Das aktuelle Wetter Unser Vest 17°C
Feuerwehr-Treffen

Alles klar für den Löschzug Mitte

16.09.2012 | 16:12 Uhr
Alles klar für den Löschzug Mitte
Wasser marsch – für einen spritzigen Leistungsnachweis.Foto: Gerhard Schypulla

Haltern am See.   Etwa 700 Feuerwehrleute aus dem gesamten Kreisgebiet treffen sich zur Leistungsüberprüfung am Sportplatz Lippspieker. Die Aufgabe: Fit sein für den Ernstfall.

Der Fuhrpark ist beeindruckend, den die Feuerwehren auf der Wiese neben dem Sportplatz am Lippspieker aufstellen. Dutzende der signalroten Löschfahrzeuge und Mannschaftswagen, auf denen groß 112 steht oder manchmal der Hinweis „Abschnittsleitung“. Sie stehen da, wie zur Hilfe bereit. Doch hinter dem Fußballfeld fahren sie keine Einsätze. Obwohl die Brandbekämpfer in ihren blauen Uniformen überall auf dem Gelände zu sehen sind, Schutzhelme in der Hand oder auf dem Kopf.

Rund 700 Feuerwehrleute trafen sich am Samstag auf der Sportanlage zum alljährlichen sogenannten Leistungsnachweis. Der Kreisfeuerwehrverband Recklinghausen lud dazu die Lösch- und Rettungstrupps aus den angehörigen Städten ein. Dabei machen sich die Wehren fit für den Ernstfall und messen sich in feuerwehrtechnischen Aufgaben.

Wenn der Notruf kommt,müssen alle gut zusammenarbeiten

Wenn der Notruf kommt, muss eine Gruppe von Brandbekämpfern gut zusammenarbeiten. Es gibt Maschinisten, einen Wassertrupp, einen Schlauch- und einen Angriffstrupp (für den Brandherd zuständig) und einen Zugführer. „Eine Gruppe besteht aus neun oder zehn Leuten“, erklärt Feuerwehrmann Michael Wolters. Um den Pressesprecher vom Kreisfeuerwehrverband ist es an diesem Tag zwischen Getränkewagen und Zelten geschäftig.

Die blauen Neuner-Trupps zeigen, dass sie bestimmte Knoten und Schlaufen für die Bergung und Sicherung von Verletzten beherrschen. Ein theoretischer Teil fragt Wissen zum Digitalfunk oder zu Rettungsgeräten und zur Technik an Löschfahrzeugen ab. Auch mit „Erkrankungen, Angst und Panik“ müssen die Wehren sich auskennen, ebenfalls ein Teil der Prüfung.

Beeindruckend ist aber vor allem die Übung zur Wasserentnahme. Dabei müssen die Wehren die Schläuche an ein offenes Gewässer anschließen. „Im ländlichen Raum sind die Hydranten oft weit voneinander entfernt. Manchmal kommt es da zu einer Schlauchlänge von 600 bis 800 Metern“, erklärt Michael Wolters. So entnehmen die Trupps an diesem Tag das Wasser aus einem kleinen, künstlich angelegten Tümpel. Die Handgriffe müssen sitzen, Verbindungen zu Schaumrohr und C-Rohr rasch geschlossen sein. Schnell auf den Beinen sind sie natürlich auch. Deshalb gehört zum Leistungsnachweis auch ein sportlicher Teil, mit einem Staffellauf.

Zugführer Dirk Nitsche nimmt mit 47 Jahren sage und schreibe zum 27. Mal am Leistungsnachweis teil. Nachdem er seinen Ersatzdienst bei der Feuerwehr leistete, blieb er im Team. Wie ein großer Teil der Retter ist er ehrenamtlich bei der Feuerwehr. „Drei Tage oder Abende in der Woche sieht mich meine Familie nicht“, sagt der zweifache Familienvater.

Obwohl, so ganz stimmt das nicht. Denn Tochter und Sohn (17 und 21 Jahre jung) sind mittlerweile auch unter 112 zu erreichen und gehören zu den freiwilligen Brandbekämpfern. „Ich bin froh, dass meine Frau das alles mitmacht“, sagt der Feuerwehrmann. Da die Feuerwehr Haltern das Treffen organisiert, sei er in der vergangenen Woche jeden Tag „im Einsatz“ gewesen. Ach ja, fast unnötig zu erwähnen, dass der „Löschzug Mitte“ von Feuerwehrmann Dirk Nitsche den Leistungsnachweis bestanden hat.

Jörg Kolesza


Kommentare
Aus dem Ressort
Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern im Ruhrgebiet
Unwetter
Der Deutsche Wetterdienst warnt für den Freitagabend vor schweren Gewittern, Sturmböen und Starkregen im Ruhrgebiet. Windböen von bis zu 85 Stundenkilometern seien möglich. Betroffen sind unter anderem Bochum, Dortmund und Essen. Entwarnung gibt es wohl erst am Samstag.
WM-Fans schaukelten in Gladbeck nach dem 7:1 zwei Busse auf
WM 2014
In Bottrop flogen Knallkörper. In Gladbeck schaukelten Fans zwei Linienbusse auf. Da musste die Polizei kurz einschreiten. Doch ansonsten verliefen sowohl das Rudelgucken als auch die anschließenden Partys beim 7:1 gegen Brasilien im Kreis überwiegend friedlich. Einige schreckte auch das Wetter.
Ein Gratis-Brötchen pro Tor - Bäcker Büsch in der Bredouille
Werbe-Aktion
Sieben Tore für Deutschland: Für die Bäckerei Büsch aus dem Rheinland wird das wohl teuer. Filialen der Kette erleben einen großen Andrang auf ihre Werbeaktion. "Mit einem 7:1 ist nicht zu kalkulieren", wirbt der Geschäftsführer um Verständnis. Wenn die Vorräte aus sind, soll es Gutscheine geben.
Mathelehrer hat Schülerin die Abitur-Aufgabe verraten
Gericht
Weil er einer Abiturientin kurz vor dem Abitur die Angst vor der Abschlussprüfung nehmen wollte, ist jetzt ein Mathelehrer in Marl zu einer hohen Geldstrafe verurteilt worden. Angeklagt war Geheimnisverrat. Nun muss er um seinen Beamtenstatus bangen.
Friedliche Feiern an fast allen Public-Viewing-Standorten
WM
Kreisweit feierten nach Schätzung der Polizei um die 5300 Fußball-Fans den Sieg der deutschen Elf gegen Algerien. Die größte Public-Viewing-Veranstaltung fand mit ca. 3500 Fans vorm Recklinghäuser Rathaus statt. In Gladbeck verfolgten gut 600 Fans den Einzug ins Viertelfinale.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk