Das aktuelle Wetter Unser Vest 13°C
Prozesse

Krankenpfleger muss doch ins Gefängnis

06.08.2012 | 17:57 Uhr
Krankenpfleger muss doch ins Gefängnis

Marl./Essen. Der Angeklagte schüttelte den Kopf. Es änderte nichts daran, dass das Landgericht Essen den Marler Krankenpfleger am Montag wegen sexuellen Missbrauchs einer früheren Psychiatriepatientin zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilte.

Damit hatte die gewonnene Revision am Bundesgerichtshof (BGH) für den 39-Jährigen keinen weiteren Erfolg. Allerdings sah die VII. Strafkammer keinen Beweis für eine Vergewaltigung, von der das Opfer gesprochen hatte. Die in der Kindheit in der Familie missbrauchte 31-Jährige könnte möglicherweise früher und aktuell Erlebtes miteinander vermischt haben, begründete Richter Rudolf Fink im Urteil. Deshalb könne das Gericht eine Verurteilung wegen Vergewaltigung nicht auf ihre Aussage stützen. Dem Angeklagten, der die Vergewaltigung bestritten hatte, sei die Tat nach dem Grundsatz „im Zweifel für den Angeklagten“ nicht nachzuweisen. Fink: „Wir sagen nicht, dass die Frau gelogen hat. Wir sagen auch nicht, dass wir dem Angeklagten glauben. Seine Aussage ist nur nicht zu widerlegen.“

Vier Jahre liegt die Tat zurück. Die psychisch schwer gestörte Frau war in der Hertener Landesklinik wegen Suizidgefahr behandelt worden. Sie war zudem unfähig, Forderungen anderer Menschen abzuwehren, verfiel dann in eine Art Betäubung.

Privat aufgesucht

Das soll der Angeklagte nach ihrer Entlassung ausgenutzt haben. Er suchte sie privat auf, bedrängte sie sexuell. Er selbst räumt Zungenküsse ein. Außerdem habe er ihren Busen unter der Kleidung gestreichelt.

Im Februar 2011 hatte die VI. Strafkammer ihn wegen „sexuellen Missbrauchs einer Widerstandsunfähigen“ zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt und vorher die Vergewaltigungsanklage eingestellt. Eine Aussagepsychologin hatte wegen drohender Suizidgefahr des Opfers von einer Aussage der Frau abgeraten.

Aus rechtlichen Gründen hatte der BGH das Urteil aufgehoben. Zur Neuauflage vor der VII. Kammer lebte das Vergewaltigungsverfahren wieder auf. Sieben Tage lang ging es um diesen Vorwurf. Weil das Urteil für den Angeklagten bei einer erfolgreichen Revision nicht höher ausfallen dürfe, signalisierte das Gericht am Montag aber, auf eine Verurteilung in diesem Punkt zu verzichten.

Milderes Urteil gewünscht

Staatsanwältin Maria Linten sah dies auch so, blieb im Antrag bei zweieinhalb Jahren Haft. Verteidiger Lars Brögeler wollte ein milderes Urteil. Da machte die Strafkammer nicht mit. Das Gericht gestand ihm zwar zu, dass die Taten selbst nicht so erheblich seien. Strafschärfend sei aber zu werten, dass der Krankenpfleger sein Wissen um die psychische Störung der Frau ausnutzte.

Stefan Wette



Kommentare
07.08.2012
16:42
Krankenpfleger muss doch ins Gefängnis
von hapeme | #1

Da hat der Richter wirklich ein m. E. gerechtes Urteil gefällt bzw. eine "saubere" Lösung für eine üble Vorgehensweise des Angeklagten gefunden!!!!!!!!

Aus dem Ressort
15 Zweitklässler bei Vollbremsung eines Schulbusses verletzt
Unfall
Ein mit über 50 Zweitklässlern besetzter Schulbus musste am Donnerstagmorgen in Recklinghausen so stark bremsen, dass 14 Schüler und eine Lehrerin verletzt wurden. Ein weiterer Schüler kam vorsorglich ins Krankenhaus. Der Bus war dem Auto eines 87-Jährigen aus Oer-Erkenschwick ausgewichen.
Anwohner des Straßenstrichs in Gelsenkirchen sind enttäuscht
Prostitution
Im Gelsenkirchener Eichkamp befürchten die Menschen, dass der zeitlich begrenzte Sperrbezirk zur Dauerlösung werden könnte. Damit falle das einzige Argument weg, das die Bezirksregierung Münster akzeptiert – die Gefährdung des Kindeswohles. In Herten formiert sich der Bürgerprotest via Facebook.
Bilanz der Polizei - bisher drei tödlich verunglückte Biker
Verkehr
Haltern am See - für viele Motorradfahrer aus dem Kreis Recklinghausen ein beliebtes Gebiet für Ausflugsfahrten. Mit Strecken, auf denen man auch mal so richtig aufdrehen kann. Die Polizei hat deshalb dort Donnerstag Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Spitze war ein Biker mit fast 130 km/h.
Eltern-Haltestellen sollen Park-Chaos vor Schulen beenden
Schulen
Sie meinen es wahrscheinlich nur gut: Viele Eltern kutschieren ihren Nachwuchs im Auto bis direkt vors Schultor. So lernen ihre Kinder aber nicht, sich sicher im Verkehr zu bewegen. Außerdem werden andere gefährdet. Schulen und Regierung setzen jetzt auf "Eltern-Haltestellen" im Umfeld der Schule.
Liebes-Ballons: ein Fall für die Polizei
Luftpost
Post aus Bielefeld für die in Westerholt frisch vermählten Dennis und Janine Dembowski: Dort hatte die Ballon-Botschaft des Paares einen Polizeieinsatz ausgelöst, weil Ballonknäuel Autofahrer iritierten. Die Beamten auf der Wache beschlossen, ein Foto von den Luftballons mit Polizeiwagen zu machen.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk