Das aktuelle Wetter Unser Vest 6°C
Prozess

Maik W. als extrem eifersüchtig bekannt

09.11.2012 | 16:47 Uhr
Funktionen
Maik W. als extrem eifersüchtig bekannt
Foto: Oliver Müller

Marl. / Essen. Eifersucht zeichnet sich immer mehr als Motiv des 36 Jahre alten Marlers Maik W. heraus, der am Abend des 21. Mai vor den Augen seiner Kinder seine 33 Jahre alte Ehefrau Katja erstach. Der Angeklagte selbst schweigt am zweiten Prozesstag vor dem Essener Schwurgericht zu der Tat, hat aber die Verantwortung für die Tötung übernommen.

Eine Chance hatte die 33-Jährige nicht, als ihr Maik W. mit einem großen Fahrtenmesser gegenüberstand. Rechtsmediziner Thomas Kamphausen hat an der Leiche der Frau keinerlei Abwehrverletzungen festgestellt. Als sie stand, muss sie ein heftiger Messerstich in den Hals, der die Schlagader durchtrennte, getroffen haben. Zwei weitere Stiche in Brust und Bauch trafen sie auch im Stehen. Als sie zu Boden sackte und auf dem Bauch lag, muss der Täter ihr in den Rücken gestochen haben. Über 20 Stiche trafen sie insgesamt.

Freundinnen erzählte die Getötete, dass Maik W. ex­trem eifersüchtig sei. Das passt zu dem, was am 21. Mai tagsüber geschah. Katja W. hatte zu einem früheren Freund Kontakt aufgenommen. Er lud sie morgens zu einem Kaffee ein. Sie warnte ihn, erzählt der 38-Jährige. Sie komme gerne, hätte sie geantwortet. Aber ihr Mann sei so eifersüchtig, dass sie auf dem Hof parken wolle.

Vormittags trennten sie sich wieder. Er fuhr zu seiner Freundin. Als er sich abends von dieser verabschiedete und losfuhr, telefonierte diese ihn zurück. Sie habe eine seltsame facebook-Nachricht erhalten, die er ihr erklären solle. Als er bei der 26-Jährigen ankam, sah er die Nachricht auf dem PC-Bildschirm. „Dein Freund war mit meiner Katja im Bett“, schrieb offenbar Maik W.. Die 26-Jährige vor Gericht: „So eine Nachricht findet man nicht wirklich toll.“ Ihr Freund hätte aber gesagt, der Maik sei ein Spinner und sehr eifersüchtig. Später, so der 38-Jährige, hätte er dem Angeklagten eine Nachricht geschickt, sie sollten sich treffen. Doch kurz darauf habe er im Internet von der Bluttat an der Sickingmühler Straße gehört. Ihm war schnell klar, worum es ging.

Verteidiger Hans Reinhardt bestätigte noch einmal, dass sein Mandant schweigen werde. Er entbinde aber seine behandelnden Ärzte im Gefängniskrankenhaus Fröndenberg von ihrer Schweigepflicht. Sie könnten dann erzählen, was er ihnen über die Tat berichtet hat.

Stefan Wette

Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Teilabriss des Bunkers sind Bürger unglücklich
Bunker
Die Anwohner der Westerholter Kolpingstraße hatten sich gefreut über den Teilabriss des Bunkers, zumal der ohne große Belästigung für die Bürger...
In Dorsten soll ein Schulbusfahrer Kinder geschlagen haben
Übergriff
Jungen stürmen in den Schulbus, einer kommt zu Fall. Hat ein Dorstener Busfahrer in dem Moment überreagiert und zugeschlagen? Die Polizei ermittelt.
Das ZDF schenkt Hape Kerkeling einen Film
Kerkeling
Vor seinem Fünfzigsten meldete sich Hape Kerkeling über einem Buch über seine Kindheit im Revier zurück. Ebenfalls vor seinem runden Geburtstag am 9....
Frau vor Polizisten erschossen - Verfahren eingestellt
Prozess.
Eine 47 Jahre alte Frau aus Recklinghausen starb im März 2013 im Beisein von zwei Polizisten, die sie beschützen sollten. Nun mussten sich die beiden...
Erdbeben der Stärke 3,4 erschüttert nördliches Ruhrgebiet
Erdbeben
Ein Erdbeben der Stärke 3,4 hat nach Angaben des Deutschen Geoforschungszentrums am Mittag das nördliche Ruhrgebiet erschüttert. Auf Twitter berichten...
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel