Das aktuelle Wetter Unser Vest 26°C
Letzte Straßenbahn vor 30 Jahren

Handsignierte Fahrscheine

03.10.2012 | 08:00 Uhr
Handsignierte Fahrscheine
Hier sind Triebwagen am 3. Januar 1976 vor dem Hauptbahnhof Recklinghausen zu sehen.Foto: Vestische Straßenbahnen

Recklinghausen. „Wenn wir den Fahrer ärgern wollten, haben wir im hinteren Führerstand die große Klingel, eigentlich ein Warnsignal, betätigt“, erzählt Elmar Rademacher schmunzelnd. Der 73-jährige Rentner aus Suderwich kann sich noch gut an die Straßenbahn im Vest erinnern — die letzte fuhr heute vor 30 Jahren. 1953 bis ‘57 fuhr er bei schlechtem Wetter die vier Stationen mit der Linie 3 bis zur Zeche König-Ludwig 4/5. Rademacher weiß noch, „wie es nach dem Krieg wieder begann“, wie die Straßenbahnen auf den eingleisigen Strecken ausweichen mussten, in Kurven laut quietschten und dass bei kaputtem Scheinwerfer eine Pechfackel in die Kupplung gesteckt wurde. „Sonntags sind wir mit der Bahn in die Stadt gefahren, ins Kino.“ Erst später stieg er, wie viele andere, auf den Bus und dann noch später aufs Auto um.

Konkurrenz durch das Auto

Das war auch der Grund für das Ende der Straßenbahn. „Die Überlandlinien hätten erhebliche Investitionen erfordert und das rechtfertigte das Fahrgastaufkommen nicht mehr“, erläutert Norbert Konegen, Pressesprecher der Vestischen Straßenbahnen GmbH, heute kurz Vestische. Da sei ab 1958 der Bus rentabler gewesen.

Letzte Fahrt
Handsignierte Fahrscheine in der letzten Straßenbahn der...

Am 3. Oktober 1982 um 1.10 Uhr rollte die letzte 305 in den Betriebshof Recklinghausen ein, Fahrer Paul Ollmann hatte in der überfüllten Bahn handsignierte Fahrscheine verkauft, Straßenbahnfreunde waren sogar aus Belgien gekommen.

61 Mio. Menschen beförderte die Straßenbahn 1943, gegenüber 1 Mio. im Bus. 1958 waren es 43 Mio. zu 17 Mio. Fahrgäste.

Zum Beispiel an den Wassertürmen zwischen Herten und Recklinghausen vorbei, weiß der ehemalige Straßenbahnfahrer und heutige Verwaltungsangestellte Wilhelm Eckert (56) noch, da seien alle paar hundert Meter Ausweichstellen gewesen, denn bei einem 15-Minuten-Takt begegneten sich die Bahnen dort alle 7,5 Minuten. Auf der Bochumer Straße hingegen, so sein Kollege Volker Zimmermann (57), fuhr die Bahn mitten auf der Pkw-Fahrbahn und „jeder Linksabbieger hielt alles auf.“ In den 70-er Jahren sei die Konkurrenz durch das Auto schon erheblich geworden. „Wo es auch am Schluss noch brummte, war die 318 nach Herne, da kann man drüber philosophieren, ob man die zumachen musste.“ Auch hier wären aber erhebliche Investitionen ins Oberleitungs- und Schienennetz nötig gewesen. Heute ist es noch die stärkste Linie, der SB20 befördert täglich über 10 000 Menschen.

„Natürlich schwingt im Nachgang eine gewisse Nostalgie mit“, gibt Eckert zu. Für die Fahrgäste sei die Straßenbahn auch sanfter gewesen, im Bus ist es ruppiger. 19 Linien gab es einst.

„Auffällig fand ich, dass im letzten halben Jahr die Straßenbahn an jeder Ecke fotografiert wurde, da müssen Unmengen von Bildern im Umlauf sein“, weiß Zimmermann. Kollege Eckert ist seit 42 Jahren im Betrieb: „Langweilig war’s nie!“

Oliver Mengedoht


Kommentare
07.10.2012
15:20
Handsignierte Fahrscheine
von drmccoy | #2

Und dank einer so kurzsichtigen Politik, gibt es seid 1982 keine durchgehende Verbindung mehr zwischen Recklinghausen und Bochum. Selbst Versuche die U 35 nach RE Hbf zu verlängern scheiterten. Es kommt nicht von ungefähr das dass Ruhrgebiet im Autoverkehr erstickt.

03.10.2012
13:47
Handsignierte Fahrscheine
von stabi53 | #1

Die Abschaffung der Straßenbahnen, auch noch zu einem Zeitpunkt, als viele Großstädte in der Welt diese neu entdeckten und ausbauten, reiht sich nahtlos in die Geschichte schwachsinniger Politikerentscheidungen ein

Aus dem Ressort
Polizei in Recklinghausen warnt vor falschen Wasserwerkern
Kriminalität
Sie gaben vor vom Wasserwerk zu sein und in die Wohnung zu müssen. Mit dieser dreisten Masche verschafften sich Täter Einlass in die Wohnung von zwei Seniorinnen in Gladbeck und in Recklinghausen - und bestahlen sie. Die Polizei nimmt diese beiden Fälle zum Anlass einige Verhaltenstipps zu geben.
Minenjagdboot „Herten“ empfängt Gäste aus Westerholt
Reservisten
Der Jahresausflug der Reservistenkameradschaft Westerholt zum Minenjagdboot „Herten“, das in Kiel vor Anker liegt, war so eindrucksvoll wie abwechslungsreich. Elf Kameraden und zwei Förderer machten sich auf, um das Patenboot der Stadt Herten zu besuchen.
Blitzeinschlag in Düsseldorfer Feuerwache - Straßen geflutet
Wetter
Ausgerechnet in die Feuerwache in Düsseldorf ist am Montag der Blitz eingeschlagen. Zudem mussten mehrere Straßen in der Nähe, darunter eine Bundesstraße, wegen Überflutung gesperrt werden. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Starkregen.
Karstadt-Mitarbeiter wegen Sparkurs erneut in Angst
Karstadt
Die erneuten Spekulationen über die Zukunft von Karstadt sorgt bei den Mitarbeitern für tiefe Verunsicherung. Nach dem plötzliche Abgang von Chefin Sjöstedt kündigte Aufsichtsratschef Fanderl einen harten Sparkurs an. Einzelne Häuser im Ruhrgebiet standen schon mehrfach auf der Streichliste.
Noch mehr Glitzer und Glamour
Revue-Palast Ruhr
Ende Oktober 2009 hob sich im rustikal-glamourösen Ambiente der denkmalgeschützten Heizzentrale der Zeche Ewald in Herten der rote Samtvorhang zur Premiere. Trotz mancher Schwierigkeiten geht Theater-Prinzipal Christian Stratmann mit seinem Revue-Palast Ruhr in die Verlängerung.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk