Das aktuelle Wetter Unser Vest 8°C
WAZ-Medizinforum

Leben mit Parkinson

27.06.2012 | 20:50 Uhr
Leben mit Parkinson
WAZ - Medizinforum zum Thema Morbus Parkinson am Dienstag, 26.06.2012 im Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen an der Dorstener Straße 151. Chefarzt Prof.Dr.med. Helmut Buchner erläuterte die Frage: Was ist ein Morbus Parkinson?Foto: Lutz von Staegmann / WAZ FotoPool

Recklinghausen / Vest. „Am Anfang fühlen sich Betroffene wie auf einer Art Hochzeitsreise“: Diesen bildhaften Vergleich wählte Prof. Dr. Lars Timmermann (39), neurologischer Oberarzt an der Universitätsklinik Köln, um den über 100 Besuchern des WAZ-Medizinforums im Knappschaftskrankenhaus zu veranschaulichen, dass eine Parkinson-Erkrankung das Leben trotz des Auftretens erster leichter Symptome zunächst wenig beeinträchtigt. Es war dies nicht die einzige Erkenntnis, die die Anwesenden am Dienstagabend nach gut zwei Stunden voller geballter, locker vermittelter Informationen mit nach Hause nahmen.

Gleich zu Beginn der Veranstaltung hatte Prof. Dr. Helmut Buchner, Chefarzt für Neurologie am Knappschaftskrankenhaus, den Forumsbesuchern anschaulich erläutert, was die Hauptursache für „Morbus Parkinson“ ist: ein zunehmender Mangel am Botenstoff Dopamin im Gehirn, der für die Bewegungssteuerung verantwortlich ist. Und auch, wie vielschichtig Parkinson ist, hatte der 57-Jährige den Anwesenden aufgezeigt. Doch wenngleich nicht bei jedem Patienten alle Symptome auftreten, so sind doch drei Hauptsymptome charakteristisch: 1. das Ruhezittern, insbesondere der Hände (Tremor), 2. die Muskelsteifigkeit (Rigor), sichtbar u. a. durch kleinere Schritte und ein nur geringes Mitschwingen der Arme; mitunter mündet ein Rigor gar in Unbeweglichkeit (Akinese); 3. eine Unsicherheit beim Stehen und Gehen mit einer erhöhten Sturzgefahr (posturale Instabilität). Hinzu, so Buchner, könnten im Verlauf der Erkrankung Sprech-, Schluck- und Schlafstörungen kommen. Und auch die Gedächtnisleistung könne bei Parkinson-Patienten mit zunehmender Dauer nachlassen.

Aber: Auch, wenn Parkinson eine „lebensbegleitende, fortschreitende Erkrankung“ ist, wie Buchner betonte: Die „Schüttellähmung“, an der allein in Deutschland jährlich 12 000 bis 13 000 Menschen neu erkranken, ist seit einiger Zeit gut behandelbar.

Dass es dabei sinnvoll sein kann, Betroffene möglichst früh zu therapieren, betonte Timmermann. Zumal die weitgehend beschwerdefreie „Honeymoon“-Zeit für die Betroffenen ja möglichst lange andauern solle (in der Regel dauere die Honeymoon-Phase bis zu drei Jahre). Gute, wissenschaftlich belegte Erfahrungen, um im Frühstadium der Erkrankung insbesondere die Beweglichkeit zu verbessern, seien etwa mit der Gabe von Rasagilin (1 mg/Tag) erzielt worden, nannte Timmermann ein Beispiel für eine erste medikamentöse Behandlung.

Doch sowohl er, als auch sein Recklinghäuser Neurologen-Kollege Buchner betonten: Eine erfolgreiche Parkinson-Therapie sei stets das individuelle Ergebnis zwischen einer Nutzen-Risiko-Abwägung. Von Alter und Beschwerden des jeweiligen Patienten einer-, den Vor- und Nachteilen des möglichen Medikaments andererseits. Dies gilt auch für die Gabe sogenannter Dopamin-Ersatzstoffe, die außer als Tabletten u. a. mittels verschiedener Pumpen verabreicht werden können. Und last but not least, so Timmermann über eines seiner Spezialgebiete, die „tiefe Hirnstimulation“, könne man bei Parkinson-Patienten mitunter auch die bewegungssteuernden Hirnareale mittels Elektrodrahts aktivieren.

Das Leben: Auch mit Parkinson kann es lebenswert bleiben.

Sabine Kruse

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Jede Minute zählt
Tag des Schlaganfalls
Chefarzt informiert über Parkinson
Dr. Pablo Prez-Gonzales
Aus dem Ressort
Junge Autofahrer bei Unfällen auf A42 und A43 verletzt
Unfälle
Zwei Verkehrsunfälle mit Verletzten ereigneten sich Sonntagabend auf der A42 bei Gelsenkirchen und auf der A43 in Senden. Polizei sucht Zeugen.
Ein großes Spektakel zur Eröffnung der Ruhrfestspiele
Kultur
Das Programm am ersten Tag des großen Volksfests bietet einen familienfreundlichen Mix mit kulturellen Leckerbissen für jeden Geschmack.
Wie Haltern den Weg zur Normalität schaffen will
Germanwings-Absturz
Mehr als drei Wochen nach dem Absturz der Germanwings-Maschine in Frankreich ringt die Stadt Haltern mit zaghaften Schritten um Normalität.
Streikwelle rollt durchs Land - Viele Kitas bleiben zu
Kita-Streik
Stress für die Eltern: Warnstreiks in den Kitas treffen viele Städte in der Region. Vor der nächsten Verhandlungsrunde verschärft Verdi die Gangart.
Abiturienten aus Haltern dürfen Nachschreib-Termine nutzen
Germanwings-Absturz
Drei Wochen nach dem Absturz startet der Unterricht am Joseph-König-Gymnasium. Auf dem Schulhof werden in Gedenken an die Opfer 18 Bäume gepflanzt.
Fotos und Videos
Haltern trauert um die Opfer
Bildgalerie
Airbus-Absturz
Haltern trauert um Absturzopfer
Bildgalerie
Trauer
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
article
6817189
Leben mit Parkinson
Leben mit Parkinson
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/unser-vest/leben-mit-parkinson-id6817189.html
2012-06-27 20:50
Vest