Das aktuelle Wetter Unser Vest 13°C
Aus dem Rat

Klare Kräfteverhältnisse

25.11.2010 | 19:45 Uhr
Klare Kräfteverhältnisse
Ein ungewöhnliches Bild: Die Hertener Ratssitzung am Donnerstag in der Glashaus-Rotunde. Foto: Joachim Kleine-Büning

Herten. Ob das Resultat richtungsweisend sein, mitunter sogar abfärben wird, muss sich erst zeigen.

Fest steht indes seit Donnerstag: Der Hertener Stadtrat hat sich als erster Rat im Kreis für das angedachte Sparpaket ausgesprochen, das unter dem Arbeitstitel „Interkommunale Zusammenarbeit“ helfen soll, die ganz großen Schulden ein wenig zu verkleinern, vor allem aber, noch weit wichtiger, auch weiterhin auf Fördergelder der Bezirksregierung bauen zu können.

Ein durchaus heiß diskutiertes Thema, das Bürgermeister Dr. Uli Paetzel mit einer fast flammenden Eingangsrede plausibel verdeutlichte. „Die Bezirksregierung erkennt an, dass die Zitrone ausgepresst ist, erstmals erfahren wir Städte so etwas wie Verständnis dafür, dass wir übers Sparen allein unser strukturelles Defizit nicht beheben können.“

Soziales Augenmaß, eine unübersehbare Mitbestimmung durch Personalvertretungen – für Paetzel entscheidende Gründe, dem Paket zuzustimmen, und zwar am Stück, weil alles andere „Rosinenpickerei“ wäre.

Die Fraktionen waren gespalten, am Ende hieß es indes 25:18 für den Grundsatzbeschluss, was den Chef der Linken, Thomas Prinz in seiner Vermutung bestätigte, dass „die Vorlage mit dem Knüppel der SPD durchgepeitscht wird“..

Die SPD stimmte mit Susanne Fiedler (Grüne) zu, Fraktionschef Carsten Löcker ließ aber keine Zweifel daran, dass die Situation in dieser Sache für die Räte nicht akzeptabel sei. Von „Entmündigung des Rates“ wie sein FDP-Pendant Hans Hermanns sprach Löcker indes nicht, wirkte auch weit weniger zerknirscht als die CDU-Fraktion, deren Vorsitzender Stefan Grave von einem „Stück Resignation“ redete und davon, dass „der große Wurf nicht gelungen ist“.

Einheitliche Realsteuerhebesätze, so wie im Paket angedacht, stießen ebenfalls auf Kritik. „Mit uns nicht zu machen“, erinnerte UBP-Boss Borsu Alinaghi zumindest vom Wortlaut her an DGB-Chef Michael Sommer, während Grave die Gefahr sah, dass eine Anhebung etwa der Gewerbesteuer große Firmen dazu bewegen könnte, die Stadt zu verlassen. Kritik, die Paetzel zu relativieren vermochte. Hebesätze würden nur verändert, „wenn es einen wirtschaftlichen Vorteil für die Stadt bringt“.

Gegen die von Joachim Jürgens (HFB) im Hauptausschuss wie berichtet mittels eines alten OVG-Urteils kritisch beäugte Erhöhung der Entwässerungsgebühren, gibt es auch keine relevanten Einwände. Die Verwaltung konnte nachvollziehbar belegen, auf der sicheren Seite zu sein.

Spannend: Der UBP-Antrag, Ratssitzungen via Webcam ins Internet zu übertragen. Was für mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung sorgen könnte, soll im Vorfeld erst einmal rechtlich abgeklopft werden. So der einstimmige Beschluss.

Norbert Ahmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Oktoberfest: Neuauflage absolut erwünscht
Es gibt noch Bierkrüge
Nach dem Oktoberfest ist vor dem Oktoberfest. Denn dass es im nächsten Jahr eine Neuauflage geben wird, steht nach der phänomenalen Premiere am Wochenende ganz und gar außer Frage. Wir wäre ja verrückt, wenn wir jetzt nicht weiter machen würden, sagt Ludger Grothus, Vorsitzender des...
Guttmann und Falk verzichten auf Ehrenring
Auszeichnungen
Vier Goldene Ehrenringe für 25-jährige Tätigkeit im Stadtrat hätte Bürgermeister Achim Menge übergeben können. Es waren aber nur zwei. Die SPD-Ratsmitglieder Bärbel Guttmann und Ulrich Falk hatten schon im Vorfeld signalisiert, dass sie diese Auszeichnung nicht annehmen werden.
Bischof kommt zum 100. Geburtstag
Anbau der Amanduskirche...
Sie ist die älteste Kirche der Stadt. Ihre Ursprünge reichen bis ins 9. Jahrhundert zurück. Die Amanduskirche hat zu allen Zeiten Dattelns Stadtbild und -leben geprägt. In ihrer heutigen Form mit dem Langbau gibt es sie seit 100 Jahren. Ein Jubiläum, das am Sonntag, dem Patronatsfest der Gemeinde,...
Polizei nimmt Lkw-Aufbrecher fest
Nach Zeugenhinweis
Erst schlug der Täter die Scheibe eines Lastwagens ein. Dann macht er sich per Fahrrad aus dem Staub. Doch er kam nicht weit.
Angestellte mit Elektroschocker bedroht
Räuber flüchtet nach...
Raubüberfall auf die Tankstelle an der Barkhausstraße. Die Polizei fahndete am Morgen nach einem Mann, der die 29-jährige Angestellte aus Marl mit einem Elektroschocker bedrohte und die Einnahmen forderte.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Top Artikel aus der Rubrik