Das aktuelle Wetter Unser Vest 9°C
Sparkasse Vest

Die Außenhaut ist fertig

11.10.2012 | 05:16 Uhr
Die Außenhaut ist fertig
Die Glasfassade der Sparkasse Vest am Herzigswall ist fast fertig.Foto: Lutz von Staegmann

Recklinghausen. „Es sieht fertig aus, aber das ist nur die Außenfassade“, sagt Sparkassen-Sprecher Christian Zumschilde. Der Eindruck am Herzogswall täuscht: Der Umbau der Sparkasse Vest nähert sich noch nicht dem Ende. Der komplette Innenausbau fehlt, und dann kommen auch noch zwei weitere Bauabschnitte. Ende Januar wurde mit der Sanierung des Gebäudes von 1965 begonnen, zunächst wurde es entkernt. „Hinter der Fassade ist nur nackter Beton“, so Christian Zumschilde.

Dass viele fragen, ob die Sanierung bald fertig sei, ist nicht neu. „Die Autofahrer schauen auch immer alle auf die Baustelle, und von Freunden und Familie hörte ich zuletzt auch öfter, dass das Hochhaus jetzt aussähe, als ob es fertig sei.“ Ganz und gar nicht. Es ist nur die erste Stufe der rund 26 Millionen Euro teuren Sanierung. In den unteren Etagen beginnt jetzt der Innenausbau, Stück für Stück geht es weiter. Die Glasfassade schützt vor Lärm einerseits, das Innere hingegen vor Wind und Wetter.

Zweiter Bauabschnitt startet voraussichtlich im Februar

„Wir schätzen, dass das Hochhaus Ende Januar bis Mitte Februar fertig wird. Danach beginnt der zweite Bauabschnitt“, erläutert der Leiter des Vorstandsstabs Zumschilde weiter. Dann geht es an die Kundenhalle, die im Herbst 2013 fertig sein soll. Während dessen werden die Kunden provisorisch in den Konferenzräumen bedient. Anschließend werden bis 2014 die Konferenzräume und Kantine erneuert. „Bislang gibt es keine wirklichen Verzögerungen“, so Zumschilde. Wann immer eine Arbeit nicht möglich gewesen sei, hätten Architekt und Bauleiter andere Tätigkeiten vorgezogen, so dass es keine Verzögerungen gegeben habe. „Gute Planung, ein bisschen ist auch Glück dabei. Wir haben keine Flughafen-Brandenburg-Probleme“, sagt der 47-Jährige lachend.

Das Hochhaus wirke mit der neuen Glasfassade etwas gestreckter, schlanker, dazu komme die neue Verkleidung des zweistöckigen Gebäudes mit der Kundenhalle in Sandstein. So sei es dem Architekten gut gelungen, das Ensemble nun harmonischer ins Stadtbild einzufügen. „Der Glasturm wirkt dann nicht mehr ganz so wie ein Fremdkörper, das war das Ziel des Architekten.“

Auch verkehrstechnisch gebe es durch die Sparkassen-Sanierung keine Probleme: „Ich erkenne überhaupt keinen Unterschied“, sagt Zumschilde. Nur eine äußere Fahrspur ist weggefallen. Am Samstag, 20. Oktober, wird jedoch auch eine Spur in Richtung Bahnhof entfallen, weil ein Spezialkran einen Aufbau für die Belüftungsanlage aufs Hochhaus hieven muss.

Oliver Mengedoht


Kommentare
Aus dem Ressort
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Fleischwolf trennte Supermarkt-Angestellter die Hand ab
Unfall
Schlimmer Zwischenfall in einem türkischen Supermarkt an der Bahnhofstraße in Marl. Mittwochvormittag geriet eine Angestellte mit der Hand in einen Fleischwolf. Die Hand wurde dabei abgetrennt. Erst die Feuerwehr konnte die schwer verletzte Frau befreien.
Fußball-WM - Ruhrgebiet bereitet sich auf Public Viewing vor
Rudelgucken
Essener und Gladbecker feiern in Hallen, Bochumer und Recklinghäuser draußen. Die meisten Großveranstaltungen zur Fußball-WM sind nun angemeldet. Beim Lärmschutz gibt es kaum Probleme. Jugendliche brauchen allerdings bei Spielen mit Anpfiff um 21 Uhr eine Begleitperson. Ein Public Viewing-Überblick.
Vestische investiert 5 Millionen Euro in klimaschonende Busse
Nahverkehr
Fünf Millionen Euro hat das Verkehrsunternehmen für 20 neue Linienbusse im Dienst der „grünen Flotte“ ausgegeben. Die neuen Fahrzeuge, die auch in Gladbeck eingesetzt werden, zeichnen sich durch weniger Verbrauch und geringeren Schadstoffausstoß aus
Grimme-Preisträger gehen auf Tuchfühlung mit den Fans
Grimme-Preis
Der Grimme-Preis ist 50 Jahre alt geworden und hat seit 1964 mehr als 500 Auszeichnungen vergeben. Zur Geburtstagsgala sind zwölf hinzugekommen. Künstler Günther Uecker hat zum Jubiläum ein Medienobjekt gestaltet. Auch Bundespräsident Gauck kam nach Marl.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk
Top Artikel aus der Rubrik