Das aktuelle Wetter Unser Vest 10°C
RevuePalast

Glanz und Glamour auf der Zeche

28.09.2012 | 06:00 Uhr
Glanz und Glamour auf der Zeche
Dannyboy, Susi und Lalo (v.l.) bei der Schnupper-Premiere des neuen Programms Viva Las Vegas - That's Entertainment.Foto: Mathias Schumacher

Herten. Las Vegas – die Spieler-Metropole in der Wüste Nevadas ist ein Sinnbild für Glanz und Glamour. Ein gutes Stück davon hält demnächst im RevuePalast auf der Zeche Ewald Einzug. Dort heißt es ab dem 26. Oktober „Viva Las Vegas – That’s Entertainment“.

„Damit zeigen wir, dass wir im Ruhrgebiet nicht hinter dem Mond leben“, scherzte Prinzipal Christian Stratmann bei einer Pressevorführung, bevor eine Kostprobe der neuen Produktion von „Femme Fatale“ zu sehen war. Die Gäste machen auf der Zeche Bekanntschaft mit Größen des Showgeschäftes. So schlüpft etwa „Lady Tatti“ in die Rolle der Shirley Bassey und bietet eine furiose Nummer zu „Goldfinger“, erstrahlt förmlich in ihrem Paillettenkleid mit goldenem Mantel und Federbesatz. Zum „Big Spender“ gibt es eine aufgepeppte Revuenummer, bunt und schrill. Und die beliebte und auch bezaubernde „Jeanny“ singt im Duett mit „Donato“ in einer charmanten Nummer „Musik, Musik“.

Ein ganz anderer Charakter

Ohne die und die passenden ausgefeilten Choreographien käme die Show nicht aus. Und in diesem Bereich arbeitete Regisseur Ralf Kuta anders als sonst. Von Beginn entwickelte er mit Choreograph Carlos Sampaio die Revue-Nummern. Vom Ergebnis sind alle Beteiligten begeistert. „Die Show hat einen ganz anderen Charakter. Der Anfang etwa ist schrill und frisch.“ Erst nach einem längeren Showteil werden die Gäste begrüßt. „Dadurch ergibt sich ein neues Bild.“

Allzu viel wollte der Regisseur nicht verraten. Nur ein paar Geheimnisse lüftete er. „Jeanny wird als Pin-Up-Girl auf der Bühne zu sehen sein. Und natürlich treffen die Leute auf Marylin Monroe.“ – „Wer das wohl ist“, mischte sich da eben erwähnte Grand Dame der Travestie ein, die der Regisseur kurz zuvor scherzend den „besten Blender“ genannt hatte. Zudem erscheint Michael Jackson, alias Carlos Sampaio, mit einer neuen Nummer. Und der Adagio-Akrobat Igor bietet Unglaubliches in zu Herzen gehender akustischer Kulisse, einen Auftritt voller Höhepunkte zu „Can’t Help Falling In Love“ von Elvis, der in dieser Show auch an anderer Stelle eine Rolle spielt. „Diese Produktion bestätigt mich einmal mehr in der Entscheidung, eine solche Show nach Herten gebracht zu haben“, schwärmte Stratmann und gestand er: „Glück ist für mich, abends hier zu sein und die Menschen lachen zu sehen.“

Der Ticketverkauf für „Viva Las Vegas“ läuft bereits. Karten gibt es ab 16,50 Euro an der Theaterkasse und am Kartentelefon, Rufnummer 02325 58 89 99.

Kira Schmidt


Kommentare
Aus dem Ressort
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Fleischwolf trennte Supermarkt-Angestellter die Hand ab
Unfall
Schlimmer Zwischenfall in einem türkischen Supermarkt an der Bahnhofstraße in Marl. Mittwochvormittag geriet eine Angestellte mit der Hand in einen Fleischwolf. Die Hand wurde dabei abgetrennt. Erst die Feuerwehr konnte die schwer verletzte Frau befreien.
Fußball-WM - Ruhrgebiet bereitet sich auf Public Viewing vor
Rudelgucken
Essener und Gladbecker feiern in Hallen, Bochumer und Recklinghäuser draußen. Die meisten Großveranstaltungen zur Fußball-WM sind nun angemeldet. Beim Lärmschutz gibt es kaum Probleme. Jugendliche brauchen allerdings bei Spielen mit Anpfiff um 21 Uhr eine Begleitperson. Ein Public Viewing-Überblick.
Vestische investiert 5 Millionen Euro in klimaschonende Busse
Nahverkehr
Fünf Millionen Euro hat das Verkehrsunternehmen für 20 neue Linienbusse im Dienst der „grünen Flotte“ ausgegeben. Die neuen Fahrzeuge, die auch in Gladbeck eingesetzt werden, zeichnen sich durch weniger Verbrauch und geringeren Schadstoffausstoß aus
Grimme-Preisträger gehen auf Tuchfühlung mit den Fans
Grimme-Preis
Der Grimme-Preis ist 50 Jahre alt geworden und hat seit 1964 mehr als 500 Auszeichnungen vergeben. Zur Geburtstagsgala sind zwölf hinzugekommen. Künstler Günther Uecker hat zum Jubiläum ein Medienobjekt gestaltet. Auch Bundespräsident Gauck kam nach Marl.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk