Das aktuelle Wetter Unser Vest 18°C
Vest

Betrunken zur Wache gefahren

08.04.2008 | 20:38 Uhr

Ein Hertener wollte einen Verkehrsrowdy anzeigen, eine Polizistin aber hatte eine gute Nase. So landete er selbst vor Gericht

Herten. Die Wahrheit war verdammt peinlich. Vielleicht war das der Grund, warum ein Hertener versuchte, dem Gericht eine Story aufzutischen.

Es fing glaubhaft an, endete aber nicht so. Ein Autofahrer habe ihn am Abend des 21. Januar auf der Katzenbuschstraße geschnitten, so der 36-Jährige am Dienstag. Eine Unverschämtheit, die er sogleich zur Anzeige bringen wollte. Der Elektromonteur begab sich also zur Wache, nannte das Kennzeichen. "Das gab's aber gar nicht", so die Polizistin, die sich der Beschwerde damals angenommen hatte. Und auch sonst fehlten brauchbare Hinweise. Die Sache war trotzdem nicht zu Ende, der Beamtin fiel nämlich etwas anderes auf: starker Alkoholgeruch. Ein Test bestätigte den Verdacht, wies 1,5 Promille nach. Ob er mit dem Auto gekommen sei, fragte die Polizistin vorsichtig. "Ja", habe der Mann frank und frei geantwortet, "ich bin allein im Pkw hierher gefahren." Er habe dabei erleichtert gewirkt. Ihr Eindruck: "Er ist häufiger betrunken gefahren und war froh, dass das ein Ende hatte."

Dazu stehen mochte der Angeklagte aber nicht, gab lieber an: Er sei als Fußgänger geschnitten worden, auch per pedes zur Wache gekommen - dabei hatten andere Beamte sein Auto vor der Wache gesehen. Der Richter verhängte 40 Tagessätze à 45 Euro wegen Trunkenheit im Verkehr. Der Führerschein ist für ein Jahr futsch. Und die Freundin, die seine Aussage gestützt hatte, muss mit einem Prozess wegen Falschaussage rechnen. deike


Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei in Recklinghausen warnt vor falschen Wasserwerkern
Kriminalität
Sie gaben vor vom Wasserwerk zu sein und in die Wohnung zu müssen. Mit dieser dreisten Masche verschafften sich Täter Einlass in die Wohnung von zwei Seniorinnen in Gladbeck und in Recklinghausen - und bestahlen sie. Die Polizei nimmt diese beiden Fälle zum Anlass einige Verhaltenstipps zu geben.
Minenjagdboot „Herten“ empfängt Gäste aus Westerholt
Reservisten
Der Jahresausflug der Reservistenkameradschaft Westerholt zum Minenjagdboot „Herten“, das in Kiel vor Anker liegt, war so eindrucksvoll wie abwechslungsreich. Elf Kameraden und zwei Förderer machten sich auf, um das Patenboot der Stadt Herten zu besuchen.
Blitzeinschlag in Düsseldorfer Feuerwache - Straßen geflutet
Wetter
Ausgerechnet in die Feuerwache in Düsseldorf ist am Montag der Blitz eingeschlagen. Zudem mussten mehrere Straßen in der Nähe, darunter eine Bundesstraße, wegen Überflutung gesperrt werden. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Starkregen.
Karstadt-Mitarbeiter wegen Sparkurs erneut in Angst
Karstadt
Die erneuten Spekulationen über die Zukunft von Karstadt sorgt bei den Mitarbeitern für tiefe Verunsicherung. Nach dem plötzliche Abgang von Chefin Sjöstedt kündigte Aufsichtsratschef Fanderl einen harten Sparkurs an. Einzelne Häuser im Ruhrgebiet standen schon mehrfach auf der Streichliste.
Noch mehr Glitzer und Glamour
Revue-Palast Ruhr
Ende Oktober 2009 hob sich im rustikal-glamourösen Ambiente der denkmalgeschützten Heizzentrale der Zeche Ewald in Herten der rote Samtvorhang zur Premiere. Trotz mancher Schwierigkeiten geht Theater-Prinzipal Christian Stratmann mit seinem Revue-Palast Ruhr in die Verlängerung.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk