Das aktuelle Wetter Unser Vest 7°C
Ein-Euro-Job

Die Rückkehr der Fahrrad-Wache

03.10.2012 | 21:00 Uhr
Die Rückkehr der Fahrrad-Wache
ASGSG-Schulleiter Klaus Koch (55, M.) freut sich, dass Fahrradwächter Udo Frerich (53, li.) für Sicherheit sorgt. Schüler Cedrik Pöter (13) aus der MINT-Klasse 7a ist zufrieden, dass sein Rad nun sicher ist.Foto: Lutz von Staegmann

Marl. Eine bewährte und beliebte Einrichtung lebt wieder auf: Fahrradwachen an Marler Schulen. Seit Monatsbeginn gibt es sie am Albert-Schweitzer-Geschwister-Scholl-Gymnasium (ASGSG), das Gymnasium im Loekamp steigt mit ein, an den beiden Gesamtschulen und den beiden Realschulen wird es sie auch wieder geben.

„Mit Tränen in den Augen meldeten sich Schüler im Sekretariat, wenn das Ventil am Rad rausgedreht war. Oder sogar das ganze Rad verschwunden war“, erzählt ASGSG-Leiter Klaus Koch. Ein Verlust von Sicherheit, der tief traf.

Sechs Jahre lang waren diese Schulen „in sicherer Hand“. Von 2004 bis 2010 finanzierte das Job-Center Ein-Euro-Jobs, die Alte Schmiede übernahm die Umsetzung des Projektes. Als die Zuschüsse gestrichen wurden, brach das System zusammen. „Die Eltern nahmen die Fahrradwache selbst in die Hand“, erinnert sich Koch. Doch es klappte nur einige Wochen. Das Gymnasium im Loekamp blieb ein Sonderfall und konnte den Service bis heute durchgehend anbieten.

Schwierige Organisation

Dieses Fahrradwachen sind offenbar nicht leicht zu organisieren. Zwar hatte das ASGSG vor Jahren mit den Mitteln des Fördervereins und der Unterstützung der Stadt einen Unterstand für die Schülerräder gebaut. Doch die Bewachung wollten die Eltern nicht so gerne übernehme. „Wir haben 80 bis 90 Mütter in der Cafeteria im Einsatz und zehn bis 15 in der Bibliothek. Aber in die Fahrradwache will keine.“ Dazu kam die Frage, wie die laufenden Kosten gerecht verteilt werden konnten.

Jetzt ist wieder alles klar. 800 bis 1000 Räder stehen an der Schule – je nach Wetterlage. Drei Ein-Euro-Jobber kümmern sich darum. Sie dürften die Räder „fahrtüchtig machen“, erläutert Martina Homuth, Betriebsleiterin bei der Alten Schmiede. Reparieren dürfen sie nicht. Die Fahrradwerkstatt der Alten Schmiede wird die Kräfte anleiten. „Wir wollen den Marler Fahrrad-Werkstätten nicht ihre Aufgaben abnehmen“, betont Heinrich Lange, Leiter des Jobcenters Marl. In Zukunft soll es auch wieder die Fahrradprüfungen in Zusammenarbeit mit der Stadt geben.

18 jungen Menschen wird an den sechs Schulen eine Aufgabe gegeben, zunächst einmal für ein halbes Jahr. Jacken mit der Aufschrift „Fahrradwache Alte Schmiede“ sollen ihren Status deutlich machen. Schon bald aber werden die nächsten Förderanträge gestellt, damit das Projekt bis Ende 2013 fortgesetzt werden kann. Und dann? Klaus Koch: „Wir sollen uns über das freuen, was wir jetzt haben. Vielleicht wird es ja dann wieder was.“

Gert Eiben



Kommentare
Aus dem Ressort
Frau vor Polizisten erschossen - Verfahren eingestellt
Prozess.
Eine 47 Jahre alte Frau aus Recklinghausen starb im März 2013 im Beisein von zwei Polizisten, die sie beschützen sollten. Nun mussten sich die beiden Beamten vor Gericht verantworten. Am Montag wurde das Urteil verkündet.
Erdbeben der Stärke 3,4 erschüttert nördliches Ruhrgebiet
Erdbeben
Ein Erdbeben der Stärke 3,4 hat nach Angaben des Deutschen Geoforschungszentrums am Mittag das nördliche Ruhrgebiet erschüttert. Auf Twitter berichten Zeugen von Erschütterungen. Das Epizentrum soll demnach in Dorsten liegen.
Vermisster Mann aus Waltrop wieder da
Vermisstenmeldung
Der 21-jährige Mann aus Waltrop, der seit Montag vermisst wurde, ist wieder da. Polizeibeamte konnten ihn am Bahnhof in Göttingen in Obhut nehmen und zu seinen Eltern bringen.
Großbrand: Halle voller Tanklaster brannte in Castrop-Rauxel
Feuerwehr
Ein Feuer in einem Gewerbegebiet in Castrop-Rauxel hat am Donnerstagmorgen einen Großalarm der dortigen Feuerwehren ausgelöst. Eine Lagerhalle stand in Flammen. Das Feuer breitete sich rasch aus. Die Feuerwehr warnte Anwohner im Umkreis.
Langes Warten auf den Radweg
Radverkehr
Der Zeitplan ist aus den Fugen, und alles wird teurer als geplant. Das ist für Ulrich Carow, Bereichsleiter Umwelt beim Regionalverband Ruhr (RVR), ganz sicher. Er ist nicht amüsiert, wenn er an den Radweg denkt, der über die alte Zechenbahntrasse quer durch Herten führt.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel