Das aktuelle Wetter Unser Vest 11°C
Prozesse

Höhere Strafe droht trotz erfolgreicher Revision

31.07.2012 | 17:52 Uhr
Höhere Strafe droht trotz erfolgreicher Revision

Essen./Marl. Zweieinhalb Jahre Haft hatte der Marler Krankenpfleger bekommen, weil er eine Psychiatriepatientin sexuell bedrängt hatte. Die Revision beim Bundesgerichtshof gewann er, doch jetzt droht ihm vor der VII. Essener Strafkammer eine höhere Strafe.

Eigentlich ist es verboten, dass ein Verurteilter nach erfolgreicher Berufung oder Revision eine höhere Strafe bekommt. Doch der Essener Fall liegt komplizierter. Im ersten Prozess vor der VI. Essener Strafkammer war der 39-Jährige lediglich wegen zweifachen Missbrauchs, den er selbst eingeräumt hatte, verurteilt worden. Die ebenfalls angeklagten zwei Vergewaltigungen der 31 Jahre alten Frau stellte die Kammer damals „vorläufig“ ein. Nachdem der Fall neu aufgerollt wird, gilt die Einstellung nicht mehr. Jetzt könnte er für diese Taten zusätzlich verurteilt werden, falls das neue Gericht von seiner Schuld in diesen Punkten überzeugt sein sollte. Seit sieben Tagen verhandelt die Kammer bereits.

Kein einfacher Fall. Die Frau wurde Ende 2008 in der Hertener Psychiatrie behandelt, weil sie psychisch schwer gestört ist. Suizidgefährdet war sie und nicht in der Lage, Forderungen eines anderen Menschen zurückzuweisen. Trotz Anweisung der Ärzte an das Personal, jeglichen privaten Kontakt zu unterlassen, hatte der Pfleger sie zu Hause aufgesucht. Später berichtete sie von sexuellen Annäherungen und von zwei Vergewaltigungen. Die Berührungen gab er zu: dass er sie küsste und unter der Kleidung streichelte. Vergewaltigt hätte er sie aber nicht.

Der VI. Strafkammer reichten die Beweise in diesem Punkt nicht aus. Vernehmen konnte sie die Frau nicht, weil eine Aussagepsychologin damals Suizidgefahr fürchtete. Diesmal hatte sie ausgesagt. Der Krankenpfleger betont, dass er schon seit 2005 wegen Impotenz in ärztlicher Behandlung sei. Sein Urologe bestätigt das. Am Dienstag hörte das Gericht einen Urologen vom Uniklinikum Essen, der den Angeklagten morgens untersuchte und dessen Impotenz bestätigte. Dass dies zur möglichen Tatzeit 2010 anders war, sei unwahrscheinlich, er könne es aber nicht ausschließen. Möglich sei auch, dass er mit Viagra oder ähnlicher Medizin nachgeholfen habe.

Stefan Wette



Kommentare
Aus dem Ressort
1000-Euro-Reisegutschein lockt hinterm Türchen
Lions-Club-Adventskalende...
Die vierte Auflage des Adventskalenders des Lions-Clubs Datteln/Waltrop folgt wieder dem bewährten Prinzip: Gutes tun und attraktive Gewinne unter die Leute bringen.
Fahrbahn soll bald markiert werden
Bachstraße
Die Fahrbahn der Bachstraße soll bald eine Seitenbegrenzungs-Markierung erhalten. Das erklärt der Technische Beigeordnete der Stadtverwaltung, Bernd Immohr. Hintergrund ist eine Beschwerde von SZ-Leser Friedhelm Frey.
Blindgänger am Altenheim
Leharstraße
Fast 70 Jahre nach Kriegsende haben Bombensucher in Datteln immer noch gut zu tun. Heute wurde wieder einmal ein angerosteter Blindgänger in Hagem aus dem Boden geholt.
Autoknacker schlagen fünfmal zu
Nacht zum Mittwoch
Eine solche Serie von Auto-Aufbrüchen hat Herten seit Jahren nicht erlebt. Seit Ende September haben die unterschiedlichen Täter mehr als 20-mal zugeschlagen. In der vergangenen Nacht kamen fünf weitere Fälle hinzu.
Polizei gibt Tipps
Landesweite Aktionswoche...
Auf dem Marktplatz in Brassert fand die Polizei viel Gehör mit ihren Tipps für den Schutz vor Einbrechern.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel