Das aktuelle Wetter Unser Vest 26°C
Vest

Anekdoten zum Geburtstag

04.10.2012 | 17:52 Uhr
Anekdoten zum Geburtstag
Das Alte Hebewerk in den 1980er Jahren.Repro:Björn Jadzinski /LWL

Waltrop. Es ist fast so, als würden das Weihnachtsfest und Ostern auf einen Tag fallen, wenn man sieht, wie sich die Hebewerke von einem Abrissobjekt zu einem Anker für Kultur und Tourismus in der Region entwickelt haben. Auf einen Tag fallen die Feierlichkeiten für den 20. Geburtstag des LWL-Museums im alten Schiffshebewerks und der 50. Jahrestag der Inbetriebnahme des neuen Hebewerks, worauf am Mittwochabend Gäste und Zeitzeugen anstießen.

70 Jahre leistete das alte Schiffshebewerk treue Dienste, ganz im Sinne von Kaiser Wilhelm II., der im Jahr 1899 zur Eröffnung kam. Die Bundesverkehrsminister hatten aber nach dem Krieg große Pläne für den Kanalverkehr. Da die Schleuse aus dem Jahr 1914 das Hebewerk nur ergänzte, beschlossen Mitte der 50er Jahre die Politiker in Bonn, ein neues Hebewerk zu bauen, das den damals aktuellen Anforderungen der Technik entsprach. Nach der Eröffnung des elektrischen Hebewerks kam dann im Jahre 1969 das Aus für den alten Prachtbau, der bis zu diesem Zeitpunkt schon lange nicht mehr ausreichend instand gehalten wurde.

Jahrelang rostete der Koloss vor sich hin. Kosten, die der Bund einsparen wollte – der Abriss war verfügt. Das gefiel Oberwieser Schützen und einigen Kommunalpolitikern nicht. Sie kämpfen für den Erhalt des Bauwerks. „Dem Einsatz der Bürger von Oberwiese ist es zu verdanken“, sagte Hans-Jürgen Zurbrüggen von der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe, „dass Käpt’n Henri wohl einer der bekanntesten Waltroper ist“, und dass das Museum mit seinen 1,5 Millionen Besuchern auf einem guten Weg zum Weltkulturerbe ist.

Erinnerungen an die Jugend

Bis Anfang der 80er war der Rost der einzige Fortschritt auf dem abgeriegelten Gelände. Dann ging es ganz schnell – das alte Hebewerk wurde unter Denkmalschutz gestellt, vom LWL übernommen und als Teil des Westfälischen Industriemuseums ausgebaut, das 1992 die Tore öffnete. Eine andere Sicht auf den Neubau haben Theo Hemmerde und Karl Tüllmann, die als Jugendliche in Oberwiese lebten. „Wir haben auf der Baustelle Pfandflaschen gesammelt“, erinnerte sich Hemmerde. Tüllmann (85), der noch immer aktiver Oberwieser Schütze ist, erinnerte sich an den wohl größten Streich der Stadtgeschichte. Auf dem Baustellenschild prangte die Bezeichnung „Hebewerk Henrichenburg“, obwohl das Bauwerk geografisch auf Waltroper Gebiet liegt – mehr als ein Ärgernis. „Wir haben einfach ein neues Schild angebracht“, erzählt Tüllmann. Das Schild „Hebewerk Waltrop-Oberwiese“ blieb zwar nur zwei Tage hängen, doch seitdem spricht auch der Amtsschimmel vom Hebewerk Henrichenburg in Waltrop.

Björn Jadzinski


Kommentare
Aus dem Ressort
Dreiste Diebe - die Polizei warnt vor falschen Wasserwerkern
Kriminalität
Sie gaben vor vom Wasserwerk zu sein und in die Wohnung zu müssen. Mit dieser dreisten Masche verschafften sich Täter Einlass in die Wohnung von zwei Seniorinnen in Gladbeck und in Recklinghausen - und bestahlen sie. Die Polizei nimmt diese beiden Fälle zum Anlass einige Verhaltenstipps zu geben.
Blitzeinschlag in Düsseldorfer Feuerwache - Straßen geflutet
Wetter
Ausgerechnet in die Feuerwache in Düsseldorf ist am Montag der Blitz eingeschlagen. Zudem mussten mehrere Straßen in der Nähe, darunter eine Bundesstraße, wegen Überflutung gesperrt werden. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Starkregen.
Karstadt-Mitarbeiter wegen Sparkurs erneut in Angst
Karstadt
Die erneuten Spekulationen über die Zukunft von Karstadt sorgt bei den Mitarbeitern für tiefe Verunsicherung. Nach dem plötzliche Abgang von Chefin Sjöstedt kündigte Aufsichtsratschef Fanderl einen harten Sparkurs an. Einzelne Häuser im Ruhrgebiet standen schon mehrfach auf der Streichliste.
Noch mehr Glitzer und Glamour
Revue-Palast Ruhr
Ende Oktober 2009 hob sich im rustikal-glamourösen Ambiente der denkmalgeschützten Heizzentrale der Zeche Ewald in Herten der rote Samtvorhang zur Premiere. Trotz mancher Schwierigkeiten geht Theater-Prinzipal Christian Stratmann mit seinem Revue-Palast Ruhr in die Verlängerung.
Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern im Ruhrgebiet
Unwetter
Der Deutsche Wetterdienst warnt für den Freitagabend vor schweren Gewittern, Sturmböen und Starkregen im Ruhrgebiet. Windböen von bis zu 85 Stundenkilometern seien möglich. Betroffen sind unter anderem Bochum, Dortmund und Essen. Entwarnung gibt es wohl erst am Samstag.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk
Top Artikel aus der Rubrik