Das aktuelle Wetter Unser Vest 16°C
Prozesse

Krankenpfleger muss doch ins Gefängnis

06.08.2012 | 17:57 Uhr
Krankenpfleger muss doch ins Gefängnis

Marl./Essen. Der Angeklagte schüttelte den Kopf. Es änderte nichts daran, dass das Landgericht Essen den Marler Krankenpfleger am Montag wegen sexuellen Missbrauchs einer früheren Psychiatriepatientin zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilte.

Damit hatte die gewonnene Revision am Bundesgerichtshof (BGH) für den 39-Jährigen keinen weiteren Erfolg. Allerdings sah die VII. Strafkammer keinen Beweis für eine Vergewaltigung, von der das Opfer gesprochen hatte. Die in der Kindheit in der Familie missbrauchte 31-Jährige könnte möglicherweise früher und aktuell Erlebtes miteinander vermischt haben, begründete Richter Rudolf Fink im Urteil. Deshalb könne das Gericht eine Verurteilung wegen Vergewaltigung nicht auf ihre Aussage stützen. Dem Angeklagten, der die Vergewaltigung bestritten hatte, sei die Tat nach dem Grundsatz „im Zweifel für den Angeklagten“ nicht nachzuweisen. Fink: „Wir sagen nicht, dass die Frau gelogen hat. Wir sagen auch nicht, dass wir dem Angeklagten glauben. Seine Aussage ist nur nicht zu widerlegen.“

Vier Jahre liegt die Tat zurück. Die psychisch schwer gestörte Frau war in der Hertener Landesklinik wegen Suizidgefahr behandelt worden. Sie war zudem unfähig, Forderungen anderer Menschen abzuwehren, verfiel dann in eine Art Betäubung.

Privat aufgesucht

Das soll der Angeklagte nach ihrer Entlassung ausgenutzt haben. Er suchte sie privat auf, bedrängte sie sexuell. Er selbst räumt Zungenküsse ein. Außerdem habe er ihren Busen unter der Kleidung gestreichelt.

Im Februar 2011 hatte die VI. Strafkammer ihn wegen „sexuellen Missbrauchs einer Widerstandsunfähigen“ zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt und vorher die Vergewaltigungsanklage eingestellt. Eine Aussagepsychologin hatte wegen drohender Suizidgefahr des Opfers von einer Aussage der Frau abgeraten.

Aus rechtlichen Gründen hatte der BGH das Urteil aufgehoben. Zur Neuauflage vor der VII. Kammer lebte das Vergewaltigungsverfahren wieder auf. Sieben Tage lang ging es um diesen Vorwurf. Weil das Urteil für den Angeklagten bei einer erfolgreichen Revision nicht höher ausfallen dürfe, signalisierte das Gericht am Montag aber, auf eine Verurteilung in diesem Punkt zu verzichten.

Milderes Urteil gewünscht

Staatsanwältin Maria Linten sah dies auch so, blieb im Antrag bei zweieinhalb Jahren Haft. Verteidiger Lars Brögeler wollte ein milderes Urteil. Da machte die Strafkammer nicht mit. Das Gericht gestand ihm zwar zu, dass die Taten selbst nicht so erheblich seien. Strafschärfend sei aber zu werten, dass der Krankenpfleger sein Wissen um die psychische Störung der Frau ausnutzte.

Stefan Wette



Kommentare
07.08.2012
16:42
Krankenpfleger muss doch ins Gefängnis
von hapeme | #1

Da hat der Richter wirklich ein m. E. gerechtes Urteil gefällt bzw. eine "saubere" Lösung für eine üble Vorgehensweise des Angeklagten gefunden!!!!!!!!

Aus dem Ressort
Hohe Preise, matschiges Essen - Studenten drohen mit Streik
Mensa
Es ist das Streitthema Nummer eins zum neuen Semester - auch an der Westfälischen Hochschule in Recklinghausen: Die Preise fürs Mensa-Essen wurden jüngst erhöht. Dass dies den Studierenden nicht schmeckt, war abzusehen. Doch einfach so hinnehmen möchten die Studentenvertreter die Erhöhungen nicht.
Privatfirmen machen in NRW Jagd auf Temposünder
Tempokontrolle
Die Jagd auf Temposünder erledigt eine Privatfirma: Die Kreise Recklinghausen, Euskirchen, die Stadt Rheine und andere Kommunen arbeiten beim „Blitzen“ mit Fachfirmen zusammen. In NRW gibt es 600 Mess-Stellen allein von einer Firma. Die Polizeigewerkschaft übt Kritik an diesem Geschäftsmodell.
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
In Recklinghausen hat jetzt ein Shopping-Center eröffnet. Das "Palais Vest" soll Kunden aber auch von außerhalb locken.
"Palais Vest" - Recklinghausen hat nun eine Einkaufsgalerie
Shopping
Nun hat auch Recklinghausen eine Einkaufsgalerie. Das "Palais Vest" wurde an diesem Dienstag eröffnet. Es ist Sinnbild auch für den Konkurrenzkampf um Käufer in den Städten im Revier. Seit 2008 hat das Ruhrgebiet allein an Einkaufsgalerien 350.000 Quadratmeter Einkaufsfläche hinzugewonnen. Zu viel?
Fall Mißfelder - SPD spricht vom Verdacht der Käuflichkeit
Politik
Der Fall Philipp Mißfelder (CDU) beschäftigt die Politik im Kreis. Ein Berliner Unternehmer hat für den Wahlkampf des Christdemokraten gezahlt. Der bestätigt der Kreisverbandsvorsitzende Josef Hovenjürgen. Und die Kreis-CDU sieht das als ganz normale Spendeneingänge an.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk