Das aktuelle Wetter Unser Vest 9°C
Schiffshebewerk

Doppelgeburtstag im Schleusenpark Henrichenburg

01.10.2012 | 19:00 Uhr
Doppelgeburtstag im Schleusenpark Henrichenburg
Vor 50 Jahren wurde das Neue Schiffshebewerk in Betrieb genommen.Foto:Thomas Schild

Waltrop. Dieser Tag war ein regelrechtes Volksfest in Oberwiese. Aus Nah und Fern strömten Besucher nach Waltrop, um dabei zu sein, als das Neue Schiffshebewerk in unmittelbarer Nähe der historischen Anlage in Betrieb genommen wurde. Das war am 31. August 1962. Gebaut wurde es damals auch aus dem Grunde, um den immer größer werdenden Binnenschiffen die Fahrt über den Dortmund-Ems-Kanal zum Dortmunder Hafen zu ermöglichen.

Mit dem Neubau wurde das alte Hebewerk aus dem Jahre 1899 überflüssig. Damals dachte man an einen Abriss und sorgte für einen Sturm der Entrüstung. Selbst der damalige NRW-Ministerpräsident Johannes Rau trat bei einem Besuch in Waltrop dafür ein, das technische Meisterwerk zu erhalten. Die Proteste hatten Erfolg.

Schiffshebewerk seit 1992 Industriemuseum

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe beschloss im Jahre 1979, das Bauwerk zu retten und als einen Teil seines Industriemuseums zu betreiben. Dass dies ein weiser Entschluss war, machen die Besucherzahlen deutlich. Nachdem das Industriemuseum Schiffshebewerk am 12. September 1992 eröffnet worden war, entwickelte es sich zu einem Publikumsmagneten von internationalem Rang. Rund 1,5 Millionen Gäste zählte der Landschaftsverband bisher.

Ob das Neue Schiffshebewerk auch einmal ein Industriedenkmal werden wird, bleibt abzuwarten. Im Jahre 2005 wurde es erst einmal wegen technischer Mängel stillgelegt. Der Verein „Freunde und Förderer des Schiffshebewerks und Schleusenparks Waltrop“ setzt sich für den funktionstüchtigen Erhalt des weltweit letzten Schiffshebewerks mit Schwimmtechnik ein.

Darüber wird wohl auch diskutiert werden, wenn Landschaftsverband, der Förderverein und das Wasser- und Schifffahrtsamt Duisburg-Meiderich zum doppelten Geburtstag mit einem bunten Programm am Mittwoch, 3. Oktober, um 19.30 Uhr in die Maschinenhalle des Schiffshebewerks Henrichenburg in Waltrop einladen.

Zeitzeugen berichten

Bei der Jubiläumsfeier wird Dieter Gebhard, Vorsitzender der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe ein Grußwort sprechen. Zeitzeugen berichten von ihren Bemühungen um den Erhalt der historischen Bauten. Fotos und Filme lassen die vergangenen Jahrzehnte Revue passieren. Mit Liedern aus dem Ruhrpott – alle selbstgemacht und mit „Arrangemang“ – sorgt der Chor „Hömma“ für stimmungsvollen Lokalkolorit. Und die Vollblutmusiker von „Memphis PC“ unterhalten das Publikum mit Jazz, Blues, Swing, Latin und Rock’n’Roll.

Norbert Schmitz


Kommentare
Aus dem Ressort
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Fleischwolf trennte Supermarkt-Angestellter die Hand ab
Unfall
Schlimmer Zwischenfall in einem türkischen Supermarkt an der Bahnhofstraße in Marl. Mittwochvormittag geriet eine Angestellte mit der Hand in einen Fleischwolf. Die Hand wurde dabei abgetrennt. Erst die Feuerwehr konnte die schwer verletzte Frau befreien.
Fußball-WM - Ruhrgebiet bereitet sich auf Public Viewing vor
Rudelgucken
Essener und Gladbecker feiern in Hallen, Bochumer und Recklinghäuser draußen. Die meisten Großveranstaltungen zur Fußball-WM sind nun angemeldet. Beim Lärmschutz gibt es kaum Probleme. Jugendliche brauchen allerdings bei Spielen mit Anpfiff um 21 Uhr eine Begleitperson. Ein Public Viewing-Überblick.
Vestische investiert 5 Millionen Euro in klimaschonende Busse
Nahverkehr
Fünf Millionen Euro hat das Verkehrsunternehmen für 20 neue Linienbusse im Dienst der „grünen Flotte“ ausgegeben. Die neuen Fahrzeuge, die auch in Gladbeck eingesetzt werden, zeichnen sich durch weniger Verbrauch und geringeren Schadstoffausstoß aus
Grimme-Preisträger gehen auf Tuchfühlung mit den Fans
Grimme-Preis
Der Grimme-Preis ist 50 Jahre alt geworden und hat seit 1964 mehr als 500 Auszeichnungen vergeben. Zur Geburtstagsgala sind zwölf hinzugekommen. Künstler Günther Uecker hat zum Jubiläum ein Medienobjekt gestaltet. Auch Bundespräsident Gauck kam nach Marl.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk
Top Artikel aus der Rubrik