Das aktuelle Wetter Unser Vest 20°C
Doppelte Hilfe

Die „Pfote“ als Türöffner

11.10.2012 | 18:15 Uhr
Die „Pfote“ als Türöffner
In der „Dattelner Pfote“ wird Langzeitarbeitslosen und bedürftigen Tierhaltern geholfen.Fotos:Joachim Kleine-Büning

Datteln. Das Diakonische Werk im Kirchenkreis Recklinghausen und das Jobcenter Datteln schlagen quasi zwei Fliegen mit einer Pfote. Denn zum einen geht es darum, langzeitarbeitslose Menschen wieder schrittweise an den Arbeitsmarkt heranzuführen, zum anderen will man Menschen mit geringem Einkommen, die ein Haustier halten, die Möglichkeit geben, sich mit dem notwendigen Bedarf für ihre Tiere einzudecken.

Seit Anfang des Monats besteht hierzu in dem ehemaligen Quelle-Shop, Hohe Straße 4a, die Möglichkeit. Hier haben die Initiatoren die „Dattelner Pfote“ eingerichtet, die montags, mittwochs und freitags von 11 bis 14 Uhr geöffnet hat. Eingerichtet wurde das kleine Ladenlokal von Menschen, die es aufgrund verschiedener Integrationshemmnissen schwer haben, einen festen Arbeitsplatz zu finden. Sie sollen in der „Dattelner Pfote“ lernen, diese Hemmnisse abzubauen und ihren Tag zu strukturieren,

Simone Thörner-Klein ist Mitarbeiterin der neuen Einrichtung. „Es geht darum, die eigenen Stärken zu entdecken“, sagt die 43-Jährige. Schon beim Einrichten seien die Menschen sehr engagiert und motiviert ans Werk gegangen und hätten viele Ideen entwickelt. Die „Dattelner Pfote“ ist nicht nur eine Ausgabestelle für Tierbedarf – sie dient vielmehr auch als eine Kontaktbörse; sowohl für diejenigen, die darin beschäftigt sind, als auch für die Kunden.

Hund sorgt stets für gute Laune

Die Idee zu dieser Einrichtung ist dadurch entstanden, indem beim Jobcenter ab und an ein Hund mitgebracht wird. „Das Tier sorgt im Team stets für gute Laune“, erzählt Silke Niewind. Man habe sich überlegt, ob Tiere letztlich nicht auch „Türöffner“ für Langzeitarbeitslose sein könnten. Und Angelika Korneli, Leiterin Psychosoziale Dienste bei der Diakonie ergänzt, dass sich Leute, die unter Panikattacken leiden, getraut hätten, zu ihr nach Hause zu kommen, wo sie selbst Tiere hält, um über diese Tiere Ängste abzubauen. Für die Zukunft ist darum sogar ein mobiler Streichelzoo geplant.

Das Projekt „Dattelner Pfote“ sei in mehrfacher Weise hilfreich, Marlies Brink, Leiterin der Diakonie-Umweltwerkstatt: „Menschen, die nur schwer einen Weg in die Arbeitswelt finden, werden gefördert und Menschen, deren einziger Sozialkontakt häufig im Haustier besteht, werden unterstützt.“ Horst Bögeholz, Vorstand der Diakonie im Kirchenkreis, ergänzt: „Wir sind froh, dass zwei diakonische Bereiche, die psychosozialen Dienste und die Umwelt-Werkstatt, in diesem Projekt gut zusammenarbeiten.“

Norbert Schmitz



Kommentare
Aus dem Ressort
Hohe Preise, matschiges Essen - Studenten drohen mit Streik
Mensa
Es ist das Streitthema Nummer eins zum neuen Semester - auch an der Westfälischen Hochschule in Recklinghausen: Die Preise fürs Mensa-Essen wurden jüngst erhöht. Dass dies den Studierenden nicht schmeckt, war abzusehen. Doch einfach so hinnehmen möchten die Studentenvertreter die Erhöhungen nicht.
Privatfirmen machen in NRW Jagd auf Temposünder
Tempokontrolle
Die Jagd auf Temposünder erledigt eine Privatfirma: Die Kreise Recklinghausen, Euskirchen, die Stadt Rheine und andere Kommunen arbeiten beim „Blitzen“ mit Fachfirmen zusammen. In NRW gibt es 600 Mess-Stellen allein von einer Firma. Die Polizeigewerkschaft übt Kritik an diesem Geschäftsmodell.
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
In Recklinghausen hat jetzt ein Shopping-Center eröffnet. Das "Palais Vest" soll Kunden aber auch von außerhalb locken.
"Palais Vest" - Recklinghausen hat nun eine Einkaufsgalerie
Shopping
Nun hat auch Recklinghausen eine Einkaufsgalerie. Das "Palais Vest" wurde an diesem Dienstag eröffnet. Es ist Sinnbild auch für den Konkurrenzkampf um Käufer in den Städten im Revier. Seit 2008 hat das Ruhrgebiet allein an Einkaufsgalerien 350.000 Quadratmeter Einkaufsfläche hinzugewonnen. Zu viel?
Fall Mißfelder - SPD spricht vom Verdacht der Käuflichkeit
Politik
Der Fall Philipp Mißfelder (CDU) beschäftigt die Politik im Kreis. Ein Berliner Unternehmer hat für den Wahlkampf des Christdemokraten gezahlt. Der bestätigt der Kreisverbandsvorsitzende Josef Hovenjürgen. Und die Kreis-CDU sieht das als ganz normale Spendeneingänge an.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk