Das aktuelle Wetter Unser Vest 13°C
Doppelte Hilfe

Die „Pfote“ als Türöffner

11.10.2012 | 18:15 Uhr
Die „Pfote“ als Türöffner
In der „Dattelner Pfote“ wird Langzeitarbeitslosen und bedürftigen Tierhaltern geholfen.Fotos:Joachim Kleine-Büning

Datteln. Das Diakonische Werk im Kirchenkreis Recklinghausen und das Jobcenter Datteln schlagen quasi zwei Fliegen mit einer Pfote. Denn zum einen geht es darum, langzeitarbeitslose Menschen wieder schrittweise an den Arbeitsmarkt heranzuführen, zum anderen will man Menschen mit geringem Einkommen, die ein Haustier halten, die Möglichkeit geben, sich mit dem notwendigen Bedarf für ihre Tiere einzudecken.

Seit Anfang des Monats besteht hierzu in dem ehemaligen Quelle-Shop, Hohe Straße 4a, die Möglichkeit. Hier haben die Initiatoren die „Dattelner Pfote“ eingerichtet, die montags, mittwochs und freitags von 11 bis 14 Uhr geöffnet hat. Eingerichtet wurde das kleine Ladenlokal von Menschen, die es aufgrund verschiedener Integrationshemmnissen schwer haben, einen festen Arbeitsplatz zu finden. Sie sollen in der „Dattelner Pfote“ lernen, diese Hemmnisse abzubauen und ihren Tag zu strukturieren,

Simone Thörner-Klein ist Mitarbeiterin der neuen Einrichtung. „Es geht darum, die eigenen Stärken zu entdecken“, sagt die 43-Jährige. Schon beim Einrichten seien die Menschen sehr engagiert und motiviert ans Werk gegangen und hätten viele Ideen entwickelt. Die „Dattelner Pfote“ ist nicht nur eine Ausgabestelle für Tierbedarf – sie dient vielmehr auch als eine Kontaktbörse; sowohl für diejenigen, die darin beschäftigt sind, als auch für die Kunden.

Hund sorgt stets für gute Laune

Die Idee zu dieser Einrichtung ist dadurch entstanden, indem beim Jobcenter ab und an ein Hund mitgebracht wird. „Das Tier sorgt im Team stets für gute Laune“, erzählt Silke Niewind. Man habe sich überlegt, ob Tiere letztlich nicht auch „Türöffner“ für Langzeitarbeitslose sein könnten. Und Angelika Korneli, Leiterin Psychosoziale Dienste bei der Diakonie ergänzt, dass sich Leute, die unter Panikattacken leiden, getraut hätten, zu ihr nach Hause zu kommen, wo sie selbst Tiere hält, um über diese Tiere Ängste abzubauen. Für die Zukunft ist darum sogar ein mobiler Streichelzoo geplant.

Das Projekt „Dattelner Pfote“ sei in mehrfacher Weise hilfreich, Marlies Brink, Leiterin der Diakonie-Umweltwerkstatt: „Menschen, die nur schwer einen Weg in die Arbeitswelt finden, werden gefördert und Menschen, deren einziger Sozialkontakt häufig im Haustier besteht, werden unterstützt.“ Horst Bögeholz, Vorstand der Diakonie im Kirchenkreis, ergänzt: „Wir sind froh, dass zwei diakonische Bereiche, die psychosozialen Dienste und die Umwelt-Werkstatt, in diesem Projekt gut zusammenarbeiten.“

Norbert Schmitz


Kommentare
Aus dem Ressort
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Fleischwolf trennte Supermarkt-Angestellter die Hand ab
Unfall
Schlimmer Zwischenfall in einem türkischen Supermarkt an der Bahnhofstraße in Marl. Mittwochvormittag geriet eine Angestellte mit der Hand in einen Fleischwolf. Die Hand wurde dabei abgetrennt. Erst die Feuerwehr konnte die schwer verletzte Frau befreien.
Fußball-WM - Ruhrgebiet bereitet sich auf Public Viewing vor
Rudelgucken
Essener und Gladbecker feiern in Hallen, Bochumer und Recklinghäuser draußen. Die meisten Großveranstaltungen zur Fußball-WM sind nun angemeldet. Beim Lärmschutz gibt es kaum Probleme. Jugendliche brauchen allerdings bei Spielen mit Anpfiff um 21 Uhr eine Begleitperson. Ein Public Viewing-Überblick.
Vestische investiert 5 Millionen Euro in klimaschonende Busse
Nahverkehr
Fünf Millionen Euro hat das Verkehrsunternehmen für 20 neue Linienbusse im Dienst der „grünen Flotte“ ausgegeben. Die neuen Fahrzeuge, die auch in Gladbeck eingesetzt werden, zeichnen sich durch weniger Verbrauch und geringeren Schadstoffausstoß aus
Grimme-Preisträger gehen auf Tuchfühlung mit den Fans
Grimme-Preis
Der Grimme-Preis ist 50 Jahre alt geworden und hat seit 1964 mehr als 500 Auszeichnungen vergeben. Zur Geburtstagsgala sind zwölf hinzugekommen. Künstler Günther Uecker hat zum Jubiläum ein Medienobjekt gestaltet. Auch Bundespräsident Gauck kam nach Marl.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk