Das aktuelle Wetter Unser Vest 11°C
Podiumsdiskussion

„Die Systemfrage muss gestellt werden“

20.06.2012 | 17:11 Uhr
„Die Systemfrage muss gestellt werden“
Auf großes Interesse stieß die Podiumsdiskussion an der Westfälischen Hochschule in Recklinghausen.

Recklinghausen. Brüssel ist für die Bürger schon weit weg wenn es um abstrakte europäische Sparbeschlüsse geht. Bis dahin, wo die Maßnahmen der Europäischen Union wirken sollen - in Athen - sind es schon mehr als 1000 Kilometer Distanz vom Vest aus. Und doch beginnt die Ökonomie im Kleinen beim uns. Die Kapitalismuskritiker von Attac haben zusammen mit dem Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) der Westfälschen Hochschule hochkarätige Ökonomen auf den Campus am Fritzberg zur Diskussion eingeladen. „Die Hochschulen stehen in der Tradition als Denkfabriken“, sagt der AStA-Vorsitzende Michael Puchala und ist froh, dass mehr als 250 Besucher gekommen sind.

Leichte Kost gab es nicht. Denn die drei Gäste waren gekommen, um über den Weg aus der Krise zu sprechen – und zwar wissenschaftlich. Aus Sicht von Prof. Aus Sicht von Dr. Ulrich van Suntum, der oft mit der Schuldenstopp-Politik der Bundeskanzlerin übereinstimmt, sind gerade die Schulden das Problem. Denn die Zinsen, die dafür gezahlt werden müssen, erdrücken den Staat. „Ich kann die griechische Bevölkerung gut verstehen, da jetzt klar wird, dass das Sozialprodukt sofort weg ist“, sagt er und spielt auf die Zinszahlungen an. Doch gut geht es nach Meinung des Professors aus Münster nur solange, wie die Geldgeber auch darauf vertrauen können, dass sie ihr Geld zurück bekommen.

Für den Recklinghäuser BWL-Professor Dr. Heinz-Josef Bontrup geht die Ansicht längst nicht weit genug. „Vom Vermögen wird nie gesprochen“, sagt der gebürtige Halterner und beschreibt eine Eigenschaft der Schuldenkrise, wie sie in der Öffentlichkeit nur selten dargestellt werde. Das Geld sei da, es ist nur falsch verteilt und das sei ein Problem, das bei den Stadtfinanzen beginnt und sich bis in den Welthandel fortsetzt. Doch an die Wurzeln des Übels möchten Politik und Wirtschaft nicht heran.

„Was uns die Massenarbeitslosigkeit kostet, davon redet keiner“, sagt der Sprecher der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik. Für Erstaunen sorgt er mit einer offiziellen Zahl. 60 Milliarden Euro koste die Arbeitslosigkeit Deutschland allein in einem Jahr. Die öffentlichen Haushalte dürften sich nicht mit Schuldenstopps selbst ausbremsen und der Staat müsse da nach Geld suchen wo es ist, sagt er. „Es ist Jahre von unten nach oben umverteilt worden und das lässt sich belegen“, so Prof. Bontrup, der sich für Besinnung im Umgang mit dem Staat wünscht.

Sorgen um diesen Staat macht sich auch der Berliner Professor Dr. Elmar Altvater. Seine Position lautet: „Der Finanzsektor ist innovativer als die Automobilindustrie, aber nur wenn es um das Absahnen geht.“ Wie lange es so weiter gehen soll, das kann der Attac-Sympathisant nicht sagen. Aber er ist überzeugt: „Die Systemfrage muss gestellt werden“ – ohne allerdings die Soziale Marktwirtschaft abschaffen zu wollen. Das Regime der Radikalen, so seine Mahnung, sei aus einer Wirtschaftskrise erwachsen.

Björn Jadzinski

Kommentare
21.06.2012
13:34
„Die Systemfrage muss gestellt werden“
von submarcos | #1

Wie kann man denn die Systemfrage stellen, ohne die Soziale Marktwirtschaft, oder etwas deutlicher gesagt, den Kapitalismus, abschaffen zu wollen?
Das...
Weiterlesen

Funktionen
Lesen Sie auch
„Die Schuldenbremse ist falsch“
Wirtschaftswissenschaftle...
"Das Warten hat endlich ein Ende"
Sozialplan für Ontex
Aus dem Ressort
Junge Autofahrer bei Unfällen auf A42 und A43 verletzt
Unfälle
Zwei Verkehrsunfälle mit Verletzten ereigneten sich Sonntagabend auf der A42 bei Gelsenkirchen und auf der A43 in Senden. Polizei sucht Zeugen.
Ein großes Spektakel zur Eröffnung der Ruhrfestspiele
Kultur
Das Programm am ersten Tag des großen Volksfests bietet einen familienfreundlichen Mix mit kulturellen Leckerbissen für jeden Geschmack.
Wie Haltern den Weg zur Normalität schaffen will
Germanwings-Absturz
Mehr als drei Wochen nach dem Absturz der Germanwings-Maschine in Frankreich ringt die Stadt Haltern mit zaghaften Schritten um Normalität.
Streikwelle rollt durchs Land - Viele Kitas bleiben zu
Kita-Streik
Stress für die Eltern: Warnstreiks in den Kitas treffen viele Städte in der Region. Vor der nächsten Verhandlungsrunde verschärft Verdi die Gangart.
Abiturienten aus Haltern dürfen Nachschreib-Termine nutzen
Germanwings-Absturz
Drei Wochen nach dem Absturz startet der Unterricht am Joseph-König-Gymnasium. Auf dem Schulhof werden in Gedenken an die Opfer 18 Bäume gepflanzt.
Fotos und Videos
Haltern trauert um die Opfer
Bildgalerie
Airbus-Absturz
Haltern trauert um Absturzopfer
Bildgalerie
Trauer
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
article
6789312
„Die Systemfrage muss gestellt werden“
„Die Systemfrage muss gestellt werden“
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/unser-vest/die-systemfrage-muss-gestellt-werden-id6789312.html
2012-06-20 17:11
Vest