Das aktuelle Wetter Unser Vest 16°C
Evangelische Kirche

Demokratische Entscheidung zur Kooperation

03.10.2012 | 21:00 Uhr
Demokratische Entscheidung zur Kooperation
Die Pfarrer/innen Andreas Wilkens (Herten), Holger Höppner (Disteln), Renate Leichsenring (Langenbochum-Scherlebeck) und Martina Heubach (Westerholt-Bertlich) läuten symbolisch zu den neuen Gottesdienst-Zeiten.Foto: Joachim Kleine-Büning

Herten. Seit nun mehreren Monaten arbeitet der Lenkungsausschuss der vier evangelischen Gemeinden in Herten zusammen, plant in Absprache mit den vier Presbyterien, wie die Zukunft der Kirchen aussehen könnte – für die knapp 20 000 Gemeindemitglieder und ihre acht Pfarrer.

Kein leichtes Unterfangen, doch anstatt von oben eine Fusion aufgezwungen zu bekommen, wie es beispielsweise in der katholischen Kirche gehandhabt wird, entschieden sich die vier evangelischen Gemeinden „basisdemokratisch eine Kooperation einzugehen“, so Pfarrer Andreas Wilkens (Gemeinde Herten). Er ist zugleich Vorsitzender des Lenkungsausschusses. Das erste Ergebnis: Ab sofort gibt es nur noch zwei Gottesdienst-Zeiten. Starteten in den acht Kirchen bisher die Gottesdienste unterschiedlich von 9.30 Uhr bis 11.15 Uhr, beginnen die Gottesdienste nun um 9.30 Uhr und um 11 Uhr. So reichen sonntags im Notfall vier Pfarrer bzw. Pfarrerinnen aus, die zwei Gottesdienste in Folge feiern könnten, ohne in Zeitnot zu geraten, wenn’s zur nächsten Kirche geht.

An großen Feiertagen wie dem Reformationstag (31. Oktober) soll es zudem nur noch einen zentralen Gottesdienst für alle Gemeinden um 18 Uhr – dieses Mal in der Erlöserkirche – geben. Es habe sich gezeigt, dass in den vergangenen Jahren an solchen Tagen die Resonanz immer geringer ausgefallen sei. Das habe zwei Vorteile: Zum einen lernen so die Gläubigen Pfarrer aus anderen Gemeinden kennen, die die den Gottesdienst feierten, zum anderen dürfte die Kirche besser besucht sein. Was Pfarrer Holger Höppner (Disteln) durchaus zu Pass kommt: „Natürlich macht es mehr Freude, vor vollem Haus zu feiern.“ Der Gesang sei fülliger, wenn viele einen Gottesdienst gemeinsam feierten.

Überlegungen gehen weiter

Die Umstellung auf die festen Gottesdienstzeiten sei womöglich erst der Anfang. Man könne sich vorstellen, demnächst anstelle von vier getrennten Internet-Auftritten und Pfarrbriefen jeweils nur noch einen anzubieten. Die Gespräche liefen auf jeden Fall noch bis 2016, ehe die nächsten Presbyter-Wahlen anstünden.

Und sollten dann Lenkungskreis und die vier Presbyterien anstelle einer Kooperation eine Fusion favorisieren, wäre auch dies umsetzbar. Wilkens: „Durch die bisherige Zusammenarbeit sind unsere eigenen Kirchtürme kleiner geworden, so dass man sich besser in die Augen schauen kann.“

Michael Jacobs



Kommentare
Aus dem Ressort
Anwohner des Straßenstrichs in Gelsenkirchen sind enttäuscht
Prostitution
Im Gelsenkirchener Eichkamp befürchten die Menschen, dass der zeitlich begrenzte Sperrbezirk zur Dauerlösung werden könnte. Damit falle das einzige Argument weg, das die Bezirksregierung Münster akzeptiert – die Gefährdung des Kindeswohles. In Herten formiert sich der Bürgerprotest via Facebook.
Bilanz der Polizei - bisher drei tödlich verunglückte Biker
Verkehr
Haltern am See - für viele Motorradfahrer aus dem Kreis Recklinghausen ein beliebtes Gebiet für Ausflugsfahrten. Mit Strecken, auf denen man auch mal so richtig aufdrehen kann. Die Polizei hat deshalb dort Donnerstag Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Spitze war ein Biker mit fast 130 km/h.
Eltern-Haltestellen sollen Park-Chaos vor Schulen beenden
Schulen
Sie meinen es wahrscheinlich nur gut: Viele Eltern kutschieren ihren Nachwuchs im Auto bis direkt vors Schultor. So lernen ihre Kinder aber nicht, sich sicher im Verkehr zu bewegen. Außerdem werden andere gefährdet. Schulen und Regierung setzen jetzt auf "Eltern-Haltestellen" im Umfeld der Schule.
Liebes-Ballons: ein Fall für die Polizei
Luftpost
Post aus Bielefeld für die in Westerholt frisch vermählten Dennis und Janine Dembowski: Dort hatte die Ballon-Botschaft des Paares einen Polizeieinsatz ausgelöst, weil Ballonknäuel Autofahrer iritierten. Die Beamten auf der Wache beschlossen, ein Foto von den Luftballons mit Polizeiwagen zu machen.
Radfahrerin stirbt bei Unfall mit Lastwagen in Dorsten
Unglück
Tragisches Unglück im Kreis Recklinghausen: Der Fahrer eines Lastwagens hat mit seinem Fahrzeug eine Radfahrerin erfasst und meterweit mitgeschleift. Die Frau wurde tödlich verletzt. Sie verstarb noch am Unfallort. Der Lkw-Fahrer leistete keine Erste Hilfe.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk
Top Artikel aus der Rubrik