Das aktuelle Wetter Unser Vest 27°C
Prozess

Kinder sahen Tod der Mutter

31.10.2012 | 17:59 Uhr
Kinder sahen Tod der Mutter
Foto: Oliver Müller

Essen. / Marl. Ein Drama. Nicht einmal von den eigenen Kindern ließ der Marler Maik W. (36) sich abhalten, als er vermutlich aus Eifersucht 24-mal auf seine Ehefrau einstach. Sie hatte sich von ihm getrennt und offenbar mit einem anderen Mann getroffen. Seit Mittwoch muss der Ehemann sich vor dem Essener Schwurgericht wegen Totschlags verantworten.

Vor zwölf Jahren hatte das Paar sich kennengelernt. Ab 2005 kamen drei Kinder zur Welt. Sieben, fünf und drei Jahre sind sie heute alt. Doch schon länger kriselt es in der Familie. Nachbarn der Wohnung in der Sickingmühler Straße erzählen, Streit habe es gegeben, weil Maik W. nicht arbeiten wollte. Und weil er eifersüchtig war. Ständig soll er seine Ehefrau kontrolliert haben.

An die Trennung hätte Katja W. schon länger gedacht, erzählt eine 36 Jahre alte Freundin. Doch die 33-Jährige fürchtete die Aggressionen ihres Mannes. Sie wusste, dass er 1996 als 20-Jähriger seiner 14 Jahre alten Freundin ein Messer in den Rücken gestochen hatte. Der Grund: Sie hatte die Beziehung zu ihm beendet. Das Jugendschöffengericht Bückeburg sprach ihn damals wegen Schuldunfähigkeit frei, setzte seine Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie zur Bewährung aus. Auf einer privaten Feier soll er seinen Schwiegervater in den Rücken getreten haben,

Anfang des Jahres wagte Katja W. dennoch die Trennung. Maik W. zog aus, nahm sich eine eigene Wohnung. Fast jeden Tag kam er aber zu seiner Familie, kümmerte sich um die Kinder.

Am 21. Mai eskalierte die Situation. Er habe seine Frau gebeten, es erneut zu versuchen, sagte er der Polizei. Schnell sei es zum Streit gekommen. Viel mehr Erinnerungen an die Tat will er nicht haben. Vor Gericht schweigt er, übernimmt aber die Verantwortung für den Tod seiner Frau, erklärt sein Verteidiger Hans Reinhardt.

Kinder und Jugendliche sind die Zeugen der Tat. Die 15-jährige Tochter der Nachbarn erzählt, wie sie Schreie hörte, wie es an der Tür klingelte und die drei Kinder der Familie W. „richtig heulend“ vor ihr stehen. Der Papa habe die Mama erstochen, erzählen sie. Streit habe es gegeben, weil die Mama sich mit einem anderen Mann getroffen hätte. Die Älteste ist selbst an der Hand verletzt und erzählt es später der 17-jährigen Nachbartochter. Sie hätten Mama helfen wollen und dabei sei sie verletzt worden. Alle drei Kinder sind im Heim untergebracht. Vor Gericht aussagen müssen sie nicht, weil die Stadt Marl als Vormund dies untersagt.

Stefan Wette



Kommentare
04.11.2012
17:39
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.11.2012
00:18
Kinder sahen Tod der Mutter
von Xavinia | #3

Hoffentlich hat man diese Kinder jetzt nicht auch noch getrennt untergebracht. Was sie meines Erachtens brauchen, ist Gemeinsamkeit. Außer sich selbst haben sie doch niemanden mehr.

02.11.2012
22:29
Kinder sahen Tod der Mutter
von Jaqueline1970 | #2

Die Bestie bitte lebenslänglich (wirklich lebenslänglich) wegsperren.

Ich hoffe die Kinder sind gut untergebracht und verkraften das ganze eines Tages.

01.11.2012
10:06
Kinder sahen Tod der Mutter
von muemumin | #1

Hoffentlich bekommt er lebenslänglich mit anschließender Sicherungsverwahrung.
Sein Lebenslauf zeigt ja, dass er eine lebende Zeitbombe ist.

Aus dem Ressort
Zuckermais in Herten selber pflücken – einfach süß
Landwirtschaft
Ein neuer Trend: Dass große Zuckermais-Schild vor der Einfahrt zum Hof Feldhaus an der Hertener Straße/Ecke Ebbelicher Weg in Westerholt macht es deutlich: Nach der Erdbeer-Saison beginnt jetzt die Zuckermais-Saison. Es darf gepfückt werden.
Polizei in Recklinghausen warnt vor falschen Wasserwerkern
Kriminalität
Sie gaben vor vom Wasserwerk zu sein und in die Wohnung zu müssen. Mit dieser dreisten Masche verschafften sich Täter Einlass in die Wohnung von zwei Seniorinnen in Gladbeck und in Recklinghausen - und bestahlen sie. Die Polizei nimmt diese beiden Fälle zum Anlass einige Verhaltenstipps zu geben.
Minenjagdboot „Herten“ empfängt Gäste aus Westerholt
Reservisten
Der Jahresausflug der Reservistenkameradschaft Westerholt zum Minenjagdboot „Herten“, das in Kiel vor Anker liegt, war so eindrucksvoll wie abwechslungsreich. Elf Kameraden und zwei Förderer machten sich auf, um das Patenboot der Stadt Herten zu besuchen.
Blitzeinschlag in Düsseldorfer Feuerwache - Straßen geflutet
Wetter
Ausgerechnet in die Feuerwache in Düsseldorf ist am Montag der Blitz eingeschlagen. Zudem mussten mehrere Straßen in der Nähe, darunter eine Bundesstraße, wegen Überflutung gesperrt werden. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Starkregen.
Karstadt-Mitarbeiter wegen Sparkurs erneut in Angst
Karstadt
Die erneuten Spekulationen über die Zukunft von Karstadt sorgt bei den Mitarbeitern für tiefe Verunsicherung. Nach dem plötzliche Abgang von Chefin Sjöstedt kündigte Aufsichtsratschef Fanderl einen harten Sparkurs an. Einzelne Häuser im Ruhrgebiet standen schon mehrfach auf der Streichliste.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk