen in der Nähe, darunter eine Bundesstraße, wegen Überflutung gesperrt werden. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Starkregen.
Karstadt-Mitarbeiter wegen Sparkurs erneut in Angst
Karstadt
Die erneuten Spekulationen über die Zukunft von Karstadt sorgt bei den Mitarbeitern für tiefe Verunsicherung. Nach dem plötzliche Abgang von Chefin Sjöstedt kündigte Aufsichtsratschef Fanderl einen harten Sparkurs an. Einzelne Häuser im Ruhrgebiet standen schon mehrfach auf der Streichliste.
Noch mehr Glitzer und Glamour
Revue-Palast Ruhr
Ende Oktober 2009 hob sich im rustikal-glamourösen Ambiente der denkmalgeschützten Heizzentrale der Zeche Ewald in Herten der rote Samtvorhang zur Premiere. Trotz mancher Schwierigkeiten geht Theater-Prinzipal Christian Stratmann mit seinem Revue-Palast Ruhr in die Verlängerung.