Das aktuelle Wetter Unser Vest 12°C
Standorterweiterung auf der Zeche Waltrop

Hase dreht am Rad

21.11.2008 | 15:01 Uhr

Waltrop. Auszeichnungen, wie der Vestische Unternehmerpreis 2007, stehen im Tresor. Nicht weil sie einen hohen materiellen Wert besitzen. Nein. Die Tür steht ohnehin offen.

Marec Hase am Konstruktions-PC. Foto: Nikos Kimerlis

Der Stahlschrank gehörte früher einmal dem Vater von Marec Hase (37). „Wir haben ihn im Garten meiner Schwiegermutter entdeckt und zweckentfremdet”, verrät Kirsten Hase mit einem Lächeln. Auch für sie war dieser 20. November 2008 ein besonderer Tag: Zum einen feierte das Unternehmen Hase-Bikes den Baubeginn eines neuen Firmengebäudes auf dem Gelände der Zeche Waltrop, zum anderen wurde die Chefin 37 Jahre alt.

Der Gewerbepark ist ein Juwel für die Stadt. Er besitzt einen sehr hohen Stellenwert mit Blick auf weitere Ansiedlungen, verrät Wirtschaftsförderer Burkhard Tiessen. Angesichts des Denkmalschutzes darf an diesem besonderen Ort aber nur unter Einhaltung ganz bestimmter Auflagen gebaut werden, um den Charakter nicht zu verfälschen.

So soll neue, multifunktionale Gebäude aussehen.

Dafür jemanden zu finden, ist nicht leicht. Dass es mit der boomenden Manufaktur für Spezialräder (das sind diese Zwei- und Dreirad-Varianten, die man nahezu liegend fährt) jetzt ein Unternehmen wagt, das nicht nur schon seit dem Jahr 2001 in Waltrop ansässig , sondern bereits in einer Zechenhalle zuhause ist, freut Bürgermeisterin Anne-Heck-Guthe (SPD) umso mehr. „Ich verspreche mir eine Sogwirkung. Wenn erst mal einer da ist, kommen auch andere. Das war schon damals so, als wir die alten Zechengebäude vermarktet haben.”

Für das Ehepaar Kirsten und Marec Hase ist der Neubau ein weiterer Schritt, dem wachsenden Erfolg des Unternehmens Rechnung zu tragen. 1994 begann der Diplom-Ingenieur und Feinmechaniker in einer Bochumer Garage mit seinem Spezialräder-Projekt. Vor sieben Jahren stand der Wechsel nach Waltrop an. „Und das war damals viel aufregender für uns, als das neue Vorhaben – so schön auch das ist”, sagt Kirsten Hase, zugleich Marketing-Chefin bei Hase-Bikes.

Heute investiert die Firma 800 000 Euro in einen dreigeschossigen Neubau auf rund 2000 Quadratmeter Fläche, hat 30 Mitarbeiter, davon neun Auszubildende – und brummt. „Derzeit liegt der Netto-Umsatz bei rund drei Millionen Euro”, skizziert Marec Hase, gerade erst von der Messe Inter-Bikes in Las Vegas (Nevada/USA) zurückgekehrt, den Erfolg in Zahlen.

Info
Besondere Auflagen

Rund 25 000 qm umfasst die Freifläche auf dem Gelände der Zeche Waltrop. 2000 qm hat Hase-Bikes, die Manufaktur für Spezialräder, erworben, um ihren Standort mit einem multifunktionalen Gebäude zu erweitern.

Das Besondere: Wer hier baut, muss Auflagen einhalten. Drei Geschosse (elf Meter Höhe) sind vorgeschrieben, eine Dachbegrünung und vieles mehr. Der Quadratmeterpreis liegt bei 55 Euro. Die Planung für Hase hat das ebenfalls auf dem Zechengelände angesiedelte Architektenbüro Blanc & Mecklenburg übernommen.

Im Internet gibt es Wissenswertes unter den Adressen:

www.hase-bikes.com

www.plankonzept.com

www.waltrop.de/wirtschaft

Dafür steht die Manufaktur ebenfalls: für den Export in die Welt. „15 bis 20 Prozent unserer Produktion gehen in die USA und nach Kanada. Dort haben wir einen echten Importeur”, berichtet der Chef, der von sich tatsächlich behaupten kann, eine Marktlücke erkannt und genutzt zu haben. Nach England und Norwegen werden die Räder geliefert. Der Markt in Frankreich wächst und gedeiht kräftig – und, ja, natürlich sei der Löwenanteil der Fertigung für den deutschen Markt, für den Fachhandel bestimmt, sagt Marec Hase. Dass sein Unternehmen längst nicht am Ende der Möglichkeiten angekommen ist, darauf setzt der Macher. „Ich sehe noch viele Potenziale, viele Ansätze für neue Kundenkreise.”

Ein neues Projekt sei beispielsweise der Trike-Parcours, den man gemeinsam mit dem Waltroper Unternehmen „On the Rock” (engl.: auf dem Berg) angehe. Und wenn der innovative Fahrradbauer an die letzte ExtraSchicht zurückdenkt, dann gerät er heute noch richtig ins Schwärmen.

Fotostrecke:

http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/waltrop/2008/11/21/news-92688322/detail.html

Friedhelm Pothoff



Kommentare
Aus dem Ressort
Weil sie krank sind, werden in Herten 126 Kastanien gefällt
Baumfäll-Aktion
Die 750 Meter lange Schlossallee wird ab Montag ihr Gesicht verändern: Die dort stehenden Kastanien sind von der Bakterie Pseumonodas Syringae befallen und sind mehr zu retten. Noch in diesem Jahr sollen 50 neue Winterlinden gepflanzt werden.
Immer ran holt zum zweiten Mal den Titel
Ostvest-Meisterschaft
Noch 2013 als Seiteneinsteiger angetreten, holte Immer ran aus Oer-Erkenschwick am Samstag in Datteln zum zweiten Mal mit 528 Holz den Ostvestmeistertitel der gemischten Kegelklubs.
Hohe Sprünge und harte Landungen am Cliquentreff
BMX- und Scooter-Contest
Wer bremst, verliert eine alte Rennfahrer-Weisheit. Für die BMX-Fahrer, die sich am Samstag zum BMX- und Scooter-Contest am Cliquentreff getroffen haben, gibts jedoch gar keine große Alternative: denn sie haben schlichtweg keine Bremsen, mal abgesehen von den Schuhen.
Die erste Schiffskiste
Hebewerk
Ihr eigenes, kleines Museum konnten 30 Kinder in der vergangenen Woche mit der Schiffskiste im Schiffshebewerk-Museum basteln. Doch zuvor galt es, das Leben eines Binnenschiffers hautnah zu erleben.
Spezialgewebe soll marode Zechenhügel in Herten festigen
Kultur
Wühlmäuse, Kaninchen, kletternde Waldbesucher und Regen: Die Zechenhügel im Schlosswald Herten sind sanierungsbedürftig. Der Zentrale Betriebshof experimentiert nun mit Spezialgewebe, um die Objekte, einst Beitrag zum Kulturhauptstadtjahr, zu festigen.Foto:Hans-Otto Matthey
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel