Das aktuelle Wetter Unser Vest 10°C
Geschichte

Beethovens unerfüllte Liebe in Westerholt

07.02.2011 | 18:29 Uhr
Beethovens unerfüllte Liebe in Westerholt
Heimatkabinett Westerholt am Donnerstag, 20.01.2011 in Herten-Westerholt. Bilder von Ludwig van Beethoven und Maria Anna Wilhelmine von Westerholt. Foto: Thomas Schmidtke / WAZ FotoPool

Herten. Ludwig van Beethoven war Hauslehrer bei den Grafen von Westerholt, die Tochter des Hauses aber ließ ihn abblitzen.

Es könnte eine Geschichte aus der Feder von Hedwig Courths-Mahler sein, die sich Ende des 18. Jahrhunderts in Westerholt abspielte. Eine Geschichte, die mit einem gebrochenen Herzen endete. Dem Herzen des später weltberühmten Komponisten Ludwig van Beethoven.

Im Hause Westerholt lebte einst Wilhelmine Franziska mit ihrem Mann Ludolph. Die Gräfin hatte nach dem Tode von Joseph Clemens August den elf Jahre älteren Trunkenbold heiraten müssen, um Hab und Gut derer von Westerholt zu retten. Die Geschäfte führte die emanzipierte Hausherrin, während sich Ludolph den Freuden des Lebens hingab. Unter anderem der Musik. Er spielte Fagott und erfreute sich daran, gemeinsam mit seinen Kindern Hausmusik zu machen. Einer seiner Söhne spielte Flöte, und seine Tochter, Maria Anna Wilhelmine, spielte Klavier. Dass die Familie im Winter 1790 den gerade 20-jährigen Ludwig van Beethoven kennenlernte schien wie ein Wink des Schicksals. Der junge Mann aus Bonn wurde als Musiklehrer engagiert und zog im Grafenhaus ein.

Fortan betreute er die Hauskonzerte und gab Musikunterricht. Schnell entfachte seine Liebe zur Tochter des Grafen, die ihrerseits für Beethoven schwärmte. „Aber ihr war das nicht so ernst.“ Matthias Latus vom Heimatverein Westerholt hegt tiefes Verständnis für den jungen Musikus. Der seinerseits tat alles, um der Grafenfamilie zu gefallen. So komponierte er ein „Konzertantes Trio für Cembalo, Flöte, Fagott“ für die Familie von Westerholt. Eine heiter beschwingte Komposition, die Beethoven damals im Geiste Mozarts schrieb.

Wann und wo
Heimatkabinett Westerholt

Das Trio, das der große Ludwig van Beethoven einst für die von Westerholts schrieb, und auch ein Liebesbrief an Maria können in Kopie im Heimatkabinett in Westerholt besichtigt werden. Das befindet sich an der Schlossstraße 34 im früheren „Café Oelmann“.
Geöffnet ist das kleine und sehr feine Museum jeweils donnerstags von 9.30 bis 11 Uhr und samstags und sonntags von 15 bis 17.30 Uhr.

Wenn er nicht komponierte, dichtete er, steckte seiner Angebetenen Maria Liebesbriefe zu, wovon einer in Kopie im Heimatkabinett Westerholt heute zu sehen ist. „Nichts ist stabil in diesem Leben, alles zerstört sich mit der Zeit, und wirklich wenige Freunde sind konstant. Aber für dich, meine sehr liebe Freundin! Niemals wird mein Herz sich verändern und immer wird es dich lieben“.

Verlorener Klaviersatz

Im Sommer 1791 begleitete der Musiker die Familie von Westerholt auf ihr Stadtschloss in Münster. Besonders bei den Privatstunden am Klavier kamen sich die jungen Leute näher. Und Ludwig van Beethoven beschloss, seine Gefühle zu offenbaren. An einem Sommertag schrieb er morgens seiner Angebeteten zu Ehren einen Klaviersatz, am Nachmittage traf er sie im Park. Er fiel vor ihr auf die Knie und gestand Maria seine Liebe. Mit den Worten „ich bin nun einmal die Tochter meiner Eltern“ ließ sie den nicht standesgemäßen Werber Beethoven abblitzen. Da der Klaviersatz dieses Nachmittags nie aufgefunden wurde, wird vermutet, der junge Liebende zerriss ihn noch am selben Tag.

Voller Schmach verließ Ludwig van Beethoven das Haus derer von Westerholt gen Düsseldorf. Und Maria heiratete den Freiherrn Friedrich von Beverförde. „Für Beethoven war das eine mittlere Katastrophe“, weiß Matthias Latus. „Er konnte zunächst nicht einmal komponieren und spielte sogar mit dem Gedanken, ins Wasser zu gehen.“ Irgendwann allerdings überwand der aufstrebende Komponist die unglückliche Liebe. Heute sagt man ihm Beziehungen zu einigen Frauen nach.

Kira Schmidt


Kommentare
Aus dem Ressort
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Fleischwolf trennte Supermarkt-Angestellter die Hand ab
Unfall
Schlimmer Zwischenfall in einem türkischen Supermarkt an der Bahnhofstraße in Marl. Mittwochvormittag geriet eine Angestellte mit der Hand in einen Fleischwolf. Die Hand wurde dabei abgetrennt. Erst die Feuerwehr konnte die schwer verletzte Frau befreien.
Fußball-WM - Ruhrgebiet bereitet sich auf Public Viewing vor
Rudelgucken
Essener und Gladbecker feiern in Hallen, Bochumer und Recklinghäuser draußen. Die meisten Großveranstaltungen zur Fußball-WM sind nun angemeldet. Beim Lärmschutz gibt es kaum Probleme. Jugendliche brauchen allerdings bei Spielen mit Anpfiff um 21 Uhr eine Begleitperson. Ein Public Viewing-Überblick.
Vestische investiert 5 Millionen Euro in klimaschonende Busse
Nahverkehr
Fünf Millionen Euro hat das Verkehrsunternehmen für 20 neue Linienbusse im Dienst der „grünen Flotte“ ausgegeben. Die neuen Fahrzeuge, die auch in Gladbeck eingesetzt werden, zeichnen sich durch weniger Verbrauch und geringeren Schadstoffausstoß aus
Grimme-Preisträger gehen auf Tuchfühlung mit den Fans
Grimme-Preis
Der Grimme-Preis ist 50 Jahre alt geworden und hat seit 1964 mehr als 500 Auszeichnungen vergeben. Zur Geburtstagsgala sind zwölf hinzugekommen. Künstler Günther Uecker hat zum Jubiläum ein Medienobjekt gestaltet. Auch Bundespräsident Gauck kam nach Marl.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk
Top Artikel aus der Rubrik