Das aktuelle Wetter Unser Vest 11°C
Prozesse

Höhere Strafe droht trotz erfolgreicher Revision

31.07.2012 | 17:52 Uhr
Funktionen
Höhere Strafe droht trotz erfolgreicher Revision

Essen./Marl. Zweieinhalb Jahre Haft hatte der Marler Krankenpfleger bekommen, weil er eine Psychiatriepatientin sexuell bedrängt hatte. Die Revision beim Bundesgerichtshof gewann er, doch jetzt droht ihm vor der VII. Essener Strafkammer eine höhere Strafe.

Eigentlich ist es verboten, dass ein Verurteilter nach erfolgreicher Berufung oder Revision eine höhere Strafe bekommt. Doch der Essener Fall liegt komplizierter. Im ersten Prozess vor der VI. Essener Strafkammer war der 39-Jährige lediglich wegen zweifachen Missbrauchs, den er selbst eingeräumt hatte, verurteilt worden. Die ebenfalls angeklagten zwei Vergewaltigungen der 31 Jahre alten Frau stellte die Kammer damals „vorläufig“ ein. Nachdem der Fall neu aufgerollt wird, gilt die Einstellung nicht mehr. Jetzt könnte er für diese Taten zusätzlich verurteilt werden, falls das neue Gericht von seiner Schuld in diesen Punkten überzeugt sein sollte. Seit sieben Tagen verhandelt die Kammer bereits.

Kein einfacher Fall. Die Frau wurde Ende 2008 in der Hertener Psychiatrie behandelt, weil sie psychisch schwer gestört ist. Suizidgefährdet war sie und nicht in der Lage, Forderungen eines anderen Menschen zurückzuweisen. Trotz Anweisung der Ärzte an das Personal, jeglichen privaten Kontakt zu unterlassen, hatte der Pfleger sie zu Hause aufgesucht. Später berichtete sie von sexuellen Annäherungen und von zwei Vergewaltigungen. Die Berührungen gab er zu: dass er sie küsste und unter der Kleidung streichelte. Vergewaltigt hätte er sie aber nicht.

Der VI. Strafkammer reichten die Beweise in diesem Punkt nicht aus. Vernehmen konnte sie die Frau nicht, weil eine Aussagepsychologin damals Suizidgefahr fürchtete. Diesmal hatte sie ausgesagt. Der Krankenpfleger betont, dass er schon seit 2005 wegen Impotenz in ärztlicher Behandlung sei. Sein Urologe bestätigt das. Am Dienstag hörte das Gericht einen Urologen vom Uniklinikum Essen, der den Angeklagten morgens untersuchte und dessen Impotenz bestätigte. Dass dies zur möglichen Tatzeit 2010 anders war, sei unwahrscheinlich, er könne es aber nicht ausschließen. Möglich sei auch, dass er mit Viagra oder ähnlicher Medizin nachgeholfen habe.

Stefan Wette

Kommentare
Aus dem Ressort
In Dorsten soll ein Schulbusfahrer Kinder geschlagen haben
Übergriff
Jungen stürmen in den Schulbus, einer kommt zu Fall. Hat ein Dorstener Busfahrer in dem Moment überreagiert und zugeschlagen? Die Polizei ermittelt.
Das ZDF schenkt Hape Kerkeling einen Film
Kerkeling
Vor seinem Fünfzigsten meldete sich Hape Kerkeling über einem Buch über seine Kindheit im Revier zurück. Ebenfalls vor seinem runden Geburtstag am 9....
Frau vor Polizisten erschossen - Verfahren eingestellt
Prozess.
Eine 47 Jahre alte Frau aus Recklinghausen starb im März 2013 im Beisein von zwei Polizisten, die sie beschützen sollten. Nun mussten sich die beiden...
Erdbeben der Stärke 3,4 erschüttert nördliches Ruhrgebiet
Erdbeben
Ein Erdbeben der Stärke 3,4 hat nach Angaben des Deutschen Geoforschungszentrums am Mittag das nördliche Ruhrgebiet erschüttert. Auf Twitter berichten...
Vermisster Mann aus Waltrop wieder da
Vermisstenmeldung
Der 21-jährige Mann aus Waltrop, der seit Montag vermisst wurde, ist wieder da. Polizeibeamte konnten ihn am Bahnhof in Göttingen in Obhut nehmen und...
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel