Das aktuelle Wetter Unser Vest 21°C
Ermittlungen

Ehefrau schwebt nach Schießerei in Recklinghausen weiter in Lebensgefahr

26.03.2013 | 14:25 Uhr
Schüsse in einem Haus an der Weserstraße sorgten für einen Großeinsatz der Polizei. Die 47-jährige Frau, die von ihrem Ehemann mit Schüssen in den Oberkörper schwer verletzt wurde, schwebt weiter in Lebensgefahr.Foto: WAZ FotoPool

Recklinghausen.   Während die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft andauern, schwebt das Opfer einer Schießerei in Recklinghausen vom Wochenende weiter in Lebensgefahr. Auch der Täter, der getrennt lebende Ehemann, liegt noch im Krankenhaus. Das Haus des Paars in Hillerheide wurde beschlagnahmt.

Die Frau, die am Samstag in der einst gemeinsamen Wohnung an der Weserstraße von ihrem Ehemann mit Schüssen in den Oberkörper schwer verletzt wurde, schwebt weiter in akuter Lebensgefahr. „Ihr Zustand ist nach wie vor kritisch“, so Georg Stenzel, Leiter der Mordkommission, am Dienstag, die 47-Jährige wurde bereits mehrfach operiert.

Schießerei in Recklinghausen

Am Tag vor der Tat hatte die Polizei versucht, im Rahmen einer Gefährdungsansprache Kontakt zu dem Ehemann aufzunehmen, den 51-Jährigen in der Wohnung aber nicht angetroffen und auch deshalb die Frau tags darauf zum Haus begleitet. Der Schütze, der nach seiner unvermittelten Tat mit Schüssen ins Bein von der Polizei außer Gefecht gesetzt werden konnte, liegt derzeit in einem Justizvollzugskrankenhaus, das Haus in Hillerheide wurde polizeilich beschlagnahmt.

Norbert Ahmann



Kommentare
26.03.2013
18:14
Ehefrau schwebt nach Schießerei in Recklinghausen weiter in Lebensgefahr
von Catman55 | #2

Der Mann wollte ja offensichtlich töten. Wie krank kann man nur sein? Und wieso bekommt so ein charakterschwacher Mensch einen Waffenschein? Offenbar haben da die Kontrollen wesentlich versagt.

Ich drücke die Daumen mit!

6 Antworten
Ehefrau schwebt nach Schießerei in Recklinghausen weiter in Lebensgefahr
von Helmchen80 | #2-1

Wenn der man vorher als gewaltbereit aufgefallen ist, dann ganz definitiv.

Aber man kann Menschen nur vor den Kopf gucken und nicht hinein. Deswegen hätte es ja auch ein Salafist fast geschafft, in Bremen in den Polizei Dienst zu kommen.

Ehefrau schwebt nach Schießerei in Recklinghausen weiter in Lebensgefahr
von Catman55 | #2-2

Deshalb: Schusswaffen verbieten!

Ehefrau schwebt nach Schießerei in Recklinghausen weiter in Lebensgefahr
von Helmchen80 | #2-3

http://www.derwesten.de/staedte/unser-vest/mann-in-marl-ersticht-ehefrau-vermutlich-vor-den-augen-der-kinder-id6682166.html

Und Messer dazu

Ehefrau schwebt nach Schießerei in Recklinghausen weiter in Lebensgefahr
von Helmchen80 | #2-4

Wer wen umbringen will, findet mittel und Wege.
Ihr Schusswaffenverbot würde nichts bringen

immer noch keine Antwort
von Catman55 | #2-5

auf die Frage, warum Schusswaffen zu Hause gehortet werden müssen...

Aber immer nur weitere Ablenkungsmanöver. Sie wissen was Äpfel und Birnen sind?

Ehefrau schwebt nach Schießerei in Recklinghausen weiter in Lebensgefahr
von Helmchen80 | #2-6

Ähm, dann erklären sie mal, warum sie Schusswaffen Zuhause stören

26.03.2013
14:53
Ehefrau schwebt nach Schießerei in Recklinghausen weiter in Lebensgefahr
von Xavinia | #1

Ich drücke ganz fest die Daumen für das Opfer! Möge die ärztliche Kunst hier ein kleines Wunder vollbringen!

Aus dem Ressort
Wenig Flächen - hohe Steuern in allen Städten des Kreises
Wirtschaft
Der Kreis Recklinghausen verliert als Industrieregion zunehmend an Bedeutung. Mit der Schließung der letzten Zeche werden im nächsten Jahr weitere Industriejobs wegbrechen. Die Zahlen stammen aus einer aktuellen Statistik des Bundesagentur für Arbeit.
Hohe Preise, matschiges Essen - Studenten drohen mit Streik
Mensa
Es ist das Streitthema Nummer eins zum neuen Semester - auch an der Westfälischen Hochschule in Recklinghausen: Die Preise fürs Mensa-Essen wurden jüngst erhöht. Dass dies den Studierenden nicht schmeckt, war abzusehen. Doch einfach so hinnehmen möchten die Studentenvertreter die Erhöhungen nicht.
Gefängnis nach brutalem Überfall auf Zeitungsboten
Prozess
Für den brutalen nächtlichen Überfall auf einen 72 Jahre alten Zeitungsboten muss ein 18-jähriger Dorstener für mehrere Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Essen verurteilte den Mann am Donnerstag zu fünfeinhalb Jahren Jugendstrafe. Dem Opfer war seine Hilfsbereitschaft zum Verhängnis geworden.
Vermisste 15-jährige Hertenerin nach Hause zurückgekehrt
Vermisstensuche
Gutes Ende einer Vermisstensuche in Herten: Eine 15-Jährige, die seit dem 12. September verschwunden war, ist in der Nacht zu Mittwoch wieder nach Hause zurückgekehrt. Laut Polizei ist die Jugendliche wohlbehalten. Es gebe keine Hinweise auf eine Straftat.
Besserer Takt für S-Bahnen geplant - doch Vestische bremst
Nahverkehr
Besser und schnell von A nach B gelangen. Immer gut den Anschluss bekommen. Die VRR-Planer wollen den S-Bahn-Verkehr verstärken, doch die Region fürchtet die Kosten. Bis Dezember soll jetzt über die Zukunft des Netzes entschieden werden.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel