Das aktuelle Wetter Unser Vest 10°C
Neuer Archäologischer Park

Auf den Spuren von Aliso

28.04.2012 | 08:00 Uhr
Auf den Spuren von Aliso
Hinter dem LWL Römermuseum entsteht der Römerpark Aliso. Den ersten Spatenstich nahm heute Landeswirtschaftsminister Harry Voigtsberger vor. Zur Zeit finden auf dem Gelände (Unter der Leitung von Dr. Bettina Tremmel) archäologische Ausgrabungen statt. Im Bild Legionär Spurius Purgitius Marcer (Michael Striewe, 30,Essen), von der Römerkohorte Opladen. Foto: Joachim Kleine-Büning

Haltern am See. Es wird mehr als ein Blick durch das Schlüsselloch in die Römische Geschichte: Die Begehung des Freigeländes zwischen der Straße „Zum Silverberg“ und der Arminiusstraße lässt die Dimension erahnen, die der Archäologische Park Haltern einnehmen wird. Dort, auf einer Fläche von 4,8 Hektar, wird ein Teil des römischen Hauptlagers Aliso (7/5 v. Chr. bis 9 n. Chr.) wieder erstehen.

Mit dem ersten Spatenstich rückt ein Stück erlebte Geschichte näher. „Das ist ein wahrhaft großer Tag für die landschaftliche Kulturpflege“, begrüßte LWL-Direktor Dr. Wolfgang Kirsch Medienvertreter aus dem ganzen Land zum ersten Spatenstich für den „Römerpark Aliso“. Getoppt wurde das Ereignis gestern durch die Zusage von NRW-Bauminister Harry Voigtsberger, der zu den bereits zugesagten 700 000 Euro Finanzmittel für den Park weitere 2,2 Mio Euro versprach. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 5,3 Mio Euro.

Mit dem Park werden nicht nur Teile des wichtigsten römischen Militärkomplexes rechts des Rheins ausgegraben und ausgewertet, sondern auch rekonstruiert. „Die Zeit der Römer in Westfalen soll vor den Augen unserer Besucher buchstäblich aus dem Boden wachsen – eine in Westfalen einzigartige Attraktion“, so der LWL-Direktor.

Für Dr. Rudolf Aßkamp, Leiter des Westfälischen Römermuseums, erfüllt sich ein archäologischer Traum. Zusammen mit der Museumspädagogin Renate Wiechers hatte er vor exakt 25 Jahren dem Kulturausschuss der Landschaftsversammlung das Konzept für einen archäologischen Park unterbreitet. „Die Lage des Parks ist seit den 70er Jahren bekannt“, so Aßkamp. Eine Teilrekonstruktion des Parks gab es schon mal in den 30er Jahren auf dem Laurentiuskirchplatz; sie wurde nach dem 2. Weltkrieg eingerissen und diente als Brennholz.

Bevor es an die eigentlichen Bauarbeiten geht, müssen noch viele wissenschaftliche Fragen geklärt werden. Ein 15-köpfiges Archäologen-Team des LWL untersucht bis Herbst 2012 auf einer Fläche von 6000 Quadratmetern die Westseite des ehemaligen 18 Hektar großen Römerlagers, den letzten noch unbekannten Teil des Militärkomplexes.

Die Grabungsergebnisse bilden dann die Grundlage für eines der größten Archäologie-Experimente in NRW: Auf dem Außengelände des Museums werden nach und nach Teile der ehemaligen römischen Bebauung in historischer Bauweise rekonstruiert. Den Anfang macht das Westtor (21 m breit, zehn m tief), das in Höhe der Silverberg-Schule entstehen wird. Es folgen Wehrgang, Holzwehrmauern, Spitzgräben.

Das Westtor und ein Teil der Wehrmauer werden voraussichtlich 2014 rekonstruiert werden. Später sollen auch Teile der Innenbebauung wieder errichtet werden – wenn die archäologischen Untersuchungen die nötigen Informationen geliefert haben.

Letztlich würden sie bestätigen, was die Forschungsgeschichte des Römerlagers seit Beginn der Ausgrabungen vor 111 Jahren durchziehen, so Museumsleiter Dr. Aßkamp. „Die Gleichsetzung von Haltern und Aliso.“ Laut Schriftquellen bestand das Lager Aliso bis 16 n. Chr. fort.

Irene Stock


Kommentare
Aus dem Ressort
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Fleischwolf trennte Supermarkt-Angestellter die Hand ab
Unfall
Schlimmer Zwischenfall in einem türkischen Supermarkt an der Bahnhofstraße in Marl. Mittwochvormittag geriet eine Angestellte mit der Hand in einen Fleischwolf. Die Hand wurde dabei abgetrennt. Erst die Feuerwehr konnte die schwer verletzte Frau befreien.
Fußball-WM - Ruhrgebiet bereitet sich auf Public Viewing vor
Rudelgucken
Essener und Gladbecker feiern in Hallen, Bochumer und Recklinghäuser draußen. Die meisten Großveranstaltungen zur Fußball-WM sind nun angemeldet. Beim Lärmschutz gibt es kaum Probleme. Jugendliche brauchen allerdings bei Spielen mit Anpfiff um 21 Uhr eine Begleitperson. Ein Public Viewing-Überblick.
Vestische investiert 5 Millionen Euro in klimaschonende Busse
Nahverkehr
Fünf Millionen Euro hat das Verkehrsunternehmen für 20 neue Linienbusse im Dienst der „grünen Flotte“ ausgegeben. Die neuen Fahrzeuge, die auch in Gladbeck eingesetzt werden, zeichnen sich durch weniger Verbrauch und geringeren Schadstoffausstoß aus
Grimme-Preisträger gehen auf Tuchfühlung mit den Fans
Grimme-Preis
Der Grimme-Preis ist 50 Jahre alt geworden und hat seit 1964 mehr als 500 Auszeichnungen vergeben. Zur Geburtstagsgala sind zwölf hinzugekommen. Künstler Günther Uecker hat zum Jubiläum ein Medienobjekt gestaltet. Auch Bundespräsident Gauck kam nach Marl.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk
Top Artikel aus der Rubrik