Das aktuelle Wetter Unser Vest 20°C
Tötung auf dem Friedhof – 3. Verhandlungstag

„Er hat noch geröchelt“

27.09.2012 | 19:14 Uhr
„Er hat noch geröchelt“
Bis tief in die Nacht arbeitete an jenem 8./9. März der Erkennungsdienst.Foto: Sascha Schumann/dapd

Recklinghausen. Um den genauen Tathergang am 8. März auf dem Friedhof in Süd ging es am dritten Verhandlungstag im Totschlagprozess vor der Jugendkammer des Landgerichts Bochum. Angeklagt ist der 18-jährige Tobias W., der an jenem Abend gegen 18.15 Uhr seinen Freund Matthias K. (21) mit einer Grablampe erschlagen haben soll (die WAZ berichtete). Fünf Stunden wurde der Verdächtige, der mittlerweile auch gegenüber dem Gericht bereits gestanden hat, im seinem Zimmer der elterlichen Wohnung festgenommen.

Nicht unbedingt überrascht habe er gewirkt, als die Polizei gegen 23.30 Uhr an der Blitzkuhlenstraße erschien und Tobias W. mit dem Vorwurf konfrontierte, er werde im Zusammenhang mit einer Straftat gesucht. In sich gekehrt habe er gewirkt, so einer der Polizisten gestern bei der Zeugenvernehmung. Einmal sei er jedoch laut geworden, vorsorglich sei er daher in Stahlfesseln abgeführt worden.

Mit Stahlfesseln abgeführt

Den Tipp zur Festnahme hatten Bruder und Mutter gegeben. Ihnen gegenüber soll der 18-Jährige erklärt haben, er werde sich etwas antun, wenn sein Freund „Matse“ sterben würde. Ihn hatte er auf dem Friedhof Stunden zuvor offenbar mehrfach mit einer Grablampe auf den Kopf geschlagen und war danach in die Wohnung seines Bruders geflüchtet.

„Er hat noch geröchelt“, erinnert sich Gerhard G., der 56-Jährige hatte das Opfer gefunden, Polizei und Feuerwehr alarmiert. Mit seinem Hund war der Feuerwehrmann in der Nähe des Friedhofs spazieren gegangen, hatte das Klirren von Glas gehört und wollte nach dem Rechten sehen. Er habe noch eine flüchtende Person gesehen und fand kurz darauf den in einer Blutlache liegenden Matthias K., der noch geröchelt habe, aber nicht mehr ansprechbar gewesen sei.

Das 21-jährige Opfer und der Täter waren befreundet, an jenem Tag waren sie seit 17 Uhr gemeinsam unterwegs und hatten an einer Tankstelle u.a. Schnaps gekauft. Bei dem Opfer, das in einer „spärlich eingerichtete und verwahrlosten Wohnung“, so ein Polizist, am Grünen Platz gewohnt hatte, war später ein Alkoholgehalt von drei Promille im Blut festgestellt worden. Bei Tobias W. wurden am Abend nach der Festnehme 1,54 Promille festgestellt, allerdings hatte er in der Wohnung des Bruders Alkohol getrunken und nach Zeugenaussagen auf dem Weg zum Friedhof noch einen eher nüchternen Eindruck gemacht. Einer der Kernfragen wird sein, ob eine verminderte Schuldfähigkeit vorliegt oder nicht. Die Verhandlung wird am 4. Oktober fortgesetzt.

Andreas Rorowski



Kommentare
Aus dem Ressort
Wenig Flächen - hohe Steuern in allen Städten des Kreises
Wirtschaft
Der Kreis Recklinghausen verliert als Industrieregion zunehmend an Bedeutung. Mit der Schließung der letzten Zeche werden im nächsten Jahr weitere Industriejobs wegbrechen. Die Zahlen stammen aus einer aktuellen Statistik des Bundesagentur für Arbeit.
Hohe Preise, matschiges Essen - Studenten drohen mit Streik
Mensa
Es ist das Streitthema Nummer eins zum neuen Semester - auch an der Westfälischen Hochschule in Recklinghausen: Die Preise fürs Mensa-Essen wurden jüngst erhöht. Dass dies den Studierenden nicht schmeckt, war abzusehen. Doch einfach so hinnehmen möchten die Studentenvertreter die Erhöhungen nicht.
Gefängnis nach brutalem Überfall auf Zeitungsboten
Prozess
Für den brutalen nächtlichen Überfall auf einen 72 Jahre alten Zeitungsboten muss ein 18-jähriger Dorstener für mehrere Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Essen verurteilte den Mann am Donnerstag zu fünfeinhalb Jahren Jugendstrafe. Dem Opfer war seine Hilfsbereitschaft zum Verhängnis geworden.
Vermisste 15-jährige Hertenerin nach Hause zurückgekehrt
Vermisstensuche
Gutes Ende einer Vermisstensuche in Herten: Eine 15-Jährige, die seit dem 12. September verschwunden war, ist in der Nacht zu Mittwoch wieder nach Hause zurückgekehrt. Laut Polizei ist die Jugendliche wohlbehalten. Es gebe keine Hinweise auf eine Straftat.
Besserer Takt für S-Bahnen geplant - doch Vestische bremst
Nahverkehr
Besser und schnell von A nach B gelangen. Immer gut den Anschluss bekommen. Die VRR-Planer wollen den S-Bahn-Verkehr verstärken, doch die Region fürchtet die Kosten. Bis Dezember soll jetzt über die Zukunft des Netzes entschieden werden.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel