Das aktuelle Wetter Unser Vest 8°C
Prozess

Kinder sahen Tod der Mutter

31.10.2012 | 17:59 Uhr
Kinder sahen Tod der Mutter
Foto: Oliver Müller

Essen. / Marl. Ein Drama. Nicht einmal von den eigenen Kindern ließ der Marler Maik W. (36) sich abhalten, als er vermutlich aus Eifersucht 24-mal auf seine Ehefrau einstach. Sie hatte sich von ihm getrennt und offenbar mit einem anderen Mann getroffen. Seit Mittwoch muss der Ehemann sich vor dem Essener Schwurgericht wegen Totschlags verantworten.

Vor zwölf Jahren hatte das Paar sich kennengelernt. Ab 2005 kamen drei Kinder zur Welt. Sieben, fünf und drei Jahre sind sie heute alt. Doch schon länger kriselt es in der Familie. Nachbarn der Wohnung in der Sickingmühler Straße erzählen, Streit habe es gegeben, weil Maik W. nicht arbeiten wollte. Und weil er eifersüchtig war. Ständig soll er seine Ehefrau kontrolliert haben.

An die Trennung hätte Katja W. schon länger gedacht, erzählt eine 36 Jahre alte Freundin. Doch die 33-Jährige fürchtete die Aggressionen ihres Mannes. Sie wusste, dass er 1996 als 20-Jähriger seiner 14 Jahre alten Freundin ein Messer in den Rücken gestochen hatte. Der Grund: Sie hatte die Beziehung zu ihm beendet. Das Jugendschöffengericht Bückeburg sprach ihn damals wegen Schuldunfähigkeit frei, setzte seine Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie zur Bewährung aus. Auf einer privaten Feier soll er seinen Schwiegervater in den Rücken getreten haben,

Anfang des Jahres wagte Katja W. dennoch die Trennung. Maik W. zog aus, nahm sich eine eigene Wohnung. Fast jeden Tag kam er aber zu seiner Familie, kümmerte sich um die Kinder.

Am 21. Mai eskalierte die Situation. Er habe seine Frau gebeten, es erneut zu versuchen, sagte er der Polizei. Schnell sei es zum Streit gekommen. Viel mehr Erinnerungen an die Tat will er nicht haben. Vor Gericht schweigt er, übernimmt aber die Verantwortung für den Tod seiner Frau, erklärt sein Verteidiger Hans Reinhardt.

Kinder und Jugendliche sind die Zeugen der Tat. Die 15-jährige Tochter der Nachbarn erzählt, wie sie Schreie hörte, wie es an der Tür klingelte und die drei Kinder der Familie W. „richtig heulend“ vor ihr stehen. Der Papa habe die Mama erstochen, erzählen sie. Streit habe es gegeben, weil die Mama sich mit einem anderen Mann getroffen hätte. Die Älteste ist selbst an der Hand verletzt und erzählt es später der 17-jährigen Nachbartochter. Sie hätten Mama helfen wollen und dabei sei sie verletzt worden. Alle drei Kinder sind im Heim untergebracht. Vor Gericht aussagen müssen sie nicht, weil die Stadt Marl als Vormund dies untersagt.

Stefan Wette



Kommentare
04.11.2012
17:39
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.11.2012
00:18
Kinder sahen Tod der Mutter
von Xavinia | #3

Hoffentlich hat man diese Kinder jetzt nicht auch noch getrennt untergebracht. Was sie meines Erachtens brauchen, ist Gemeinsamkeit. Außer sich selbst haben sie doch niemanden mehr.

02.11.2012
22:29
Kinder sahen Tod der Mutter
von Jaqueline1970 | #2

Die Bestie bitte lebenslänglich (wirklich lebenslänglich) wegsperren.

Ich hoffe die Kinder sind gut untergebracht und verkraften das ganze eines Tages.

01.11.2012
10:06
Kinder sahen Tod der Mutter
von muemumin | #1

Hoffentlich bekommt er lebenslänglich mit anschließender Sicherungsverwahrung.
Sein Lebenslauf zeigt ja, dass er eine lebende Zeitbombe ist.

Aus dem Ressort
Oktoberfest: Neuauflage absolut erwünscht
Es gibt noch Bierkrüge
Nach dem Oktoberfest ist vor dem Oktoberfest. Denn dass es im nächsten Jahr eine Neuauflage geben wird, steht nach der phänomenalen Premiere am Wochenende ganz und gar außer Frage. Wir wäre ja verrückt, wenn wir jetzt nicht weiter machen würden, sagt Ludger Grothus, Vorsitzender des...
Guttmann und Falk verzichten auf Ehrenring
Auszeichnungen
Vier Goldene Ehrenringe für 25-jährige Tätigkeit im Stadtrat hätte Bürgermeister Achim Menge übergeben können. Es waren aber nur zwei. Die SPD-Ratsmitglieder Bärbel Guttmann und Ulrich Falk hatten schon im Vorfeld signalisiert, dass sie diese Auszeichnung nicht annehmen werden.
Bischof kommt zum 100. Geburtstag
Anbau der Amanduskirche...
Sie ist die älteste Kirche der Stadt. Ihre Ursprünge reichen bis ins 9. Jahrhundert zurück. Die Amanduskirche hat zu allen Zeiten Dattelns Stadtbild und -leben geprägt. In ihrer heutigen Form mit dem Langbau gibt es sie seit 100 Jahren. Ein Jubiläum, das am Sonntag, dem Patronatsfest der Gemeinde,...
Polizei nimmt Lkw-Aufbrecher fest
Nach Zeugenhinweis
Erst schlug der Täter die Scheibe eines Lastwagens ein. Dann macht er sich per Fahrrad aus dem Staub. Doch er kam nicht weit.
Angestellte mit Elektroschocker bedroht
Räuber flüchtet nach...
Raubüberfall auf die Tankstelle an der Barkhausstraße. Die Polizei fahndete am Morgen nach einem Mann, der die 29-jährige Angestellte aus Marl mit einem Elektroschocker bedrohte und die Einnahmen forderte.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel