Das aktuelle Wetter Unser Vest 5°C
Prozess

Kinder sahen Tod der Mutter

31.10.2012 | 17:59 Uhr
Kinder sahen Tod der Mutter
Foto: Oliver Müller

Essen. / Marl. Ein Drama. Nicht einmal von den eigenen Kindern ließ der Marler Maik W. (36) sich abhalten, als er vermutlich aus Eifersucht 24-mal auf seine Ehefrau einstach. Sie hatte sich von ihm getrennt und offenbar mit einem anderen Mann getroffen. Seit Mittwoch muss der Ehemann sich vor dem Essener Schwurgericht wegen Totschlags verantworten.

Vor zwölf Jahren hatte das Paar sich kennengelernt. Ab 2005 kamen drei Kinder zur Welt. Sieben, fünf und drei Jahre sind sie heute alt. Doch schon länger kriselt es in der Familie. Nachbarn der Wohnung in der Sickingmühler Straße erzählen, Streit habe es gegeben, weil Maik W. nicht arbeiten wollte. Und weil er eifersüchtig war. Ständig soll er seine Ehefrau kontrolliert haben.

An die Trennung hätte Katja W. schon länger gedacht, erzählt eine 36 Jahre alte Freundin. Doch die 33-Jährige fürchtete die Aggressionen ihres Mannes. Sie wusste, dass er 1996 als 20-Jähriger seiner 14 Jahre alten Freundin ein Messer in den Rücken gestochen hatte. Der Grund: Sie hatte die Beziehung zu ihm beendet. Das Jugendschöffengericht Bückeburg sprach ihn damals wegen Schuldunfähigkeit frei, setzte seine Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie zur Bewährung aus. Auf einer privaten Feier soll er seinen Schwiegervater in den Rücken getreten haben,

Anfang des Jahres wagte Katja W. dennoch die Trennung. Maik W. zog aus, nahm sich eine eigene Wohnung. Fast jeden Tag kam er aber zu seiner Familie, kümmerte sich um die Kinder.

Am 21. Mai eskalierte die Situation. Er habe seine Frau gebeten, es erneut zu versuchen, sagte er der Polizei. Schnell sei es zum Streit gekommen. Viel mehr Erinnerungen an die Tat will er nicht haben. Vor Gericht schweigt er, übernimmt aber die Verantwortung für den Tod seiner Frau, erklärt sein Verteidiger Hans Reinhardt.

Kinder und Jugendliche sind die Zeugen der Tat. Die 15-jährige Tochter der Nachbarn erzählt, wie sie Schreie hörte, wie es an der Tür klingelte und die drei Kinder der Familie W. „richtig heulend“ vor ihr stehen. Der Papa habe die Mama erstochen, erzählen sie. Streit habe es gegeben, weil die Mama sich mit einem anderen Mann getroffen hätte. Die Älteste ist selbst an der Hand verletzt und erzählt es später der 17-jährigen Nachbartochter. Sie hätten Mama helfen wollen und dabei sei sie verletzt worden. Alle drei Kinder sind im Heim untergebracht. Vor Gericht aussagen müssen sie nicht, weil die Stadt Marl als Vormund dies untersagt.

Stefan Wette



Kommentare
04.11.2012
17:39
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.11.2012
00:18
Kinder sahen Tod der Mutter
von Xavinia | #3

Hoffentlich hat man diese Kinder jetzt nicht auch noch getrennt untergebracht. Was sie meines Erachtens brauchen, ist Gemeinsamkeit. Außer sich selbst haben sie doch niemanden mehr.

02.11.2012
22:29
Kinder sahen Tod der Mutter
von Jaqueline1970 | #2

Die Bestie bitte lebenslänglich (wirklich lebenslänglich) wegsperren.

Ich hoffe die Kinder sind gut untergebracht und verkraften das ganze eines Tages.

01.11.2012
10:06
Kinder sahen Tod der Mutter
von muemumin | #1

Hoffentlich bekommt er lebenslänglich mit anschließender Sicherungsverwahrung.
Sein Lebenslauf zeigt ja, dass er eine lebende Zeitbombe ist.

Aus dem Ressort
Frau vor Polizisten erschossen - Verfahren eingestellt
Prozess.
Eine 47 Jahre alte Frau aus Recklinghausen starb im März 2013 im Beisein von zwei Polizisten, die sie beschützen sollten. Nun mussten sich die beiden Beamten vor Gericht verantworten. Am Montag wurde das Urteil verkündet.
Erdbeben der Stärke 3,4 erschüttert nördliches Ruhrgebiet
Erdbeben
Ein Erdbeben der Stärke 3,4 hat nach Angaben des Deutschen Geoforschungszentrums am Mittag das nördliche Ruhrgebiet erschüttert. Auf Twitter berichten Zeugen von Erschütterungen. Das Epizentrum soll demnach in Dorsten liegen.
Vermisster Mann aus Waltrop wieder da
Vermisstenmeldung
Der 21-jährige Mann aus Waltrop, der seit Montag vermisst wurde, ist wieder da. Polizeibeamte konnten ihn am Bahnhof in Göttingen in Obhut nehmen und zu seinen Eltern bringen.
Großbrand: Halle voller Tanklaster brannte in Castrop-Rauxel
Feuerwehr
Ein Feuer in einem Gewerbegebiet in Castrop-Rauxel hat am Donnerstagmorgen einen Großalarm der dortigen Feuerwehren ausgelöst. Eine Lagerhalle stand in Flammen. Das Feuer breitete sich rasch aus. Die Feuerwehr warnte Anwohner im Umkreis.
Langes Warten auf den Radweg
Radverkehr
Der Zeitplan ist aus den Fugen, und alles wird teurer als geplant. Das ist für Ulrich Carow, Bereichsleiter Umwelt beim Regionalverband Ruhr (RVR), ganz sicher. Er ist nicht amüsiert, wenn er an den Radweg denkt, der über die alte Zechenbahntrasse quer durch Herten führt.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel