Das aktuelle Wetter Unser Vest 0°C
Die Lage in der Innenstadt

„Das wäre der Tod der Innenstadt“

24.07.2012 | 18:24 Uhr
Funktionen
„Das wäre der Tod der Innenstadt“
Der Marktplatz in Recklinghausen ist zum Treffpunkt geworden..Bild Gerhard Schypulla WAZ FotoPool

Recklinghausen. Der „Arcaden-Bau“ ist nach Ansicht der Grünen nach wie vor eine Bedrohung für die Fußgängerzone der Innenstadt und für den Umsatz der Geschäfte des Einzelhandels. Dies erklärten die Grüne Bürgermeisterin Christel Dymke und der Vorsitzende der Grünen-Fraktion, Holger Freitag, nach einem Gespräch mit der Kar­stadt-Leitung Anfang der Woche.

Besonders der Bauzaun der aktuellen „Arcaden“-Baustelle wirke wie ein Riegel zur Innenstadt. Viele Kunden seien verunsichert und würden den Gang in die Innenstadt meiden. Ein vernünftiges Leitsystem, das deutlich – auch auf der Fläche des Bauzauns – in Augenhöhe Hinweise für die Kunden gibt, in welcher Richtung welche Geschäfte zu erreichen sind, könnte Abhilfe schaffen.

Darüber hinaus sollte es während der Bauzeit Parkplätze innerhalb und am Rand der Innenstadt geben, um kurze Wege der Kunden für den Transport schwerer Waren zu ermöglichen. Denkbar wäre hier die Öffnung der Schulhöfe von Fährmannschule und Gymnasium Petrinum als Parkplätze. Die Einrichtung eines Shuttle-Dienstes wäre eine weitere Überlegung, um besonders älteren Menschen den Weg in die Innenstadt zu erleichtern.

Was auf keinen Fall passieren sollte, da seien sich sich Grüne und Karstadt-Führung einig gewesen: Wenn P&C seine angekündigte Umbaumaßnahme demnächst startet, dürfe dabei auf keinen Fall die Schaumburgstraße zusätzlich gesperrt werden. Christel Dymke, stellvertretende Bürgermeisterin: „Das wäre der Tod der Innenstadt.“ Die in diesem Zusammenhang grundlegende Frage, nach der zukünftigen Innenstadt sobald die „Arcaden“ stehen, sollte nach Meinung der Karstadt-Verantwortlichen und der Grünen schnellstens an einem Runden Tisch geklärt werden, um nicht noch mehr Zeit zu verlieren. Dazu gehört auch ein kluges Leerstandsmanagement für die Zeit nach 2014. Alle müssten dabei das gleiche Ziel haben, der Innenstadt und dem Handel auch nach 2014 ein Überleben zu sichern.

Karstadt ist für die Grünen ein wichtiger Ankermieter für die Innenstadt. Darüber hinaus ist Karstadt für die Grünen nicht nur größter Gewerbesteuerzahler, sondern zurzeit auch Garant für über 200 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Das verdient nach Meinung der Grünen Solidarität, Unterstützung und Hilfe von Seiten der Politik und den Verantwortlichen der Stadt.

Peter Klingebiel, der zwar Geschäftsführer von Karstadt ist, aber als Vorsitzender der Werbegemeinschaft in der Innenstadt spricht, sieht sich in einem guten Dialog mit der Stadt: „Wir sind im Gespräch und werden zu einer Lösung kommen.“ Insbesondere für das Weihnachtsgeschäft müsse der Shuttledienst eingerichtet werden.

Grundsätzlich habe die Werbegemeinschaft nichts gegen den „Arcaden“-Bau. Vielmehr sei dies auch eine Chance, mehr Kunden in die Innenstadt zu locken. So katastrophal, wie dies bei dem einen oder anderen schon mal anklinge, sei die Situation nicht. Es müsse aber an der einen oder anderen Stelle nachgebessert werden. Das sehen auch andere Geschäftsleute so. Ihr wichtigstes Anliegen ist die Verbesserung der Parksituation. Parkplätze gebe es im Bereich der Innenstadt zwar genug. Nur seien die zu weit weg von den Geschäften.

Gut entwickelt habe sich die Situation auf dem Altstadtmarkt. Gerade jetzt, so Peter Klingebiel, bei dem Sommerwetter ist dies erkennbar. Cafés und die Außengastronomie sind rappelvoll.

Dieter Decker

Kommentare
Aus dem Ressort
Mann aus Recklinghausen nach Angriff in Lebensgefahr
Gewalt
Nach einem brutalen Angriff am Freitagabend schwebt ein junger Mann aus Recklinghausen in Lebensgefahr. Vier Männer hatten ihn attackiert.
Bürger spenden für das Bergbaumuseum in Westerholt
Geschichte
In den letzten Monaten haben viele Bürger die Sammlung durch Spenden erweitert. Dazu gehören unter anderem ein Bergkittel mit einem Schachthut, kleine...
Schwierige Situation für die Ex-Opelaner im Kreis
Werksschließung
Der Arbeitsmarkt im Kreis hat nur begrenzte Aufnahmemöglichkeiten.Das Aus für das Opel-Werk geht zudem mit einem Arbeitsplatzabbau im Bergbau einher.
Westerholt: Sporthallen-Einbrüche aufgeklärt
Kriminalität
Diese Nachricht dürfte sich positiv auf die Kriminalitätsstatistik 2014 auswirken: Die Polizei ermittelt gegen vier Hertener, denen rund 30 Straftaten...
Sieben Verletzte nach schwerem Unfall in Recklinghausen
Unfall
Bei einem Verkehrsunfall in Recklinghausen sind am späten Montagabend sieben Menschen verletzt worden. Die Bockholter Straße war komplett gesperrt.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
article
6913859
„Das wäre der Tod der Innenstadt“
„Das wäre der Tod der Innenstadt“
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/unser-vest/das-waere-der-tod-der-innenstadt-id6913859.html
2012-07-24 18:24
Vest