Das aktuelle Wetter Unser Vest 8°C
Schnürsenkelprozess

„Ein Liedchen haben wir nicht geträllert“

10.07.2012 | 18:33 Uhr
„Ein Liedchen haben wir nicht geträllert“
Die beiden vernehmenden Polizeibeamten wurden im Schnürsenkel-Prozess am Dienstag befragt. Sie hatten den angeklagten Jobs S. am Abend nach der Tat festgenommen.

Bochum/Recklinghausen. Verhielten sich die Polizeibeamten bei der Vernehmung von Jobst S. (66) vorschriftsmäßig? Diese Frage stand gestern im Zentrum des achten Verhandlungstages im sogenannten „Schnürsenkelprozess“.

Eine Seniorin aus Recklinghausen war im September 2011 in ihrer Wohnung von dem ehemaligen Bankangestellten und Rentner Jobst S. mit Schnürsenkeln hinterrücks erdrosselt worden. Die 84-Jährige hatte ihm 800 Euro geliehen. Eine Summe, die er aber nicht zurückzahlen konnte, „weil es zu Hause eng war“. Der Tatvorwurf der Staatsanwaltschaft lautet auf „Mord mit heimtückischer Absicht“. Die Verteidigung sieht in der Tat eine Affekthandlung. Das Opfer habe den Angeklagten beschimpft und gedemütigt.

Der Angeklagte hatte im Prozessverlauf eine ganze Liste von Vorwürfen gegen die Beamten des Polizeikommissariats Recklinghausen vorgetragen. Man habe ihn, einen bis dato unbescholtenen Mann, in Handfesseln zu Hause abgeführt. Weil er keinen Anwalt kannte, habe ihm die Polizei bei der Vernehmung keine Rechtsvertretung zur Seite gestellt. Die chronologische Abfolge eines Teils des Vernehmungsprotokolls stimme nicht. Es habe keine Pause gegeben. Und: Nach der vierstündigen Vernehmung sei er physisch und psychisch nicht mehr in der Lage gewesen sei, das Protokoll beim Durchlesen zu verstehen.

Zwei vernehmende Beamte traten gestern in den Zeugenstand. Der Protokollführer konnte sich an viele Details aus der Vernehmung im September 2011 nicht mehr erinnern. „Hatten Sie den Eindruck, dass der Angeklagte während der Vernehmung frisch und munter war?“, fragte der Vorsitzende Richter Hans-Joachim Mankel den Beamten. Antwort: „Ein Liedchen haben wir nicht geträllert.“

Mehr Licht in die Vernehmungssituation brachte die Beamtin, die den zweiten Teil des Verhörs bestritt, in dem der Angeklagte „völlig überraschend“ ein Geständnis ablegte. Das sei aus freien Stücken heraus geschehen. „Der Angeklagte hat in der Vernehmung nie Klage geführt, dass er eine Pause braucht“, so die Kommissarin gestern. Jobst S. habe vielmehr detailliert den Tathergang geschildert, unter anderem auch, dass er mit der Begründung „zur Toilette zu müssen“, aufgestanden, hinter das Opfer getreten und es dann erdrosselt zu haben. Angeblich, so der Angeklagte, habe er das nie so gesagt. „Warum“, so gestern die Beamtin, „sollte ich diese Formulierung erfinden? Meine Aufgabe ist es, die Wahrheit herauszufinden und nicht zu manipulieren.“ Auf dieser Aussage basiert der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, der Angeklagte sei „heimtückisch“ vorgegangen, als er die Frau hinterrücks erdrosselte.

Irene Stock



Kommentare
Aus dem Ressort
Frau vor Polizisten erschossen - Verfahren eingestellt
Prozess.
Eine 47 Jahre alte Frau aus Recklinghausen starb im März 2013 im Beisein von zwei Polizisten, die sie beschützen sollten. Nun mussten sich die beiden Beamten vor Gericht verantworten. Am Montag wurde das Urteil verkündet.
Erdbeben der Stärke 3,4 erschüttert nördliches Ruhrgebiet
Erdbeben
Ein Erdbeben der Stärke 3,4 hat nach Angaben des Deutschen Geoforschungszentrums am Mittag das nördliche Ruhrgebiet erschüttert. Auf Twitter berichten Zeugen von Erschütterungen. Das Epizentrum soll demnach in Dorsten liegen.
Vermisster Mann aus Waltrop wieder da
Vermisstenmeldung
Der 21-jährige Mann aus Waltrop, der seit Montag vermisst wurde, ist wieder da. Polizeibeamte konnten ihn am Bahnhof in Göttingen in Obhut nehmen und zu seinen Eltern bringen.
Großbrand: Halle voller Tanklaster brannte in Castrop-Rauxel
Feuerwehr
Ein Feuer in einem Gewerbegebiet in Castrop-Rauxel hat am Donnerstagmorgen einen Großalarm der dortigen Feuerwehren ausgelöst. Eine Lagerhalle stand in Flammen. Das Feuer breitete sich rasch aus. Die Feuerwehr warnte Anwohner im Umkreis.
Langes Warten auf den Radweg
Radverkehr
Der Zeitplan ist aus den Fugen, und alles wird teurer als geplant. Das ist für Ulrich Carow, Bereichsleiter Umwelt beim Regionalverband Ruhr (RVR), ganz sicher. Er ist nicht amüsiert, wenn er an den Radweg denkt, der über die alte Zechenbahntrasse quer durch Herten führt.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel