Das aktuelle Wetter Unser Vest 13°C
Calluna-Quartier

Miethäuser unter dem Förderturm

22.11.2013 | 07:05 Uhr
Auf der Zechenbrache soll bald wieder kräftig geschaufelt werden. Weitere Wohnhäuser und auch eine Tagesklinik sollen errichtet werden.  Archiv
Auf der Zechenbrache soll bald wieder kräftig geschaufelt werden. Weitere Wohnhäuser und auch eine Tagesklinik sollen errichtet werden. Archiv

Oer-erkenschwick.  Die Ruhrkohle Immobilien GmbH rückt zwar noch nicht mit der Sprache heraus, aber ganz offensichtlich ist sie mit der Vermarktung der Fläche des ehemaligen Zechengeländes, auf der ursprünglich finnische Investoren eine Fachklinik für übergewichtige Kinder bauen und betreiben wollten, einen gehörigen Schritt weiter gekommen.

"Wir befinden uns in Verhandlungen und führen gute Gespräche", sagt RAG-Projektleiter Volker Duddek. Und diese "guten Gespräche" werden mit einem Unternehmen aus Österreich geführt.
Dieses Unternehmen ist ebenfalls in der Gesundheitsbranche tätig und daran interessiert, am Standort Oer-Erkenschwick in eine Art Tagesklinik-Projekt zu investieren. Derzeit sollen RAG und die Österreicher bereits an der Feinplanung arbeiten. Noch im Dezember sollen die Verträge unterschriftsreif sein.
Damit wären dann auch die letzten 18 000 Quadratmeter entlang der Stimbergstraße zwischen Ewaldkreisel und dem "Ziegeleitor" vergeben.
Auf dem übrigen Gelände entstehen Mietwohnungen und Wohnhäuser. An der Ewaldstraße sind zwei Bauten bereits weit gediehen. Dort errichten die Unternehmerfamilien Blasey und Reimann barrierefreien Wohnraum. Im weiteren Verlauf der Ewaldstraße bis zum Lichthof der früheren Zechen will der Verein "Lebenshilfe" ein integratives Wohnprojekt realisieren. Dafür sind die Investoren bereits gefunden, Anfang Dezember sollen die Verträge besiegelt werden. Mit einem Baubeginn wird allerdings nicht vor Mitte nächsten Jahres gerechnet, weil noch Zuschüsse vom Staat beantragt werden.
Der Einfamilienhaus-Bau ist scheinbar ins Stocken gekommen. Aber: Zwei Wohnhäuser sind bereits fertig. Die Bodenplatte für ein drittes Gebäude ist bereits eingebracht. Das Haus entsteht in Fertigbauweise dann innerhalb von zwei Tagen. "Insgesamt haben wir rund 70 Prozent des Baugeländes bereits vermarktet", erläutert RAG-Projektleiter Volker Duddek.
Mittlerweile hat sich auch ein Investor gefunden, der auf einem Teilstück der Zechenbrache Einfamilienhäuser errichten will, die später vermietet werden sollen.

Von Jörg Müller

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Aus dem Ressort
Wenig Flächen - hohe Steuern in allen Städten des Kreises
Wirtschaft
Der Kreis Recklinghausen verliert als Industrieregion zunehmend an Bedeutung. Mit der Schließung der letzten Zeche werden im nächsten Jahr weitere Industriejobs wegbrechen. Die Zahlen stammen aus einer aktuellen Statistik des Bundesagentur für Arbeit.
Hohe Preise, matschiges Essen - Studenten drohen mit Streik
Mensa
Es ist das Streitthema Nummer eins zum neuen Semester - auch an der Westfälischen Hochschule in Recklinghausen: Die Preise fürs Mensa-Essen wurden jüngst erhöht. Dass dies den Studierenden nicht schmeckt, war abzusehen. Doch einfach so hinnehmen möchten die Studentenvertreter die Erhöhungen nicht.
Gefängnis nach brutalem Überfall auf Zeitungsboten
Prozess
Für den brutalen nächtlichen Überfall auf einen 72 Jahre alten Zeitungsboten muss ein 18-jähriger Dorstener für mehrere Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Essen verurteilte den Mann am Donnerstag zu fünfeinhalb Jahren Jugendstrafe. Dem Opfer war seine Hilfsbereitschaft zum Verhängnis geworden.
Vermisste 15-jährige Hertenerin nach Hause zurückgekehrt
Vermisstensuche
Gutes Ende einer Vermisstensuche in Herten: Eine 15-Jährige, die seit dem 12. September verschwunden war, ist in der Nacht zu Mittwoch wieder nach Hause zurückgekehrt. Laut Polizei ist die Jugendliche wohlbehalten. Es gebe keine Hinweise auf eine Straftat.
Besserer Takt für S-Bahnen geplant - doch Vestische bremst
Nahverkehr
Besser und schnell von A nach B gelangen. Immer gut den Anschluss bekommen. Die VRR-Planer wollen den S-Bahn-Verkehr verstärken, doch die Region fürchtet die Kosten. Bis Dezember soll jetzt über die Zukunft des Netzes entschieden werden.