Das aktuelle Wetter Unser Vest 9°C
Mobilität

Haltern am See machen „Fahrradleichen“ zu schaffen

04.04.2013 | 20:00 Uhr
Haltern am See machen „Fahrradleichen“ zu schaffen
An der Radstation am Halterner Bahnhof stehen zahlreiche Räder, die nicht mehr benutzt werden.Foto: Joachim Kleine-Büning/WAZ FotoPool

Haltern am See.   20 bis 30 Fahrräder gammeln vor der Radstation in Haltern am See vor sich hin. Obwohl sie vermutlich niemals mehr gefahren werden - Sättel sind geklaut, die Reifen platt und die Lenker verrostet - darf sie die Stadt nicht einfach aussortieren. Parkregeln für Räder sind eine rechtliche Grauzone.

Die Seestadt ist eine fahrradfreundliche Stadt. Viele Halterner fahren Fahrrad aus Überzeugung. 300 Kilometer Radwege durchziehen die Stadt. Um die Innenstadt führt ein Fahrradstraßenring. Einbahnstraßen sind für Fahrräder grundsätzlich frei. Viele Auspendler kommen mit dem Rad zum Bahnhof. Dort gibt es 585 Fahrradabstellplätze.

„Damit ist die Anlage eine der größten in Nordrhein-Westfalen“, sagt Baudezernent Wolfgang Kiski. Nicht eingerechnet sind die 150 Stellplätze für Fahrradtouristen sowie 100 „diebstahlsichere“ in der von der Caritas-Jugendwerkstatt betriebenen Radstation. „Leider ist die Nachfrage sehr verhalten“, sagt Michael Kienzel, Leiter der Radstation.

Zu schaffen machen der Stadt die vielen „Fahrradleichen“ vor der Radstation. 20, 30 Räder gammeln vor sich hin, nehmen Platz weg. Die Stadt darf allerdings nicht ohne weiteres aussortieren, auch wenn der Sattel geklaut, die Räder platt und der Lenker verrostet ist.

Parkregeln für Fahrräder sind rechtliche Grauzone

„Das Problem ist, dass es in der Straßenverkehrsordnung keine Parkregelung für Radfahrer gibt. Es ist eine rechtliche Grauzone“, sagt Thomas Gerlach von der Stadtverwaltung. Das städtische Ordnungsamt könne nur aktiv werden, wenn offensichtlich sei, dass „das Eigentum aufgegeben wurde“. Heißt: Die Stadt müsste mit Hilfe von Fotos dokumentieren, dass die Räder nicht mehr genutzt werden. „Aber das ist personell nicht zu stemmen.“ Außerdem habe die Stadt kein Zwischenlager für herrenlose Räder.

Hintergrund der Vorsicht ist, dass Fahrradbesitzer erfolgreich gegen die Städte, u. a. Münster/W., geklagt haben, dass diese sich an fremdem Eigentum vergriffen hätten.



Kommentare
Aus dem Ressort
Frau vor Polizisten erschossen - Verfahren eingestellt
Prozess.
Eine 47 Jahre alte Frau aus Recklinghausen starb im März 2013 im Beisein von zwei Polizisten, die sie beschützen sollten. Nun mussten sich die beiden Beamten vor Gericht verantworten. Am Montag wurde das Urteil verkündet.
Erdbeben der Stärke 3,4 erschüttert nördliches Ruhrgebiet
Erdbeben
Ein Erdbeben der Stärke 3,4 hat nach Angaben des Deutschen Geoforschungszentrums am Mittag das nördliche Ruhrgebiet erschüttert. Auf Twitter berichten Zeugen von Erschütterungen. Das Epizentrum soll demnach in Dorsten liegen.
Vermisster Mann aus Waltrop wieder da
Vermisstenmeldung
Der 21-jährige Mann aus Waltrop, der seit Montag vermisst wurde, ist wieder da. Polizeibeamte konnten ihn am Bahnhof in Göttingen in Obhut nehmen und zu seinen Eltern bringen.
Großbrand: Halle voller Tanklaster brannte in Castrop-Rauxel
Feuerwehr
Ein Feuer in einem Gewerbegebiet in Castrop-Rauxel hat am Donnerstagmorgen einen Großalarm der dortigen Feuerwehren ausgelöst. Eine Lagerhalle stand in Flammen. Das Feuer breitete sich rasch aus. Die Feuerwehr warnte Anwohner im Umkreis.
Langes Warten auf den Radweg
Radverkehr
Der Zeitplan ist aus den Fugen, und alles wird teurer als geplant. Das ist für Ulrich Carow, Bereichsleiter Umwelt beim Regionalverband Ruhr (RVR), ganz sicher. Er ist nicht amüsiert, wenn er an den Radweg denkt, der über die alte Zechenbahntrasse quer durch Herten führt.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel