Das aktuelle Wetter Unser Vest 13°C
Prozesse

Krankenpfleger muss doch ins Gefängnis

06.08.2012 | 17:57 Uhr
Krankenpfleger muss doch ins Gefängnis

Marl./Essen. Der Angeklagte schüttelte den Kopf. Es änderte nichts daran, dass das Landgericht Essen den Marler Krankenpfleger am Montag wegen sexuellen Missbrauchs einer früheren Psychiatriepatientin zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilte.

Damit hatte die gewonnene Revision am Bundesgerichtshof (BGH) für den 39-Jährigen keinen weiteren Erfolg. Allerdings sah die VII. Strafkammer keinen Beweis für eine Vergewaltigung, von der das Opfer gesprochen hatte. Die in der Kindheit in der Familie missbrauchte 31-Jährige könnte möglicherweise früher und aktuell Erlebtes miteinander vermischt haben, begründete Richter Rudolf Fink im Urteil. Deshalb könne das Gericht eine Verurteilung wegen Vergewaltigung nicht auf ihre Aussage stützen. Dem Angeklagten, der die Vergewaltigung bestritten hatte, sei die Tat nach dem Grundsatz „im Zweifel für den Angeklagten“ nicht nachzuweisen. Fink: „Wir sagen nicht, dass die Frau gelogen hat. Wir sagen auch nicht, dass wir dem Angeklagten glauben. Seine Aussage ist nur nicht zu widerlegen.“

Vier Jahre liegt die Tat zurück. Die psychisch schwer gestörte Frau war in der Hertener Landesklinik wegen Suizidgefahr behandelt worden. Sie war zudem unfähig, Forderungen anderer Menschen abzuwehren, verfiel dann in eine Art Betäubung.

Privat aufgesucht

Das soll der Angeklagte nach ihrer Entlassung ausgenutzt haben. Er suchte sie privat auf, bedrängte sie sexuell. Er selbst räumt Zungenküsse ein. Außerdem habe er ihren Busen unter der Kleidung gestreichelt.

Im Februar 2011 hatte die VI. Strafkammer ihn wegen „sexuellen Missbrauchs einer Widerstandsunfähigen“ zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt und vorher die Vergewaltigungsanklage eingestellt. Eine Aussagepsychologin hatte wegen drohender Suizidgefahr des Opfers von einer Aussage der Frau abgeraten.

Aus rechtlichen Gründen hatte der BGH das Urteil aufgehoben. Zur Neuauflage vor der VII. Kammer lebte das Vergewaltigungsverfahren wieder auf. Sieben Tage lang ging es um diesen Vorwurf. Weil das Urteil für den Angeklagten bei einer erfolgreichen Revision nicht höher ausfallen dürfe, signalisierte das Gericht am Montag aber, auf eine Verurteilung in diesem Punkt zu verzichten.

Milderes Urteil gewünscht

Staatsanwältin Maria Linten sah dies auch so, blieb im Antrag bei zweieinhalb Jahren Haft. Verteidiger Lars Brögeler wollte ein milderes Urteil. Da machte die Strafkammer nicht mit. Das Gericht gestand ihm zwar zu, dass die Taten selbst nicht so erheblich seien. Strafschärfend sei aber zu werten, dass der Krankenpfleger sein Wissen um die psychische Störung der Frau ausnutzte.

Stefan Wette


Kommentare
07.08.2012
16:42
Krankenpfleger muss doch ins Gefängnis
von hapeme | #1

Da hat der Richter wirklich ein m. E. gerechtes Urteil gefällt bzw. eine "saubere" Lösung für eine üble Vorgehensweise des Angeklagten gefunden!!!!!!!!

Aus dem Ressort
Zuckermais in Herten selber pflücken – einfach süß
Landwirtschaft
Ein neuer Trend: Dass große Zuckermais-Schild vor der Einfahrt zum Hof Feldhaus an der Hertener Straße/Ecke Ebbelicher Weg in Westerholt macht es deutlich: Nach der Erdbeer-Saison beginnt jetzt die Zuckermais-Saison. Es darf gepfückt werden.
Polizei in Recklinghausen warnt vor falschen Wasserwerkern
Kriminalität
Sie gaben vor vom Wasserwerk zu sein und in die Wohnung zu müssen. Mit dieser dreisten Masche verschafften sich Täter Einlass in die Wohnung von zwei Seniorinnen in Gladbeck und in Recklinghausen - und bestahlen sie. Die Polizei nimmt diese beiden Fälle zum Anlass einige Verhaltenstipps zu geben.
Minenjagdboot „Herten“ empfängt Gäste aus Westerholt
Reservisten
Der Jahresausflug der Reservistenkameradschaft Westerholt zum Minenjagdboot „Herten“, das in Kiel vor Anker liegt, war so eindrucksvoll wie abwechslungsreich. Elf Kameraden und zwei Förderer machten sich auf, um das Patenboot der Stadt Herten zu besuchen.
Blitzeinschlag in Düsseldorfer Feuerwache - Straßen geflutet
Wetter
Ausgerechnet in die Feuerwache in Düsseldorf ist am Montag der Blitz eingeschlagen. Zudem mussten mehrere Straßen in der Nähe, darunter eine Bundesstraße, wegen Überflutung gesperrt werden. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Starkregen.
Karstadt-Mitarbeiter wegen Sparkurs erneut in Angst
Karstadt
Die erneuten Spekulationen über die Zukunft von Karstadt sorgt bei den Mitarbeitern für tiefe Verunsicherung. Nach dem plötzliche Abgang von Chefin Sjöstedt kündigte Aufsichtsratschef Fanderl einen harten Sparkurs an. Einzelne Häuser im Ruhrgebiet standen schon mehrfach auf der Streichliste.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk