Das aktuelle Wetter Unser Vest 17°C
Vest

Firma muss Woolit ordnungsgemäß entsorgen

17.09.2012 | 19:00 Uhr

Olfen. Die hessische Firma Woolrec muss das in Vinnum gelagerte Produkt Woolit auf eigene Kosten entsorgen. Das entschied das Verwaltungsgericht Gießen und bestätigte damit eine Verfügung des Regierungspräsidiums Gießen, gegen die das Unternehmen mit einem Eilantrag vorgehen wollte.

Wie die WAZ berichtete, hatten Messungen ergeben, dass in Vinnum von Woolit ausgehende, gesundheitsgefährdende Schadstoffe freigesetzt wurden. Woolrec argumentierte nun vor Gericht, dass diese Freisetzung durch eine unsachgemäße Lagerung möglich geworden sei. Dieses Argument ließen die Verwaltungsrichter nicht gelten. Woolit sei gefährlicher Abfall im Sinne des Kreislaufwirtschaftsgesetzes und müsse entsprechend entsorgt werden. Die Kosten hierfür belaufen sich auf rund 180 000 Euro.

Wesentlich für das Urteil des Verwaltungsgerichtes war, dass Woolit offensichtlich nach einer Rezeptur hergestellt worden war, für die keine Genehmigung des Regierungspräsidiums vorlag. Woolrec hielt dem entgegen, dass das Material die Firma so verlassen habe, wie es für die Produktion zugelassen gewesen sei.

An dieser Aussage hält das hessische Unternehmen weiterhin fest und auch daran, dass die Faserstoffe aufgrund einer unsachgemäßen Lagerung in Vinnum freigesetzt wurden. Woolrec kündigte jetzt an, gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Gießen Beschwerde beim Hessischen Verwaltungsgericht einzulegen.

Eine akute Gefahr geht von dem am Vinnumer Ziegelwerk gelagerten Woolit derzeit offenbar nicht mehr aus. Nach den Messungen war der Bestand mit Planen abgedeckt worden. Diese Tatsache würden das Unternehmen jedoch nicht von der unverzüglichen, sachgerechten Entsorgung entbinden, hatte das Verwaltungsgericht Gießen festgestellt.

Nach Bekanntwerden, dass die freigesetzten Faserstoffe möglicherweise auch krebserregend sein könnten, war in Vinnum eine nachvollziehbare Unruhe aufgekommen.

Norbert Schmitz


Kommentare
18.09.2012
08:20
Firma muss Woolit ordnungsgemäß entsorgen
von Tiefenbach | #1

... doch in Tiefenbach in Hessen, wo dieser Giftmüll produziert wird, geht es immer weiter mit dem Krebsfasermüll. Auflagen werden immer noch nicht eingehalten, überall liegen Faserabfälle rum. Mehrere Anwohner sind an Krebs erkrankt. Doch die Behörde behauptet, es sei alles "Genehmigungskonform". Wir haben Angst!

Aus dem Ressort
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Fleischwolf trennte Supermarkt-Angestellter die Hand ab
Unfall
Schlimmer Zwischenfall in einem türkischen Supermarkt an der Bahnhofstraße in Marl. Mittwochvormittag geriet eine Angestellte mit der Hand in einen Fleischwolf. Die Hand wurde dabei abgetrennt. Erst die Feuerwehr konnte die schwer verletzte Frau befreien.
Fußball-WM - Ruhrgebiet bereitet sich auf Public Viewing vor
Rudelgucken
Essener und Gladbecker feiern in Hallen, Bochumer und Recklinghäuser draußen. Die meisten Großveranstaltungen zur Fußball-WM sind nun angemeldet. Beim Lärmschutz gibt es kaum Probleme. Jugendliche brauchen allerdings bei Spielen mit Anpfiff um 21 Uhr eine Begleitperson. Ein Public Viewing-Überblick.
Vestische investiert 5 Millionen Euro in klimaschonende Busse
Nahverkehr
Fünf Millionen Euro hat das Verkehrsunternehmen für 20 neue Linienbusse im Dienst der „grünen Flotte“ ausgegeben. Die neuen Fahrzeuge, die auch in Gladbeck eingesetzt werden, zeichnen sich durch weniger Verbrauch und geringeren Schadstoffausstoß aus
Grimme-Preisträger gehen auf Tuchfühlung mit den Fans
Grimme-Preis
Der Grimme-Preis ist 50 Jahre alt geworden und hat seit 1964 mehr als 500 Auszeichnungen vergeben. Zur Geburtstagsgala sind zwölf hinzugekommen. Künstler Günther Uecker hat zum Jubiläum ein Medienobjekt gestaltet. Auch Bundespräsident Gauck kam nach Marl.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk
Top Artikel aus der Rubrik