Das aktuelle Wetter Unser Vest 18°C
Goldhochzeit bei Peicks

Gelebte Stadtentwicklung

28.09.2012 | 19:00 Uhr
Gelebte Stadtentwicklung
Feiern goldene Hochzeit: Clemens Peick und seine Frau Hilde.Foto:Norbert Schmitz

Oer-Erkenschwick. Bei wie viel Ehejubiläen er in offizieller Mission als Bürgermeister gewesen ist, dass kann Clemens Peick nicht sagen. Am Sonntag stehen er und seine Frau Hilde (75) im Mittelpunkt, wenn sie selbst in der Stadthalle ihre goldene Hochzeit feiern.

Dann dürften die Gratulanten wohl Schlange stehen, denn Clemens Peick, der im November 75 Jahre alt wird, ist nicht nur Mitglied (seit 1953 beim DRK und 24 Jahre Vorsitzender) beziehungsweise Ehrenmitglied vieler Oer-Erkenschwicker Vereine, er hat vielmehr als bekannter und beliebter Politiker die Entwicklung der Stimberg­stadt entscheidend mitgeprägt.

Peick ist gebürtiger Lüdinghauser. Weil es im Münsterland zu seiner Jugendzeit jedoch sehr schwierig war, eine Lehrstelle zu bekommen, folgte er einem Rat seines Onkels, zog zu ihm und seiner Tante an die Brinkmannstraße und wurde Berglehrling auf Ewald-Fortsetzung. Nachdem er 1955 seine Knappenprüfung abgelegt hatte, absolvierte er 1966 einen Heilgehilfenlehrgang und war anschließend bis 1994 hauptberuflich im Gesundheitshaus der Zeche tätig.

„Clemens hat einen sehr großen Freiheitsdrang“, schildert Ehefrau Hilde. Das war es wohl auch, warum ihr Mann nicht nur in die Politik ging, sondern sich auch anderweitig um seine Mitmenschen kümmerte. „Mir ist es immer wichtig gewesen, ihnen zuzuhören, ohne Versprechen abzugeben, die ich nicht halten konnte“, begründet er seine Motivation.

1959 trat er in die SPD ein, wurde 1975 in den Rat gewählt, war von 1984 bis 1987 Stellvertreter von Bürgermeister Heinz Netta und anschließend bis 1999 selbst 1. ehrenamtlicher Bürgermeister und bis 2004 hauptamtlicher Bürgermeister. Mit seinem Ausscheiden wurde er Ehrenbürger von Oer-Erkenschwick.

Zahlreiche Neubauten

Die Entwicklung der Stimberg­stadt sieht Clemens Peick durchweg positiv. „Besonders freut es mich, dass es uns gelungen ist, die Halluinstraße neu zu gestalten.“ Er nennt aber auch die Umgestaltung des Berliner Platzes, die Einrichtung der Kreisverkehre (mit die ersten im Kreis Recklinghausen), den Neubau der Stadthalle, der Stimberghalle, des Maritimo und des Willy-Brandt-Gymnasiums. Dass die Einwohnerzahl (ca. 30 000) gehalten werden konnte, obwohl der größte Arbeitgeber, nämlich die Zeche, geschlossen wurde, liegt seiner Ansicht daran, dass man sich in Rat und Verwaltung frühzeitig um Gewerbeansiedlung („Großindustrie wollten wir nicht“) und um die Ausweisung von Baugebieten gekümmert hat.

Norbert Schmitz



Kommentare
Aus dem Ressort
Liebes-Ballons: ein Fall für die Polizei
Luftpost
Post aus Bielefeld für die in Westerholt frisch vermählten Dennis und Janine Dembowski: Dort hatte die Ballon-Botschaft des Paares einen Polizeieinsatz ausgelöst, weil Ballonknäuel Autofahrer iritierten. Die Beamten auf der Wache beschlossen, ein Foto von den Luftballons mit Polizeiwagen zu machen.
Radfahrerin stirbt bei Unfall mit Lastwagen in Dorsten
Unglück
Tragisches Unglück im Kreis Recklinghausen: Der Fahrer eines Lastwagens hat mit seinem Fahrzeug eine Radfahrerin erfasst und meterweit mitgeschleift. Die Frau wurde tödlich verletzt. Sie verstarb noch am Unfallort. Der Lkw-Fahrer leistete keine Erste Hilfe.
Dattelner Kinderklinik hilft ganz jungen Missbrauchs-Opfern
Medizin
Eine Klinik in Datteln wird jedes Jahr Anlaufstelle für 450 vernachlässigte, misshandelte und missbrauchte Kinder. Ihnen zu helfen, braucht Zeit und gelegentlich auch neueste Technik. Mit der Barmer Ersatzkasse fand sich jetzt erstmals eine Krankenkasse, die die Leistungen der Dattelner bezahlt.
Die UBP und der Druck auf die CDU im Kreis
Politik im Kreis
Die Unabhängige Bürgerpartei hat drei Sitze im Kreistag und spekuliert bei der Wahl für ein Sparkassenmandat auf Unterstützung durch die CDU. Über vorangegangene Absprachen zwischen CDU und UBP um Posten hatten sich SPD, Grünen und Linken empört. Sie kritisieren die Wählergemeinschaft als...
Landwirte mit der Ernte 2014 einigermaßen zufrieden
Bilanz
Die Gladbecker Landwirte sind nach den Wetterkapriolen in diesem Jahr unterm Strich noch eingermaßen zufrieden mit den Ertägen der Getreideernte – trotz Kälte, Sturm, viel Regen, sehr trockenen Phasen und hohen Temperaturen. „Wir können zufrieden sein“, heißt es.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk