Das aktuelle Wetter Unser Vest 10°C
Ruhr-Zink-Sanierung

Gesundheit steht vor der Kostenfrage

12.09.2012 | 19:55 Uhr
Funktionen
Gesundheit steht vor der Kostenfrage
Der verseuchte Boden auf dem Ruhr-Zink-Gelände muss entfernt werden, fordern die Politiker.Foto:Rainer Raffalski

Datteln. Das von der Firma Ruhr-Zink favorisierte und vom Kreis Recklinghausen als Untere Bodenschutzbehörde mitgetragene Konzept zur Sanierung des ehemaligen Hüttengeländes in Meckinghoven wird von den politischen Parteien konsequent abgelehnt.

Georg Gunnemann (FDP) brachte es gestern Nachmittag in der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Umwelt, Bauen und Verkehr auf den Punkt: „Wir dürfen überhaupt keinen Gedanken an den Kosten-Nutzen-Aspekt verschwenden, wenn es um die Gesundheit der Menschen geht.“ Er fordert die komplette Entfernung der Giftstoffe aus dem Boden. Für die Dattelner Stadtpartei (DSP) sagte Manfred Krause, dass man bei der Maximalforderung bleibe: den kompletten Austausch des durch Schwermetalle verseuchten Erdreichs.

Die Ewigkeitskosten

Die CDU, so ihr Sprecher Dr. Jürgen Wutschka, fordere zumindest einen Teilaushub. „Das in situ-Verfahren lehnen wir klipp und klar ab. Es mag zwar dem Bodenschutzrecht Rechnung tragen, bleibt aber nur eine Sicherungsmaßnahme.“ Einen Bodenaustausch forderte auch Klaus-Otto Bösche von den Grünen.

Joachim Lehmann sagte für die SPD: „Bei uns herrscht eine große Unzufriedenheit. Die Stadt darf zwar ihre Meinung abgeben, wird am Verfahren aber nicht beteiligt.“ Er warf gleichzeitig die Frage nach den Ewigkeitskosten auf.

Das Problem hatte zuvor auch Rolf Sonderkamp (CDU) angesprochen: „Ist es verantwortbar, der Nachwelt das zu hinterlassen? Wir sind gebrannte Kinder, was Ewigkeitslasten anbelangt. Uns befällt ein großes Unwohlsein.“

Auch ein anderer Aspekt wurde von allen Parteisprechern in die Waagschale geworfen. Dieses Sanierungskonzept würde den städtebaulichen Handlungsrahmen der Stadt für den Bereich des ehemaligen Ruhr-Zink-Geländes erheblich einschränken.

Zuvor hatten Prof. Harald Burmeier und Prof. Martin Dippel ihren von der Stadt in Auftrag gegebenen Entwurf einer Stellungnahme zum Sanierungsplan erläutert.

Der Sanierungsansatz erfülle die Voraussetzungen zur Gefahrenabwehr, wenn die Schadstoffe immobilisiert und die Oberfläche versiegelt würde. Das Verfahren durch das Einbringen von Laktaten über eine Vielzahl von Brunnen bedürfe einer langfristigen Überwachung, die sich über Jahrzehnte hinziehen könne.

Norbert Schmitz

Kommentare
Aus dem Ressort
Mutmaßlicher Sexualstraftäter sitzt in Untersuchungshaft
Festnahme
Die Polizei hat einen Mann festgenommen, der in der Halloween-Nacht eine junge Frau in Bochum missbraucht haben soll. Der 47-Jährige sitzt in U-Haft.
Nach Teilabriss des Bunkers sind Bürger unglücklich
Bunker
Die Anwohner der Westerholter Kolpingstraße hatten sich gefreut über den Teilabriss des Bunkers, zumal der ohne große Belästigung für die Bürger...
In Dorsten soll ein Schulbusfahrer Kinder geschlagen haben
Übergriff
Jungen stürmen in den Schulbus, einer kommt zu Fall. Hat ein Dorstener Busfahrer in dem Moment überreagiert und zugeschlagen? Die Polizei ermittelt.
Das ZDF schenkt Hape Kerkeling einen Film
Kerkeling
Vor seinem Fünfzigsten meldete sich Hape Kerkeling über einem Buch über seine Kindheit im Revier zurück. Ebenfalls vor seinem runden Geburtstag am 9....
Frau vor Polizisten erschossen - Verfahren eingestellt
Prozess.
Eine 47 Jahre alte Frau aus Recklinghausen starb im März 2013 im Beisein von zwei Polizisten, die sie beschützen sollten. Nun mussten sich die beiden...
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel