Das aktuelle Wetter Unser Vest 2°C
Hochschule

FH-Studenten nehmen an Uno-Simulation teil

04.03.2010 | 16:24 Uhr
FH-Studenten nehmen an Uno-Simulation teil

Recklinghausen. Nachwuchs-Akademiker vertreten bei einer Simulation der Vereinten Nationen die Türkei. Die Gruppe aus dem Vest reist dafür am 26. März nach New York.

Diesmal sind sie die Türkei: Studierende der Fachhochschule in Recklinghausen bereiten sich seit einigen Monaten intensiv auf die Teilnahme an „National Model United Nations” vor. Im April findet diese Simulation der UNO statt. 150 teilnehmende Hochschulen aus aller Welt sind dabei und repräsentieren jeweils ein Land, das ihnen im Bewerbungsverfahren zugeteilt worden ist.

Die Recklinghäuser also „spielen” Türkei, in früheren Jahren vertraten sie Somalia, Burkina Faso, Afghanistan oder Israel – orientiert am Gründungsauftrag der FH, die sich mit dem Strukturwandel und Change-Management-Prozessen intensiv befasst.

Die Türkei steht nicht nur EU-politisch immer wieder im Fokus der Weltpolitik, sondern nun auch im Rahmen der Energie- und Gasversorgung des europäischen Kontinents und der sicherheitspolitischen Situation im Nahen Osten.

Bevor die Teilnehmer von der FH in Recklinghausen (am 26. März) in Richtung New York starten, wollen sie ihr Projekt öffentlich vorstellen. Dazu findet am Samstag, 6. März, ab 14 Uhr ein deutsch-türkisches Kulturfest in der FH am August-Schmidt-Ring. Erwartet werden dazu unter anderem türkische Vereine.

Die Kosten des Vorhabens sind auf rund 30 000 Euro veranschlagt. Trotz einer Förderung durch die Fachhochschule selbst ist die Gruppe darauf angewiesen, einen größeren Betrag durch Fördergelder zu finanzieren. Stiftungen und Unternehmen sind also gefragt, ihnen den Blick über den Tellerrand der heimischen Hochschule zu ermöglichen.

Redaktion



Kommentare
Aus dem Ressort
Frau vor Polizisten erschossen - Verfahren eingestellt
Prozess.
Eine 47 Jahre alte Frau aus Recklinghausen starb im März 2013 im Beisein von zwei Polizisten, die sie beschützen sollten. Nun mussten sich die beiden Beamten vor Gericht verantworten. Am Montag wurde das Urteil verkündet.
Erdbeben der Stärke 3,4 erschüttert nördliches Ruhrgebiet
Erdbeben
Ein Erdbeben der Stärke 3,4 hat nach Angaben des Deutschen Geoforschungszentrums am Mittag das nördliche Ruhrgebiet erschüttert. Auf Twitter berichten Zeugen von Erschütterungen. Das Epizentrum soll demnach in Dorsten liegen.
Vermisster Mann aus Waltrop wieder da
Vermisstenmeldung
Der 21-jährige Mann aus Waltrop, der seit Montag vermisst wurde, ist wieder da. Polizeibeamte konnten ihn am Bahnhof in Göttingen in Obhut nehmen und zu seinen Eltern bringen.
Großbrand: Halle voller Tanklaster brannte in Castrop-Rauxel
Feuerwehr
Ein Feuer in einem Gewerbegebiet in Castrop-Rauxel hat am Donnerstagmorgen einen Großalarm der dortigen Feuerwehren ausgelöst. Eine Lagerhalle stand in Flammen. Das Feuer breitete sich rasch aus. Die Feuerwehr warnte Anwohner im Umkreis.
Langes Warten auf den Radweg
Radverkehr
Der Zeitplan ist aus den Fugen, und alles wird teurer als geplant. Das ist für Ulrich Carow, Bereichsleiter Umwelt beim Regionalverband Ruhr (RVR), ganz sicher. Er ist nicht amüsiert, wenn er an den Radweg denkt, der über die alte Zechenbahntrasse quer durch Herten führt.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel