Das aktuelle Wetter Unser Vest 2°C
Vest

Firma muss Woolit ordnungsgemäß entsorgen

17.09.2012 | 19:00 Uhr
Funktionen

Olfen. Die hessische Firma Woolrec muss das in Vinnum gelagerte Produkt Woolit auf eigene Kosten entsorgen. Das entschied das Verwaltungsgericht Gießen und bestätigte damit eine Verfügung des Regierungspräsidiums Gießen, gegen die das Unternehmen mit einem Eilantrag vorgehen wollte.

Wie die WAZ berichtete, hatten Messungen ergeben, dass in Vinnum von Woolit ausgehende, gesundheitsgefährdende Schadstoffe freigesetzt wurden. Woolrec argumentierte nun vor Gericht, dass diese Freisetzung durch eine unsachgemäße Lagerung möglich geworden sei. Dieses Argument ließen die Verwaltungsrichter nicht gelten. Woolit sei gefährlicher Abfall im Sinne des Kreislaufwirtschaftsgesetzes und müsse entsprechend entsorgt werden. Die Kosten hierfür belaufen sich auf rund 180 000 Euro.

Wesentlich für das Urteil des Verwaltungsgerichtes war, dass Woolit offensichtlich nach einer Rezeptur hergestellt worden war, für die keine Genehmigung des Regierungspräsidiums vorlag. Woolrec hielt dem entgegen, dass das Material die Firma so verlassen habe, wie es für die Produktion zugelassen gewesen sei.

An dieser Aussage hält das hessische Unternehmen weiterhin fest und auch daran, dass die Faserstoffe aufgrund einer unsachgemäßen Lagerung in Vinnum freigesetzt wurden. Woolrec kündigte jetzt an, gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Gießen Beschwerde beim Hessischen Verwaltungsgericht einzulegen.

Eine akute Gefahr geht von dem am Vinnumer Ziegelwerk gelagerten Woolit derzeit offenbar nicht mehr aus. Nach den Messungen war der Bestand mit Planen abgedeckt worden. Diese Tatsache würden das Unternehmen jedoch nicht von der unverzüglichen, sachgerechten Entsorgung entbinden, hatte das Verwaltungsgericht Gießen festgestellt.

Nach Bekanntwerden, dass die freigesetzten Faserstoffe möglicherweise auch krebserregend sein könnten, war in Vinnum eine nachvollziehbare Unruhe aufgekommen.

Norbert Schmitz

Kommentare
18.09.2012
08:20
Firma muss Woolit ordnungsgemäß entsorgen
von Tiefenbach | #1

... doch in Tiefenbach in Hessen, wo dieser Giftmüll produziert wird, geht es immer weiter mit dem Krebsfasermüll. Auflagen werden immer noch nicht eingehalten, überall liegen Faserabfälle rum. Mehrere Anwohner sind an Krebs erkrankt. Doch die Behörde behauptet, es sei alles "Genehmigungskonform". Wir haben Angst!

Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Mann aus Recklinghausen nach Angriff in Lebensgefahr
Gewalt
Nach einem brutalen Angriff am Freitagabend schwebt ein junger Mann aus Recklinghausen in Lebensgefahr. Vier Männer hatten ihn attackiert.
Bürger spenden für das Bergbaumuseum in Westerholt
Geschichte
In den letzten Monaten haben viele Bürger die Sammlung durch Spenden erweitert. Dazu gehören unter anderem ein Bergkittel mit einem Schachthut, kleine...
Schwierige Situation für die Ex-Opelaner im Kreis
Werksschließung
Der Arbeitsmarkt im Kreis hat nur begrenzte Aufnahmemöglichkeiten.Das Aus für das Opel-Werk geht zudem mit einem Arbeitsplatzabbau im Bergbau einher.
Westerholt: Sporthallen-Einbrüche aufgeklärt
Kriminalität
Diese Nachricht dürfte sich positiv auf die Kriminalitätsstatistik 2014 auswirken: Die Polizei ermittelt gegen vier Hertener, denen rund 30 Straftaten...
Sieben Verletzte nach schwerem Unfall in Recklinghausen
Unfall
Bei einem Verkehrsunfall in Recklinghausen sind am späten Montagabend sieben Menschen verletzt worden. Die Bockholter Straße war komplett gesperrt.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
article
7107615
Firma muss Woolit ordnungsgemäß entsorgen
Firma muss Woolit ordnungsgemäß entsorgen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/unser-vest/firma-muss-woolit-ordnungsgemaess-entsorgen-id7107615.html
2012-09-17 19:00
Vest