Das aktuelle Wetter Unser Vest 9°C
Mobilität

Haltern am See machen „Fahrradleichen“ zu schaffen

04.04.2013 | 20:00 Uhr
Haltern am See machen „Fahrradleichen“ zu schaffen
An der Radstation am Halterner Bahnhof stehen zahlreiche Räder, die nicht mehr benutzt werden.Foto: Joachim Kleine-Büning/WAZ FotoPool

Haltern am See.   20 bis 30 Fahrräder gammeln vor der Radstation in Haltern am See vor sich hin. Obwohl sie vermutlich niemals mehr gefahren werden - Sättel sind geklaut, die Reifen platt und die Lenker verrostet - darf sie die Stadt nicht einfach aussortieren. Parkregeln für Räder sind eine rechtliche Grauzone.

Die Seestadt ist eine fahrradfreundliche Stadt. Viele Halterner fahren Fahrrad aus Überzeugung. 300 Kilometer Radwege durchziehen die Stadt. Um die Innenstadt führt ein Fahrradstraßenring. Einbahnstraßen sind für Fahrräder grundsätzlich frei. Viele Auspendler kommen mit dem Rad zum Bahnhof. Dort gibt es 585 Fahrradabstellplätze.

„Damit ist die Anlage eine der größten in Nordrhein-Westfalen“, sagt Baudezernent Wolfgang Kiski. Nicht eingerechnet sind die 150 Stellplätze für Fahrradtouristen sowie 100 „diebstahlsichere“ in der von der Caritas-Jugendwerkstatt betriebenen Radstation. „Leider ist die Nachfrage sehr verhalten“, sagt Michael Kienzel, Leiter der Radstation.

Zu schaffen machen der Stadt die vielen „Fahrradleichen“ vor der Radstation. 20, 30 Räder gammeln vor sich hin, nehmen Platz weg. Die Stadt darf allerdings nicht ohne weiteres aussortieren, auch wenn der Sattel geklaut, die Räder platt und der Lenker verrostet ist.

Parkregeln für Fahrräder sind rechtliche Grauzone

„Das Problem ist, dass es in der Straßenverkehrsordnung keine Parkregelung für Radfahrer gibt. Es ist eine rechtliche Grauzone“, sagt Thomas Gerlach von der Stadtverwaltung. Das städtische Ordnungsamt könne nur aktiv werden, wenn offensichtlich sei, dass „das Eigentum aufgegeben wurde“. Heißt: Die Stadt müsste mit Hilfe von Fotos dokumentieren, dass die Räder nicht mehr genutzt werden. „Aber das ist personell nicht zu stemmen.“ Außerdem habe die Stadt kein Zwischenlager für herrenlose Räder.

Hintergrund der Vorsicht ist, dass Fahrradbesitzer erfolgreich gegen die Städte, u. a. Münster/W., geklagt haben, dass diese sich an fremdem Eigentum vergriffen hätten.



Kommentare
Aus dem Ressort
1000-Euro-Reisegutschein lockt hinterm Türchen
Lions-Club-Adventskalende...
Die vierte Auflage des Adventskalenders des Lions-Clubs Datteln/Waltrop folgt wieder dem bewährten Prinzip: Gutes tun und attraktive Gewinne unter die Leute bringen.
Fahrbahn soll bald markiert werden
Bachstraße
Die Fahrbahn der Bachstraße soll bald eine Seitenbegrenzungs-Markierung erhalten. Das erklärt der Technische Beigeordnete der Stadtverwaltung, Bernd Immohr. Hintergrund ist eine Beschwerde von SZ-Leser Friedhelm Frey.
Blindgänger am Altenheim
Leharstraße
Fast 70 Jahre nach Kriegsende haben Bombensucher in Datteln immer noch gut zu tun. Heute wurde wieder einmal ein angerosteter Blindgänger in Hagem aus dem Boden geholt.
Autoknacker schlagen fünfmal zu
Nacht zum Mittwoch
Eine solche Serie von Auto-Aufbrüchen hat Herten seit Jahren nicht erlebt. Seit Ende September haben die unterschiedlichen Täter mehr als 20-mal zugeschlagen. In der vergangenen Nacht kamen fünf weitere Fälle hinzu.
Polizei gibt Tipps
Landesweite Aktionswoche...
Auf dem Marktplatz in Brassert fand die Polizei viel Gehör mit ihren Tipps für den Schutz vor Einbrechern.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Top Artikel aus der Rubrik