Das aktuelle Wetter Unser Vest 13°C
Ausstellungs-Projekt

Allabendlich 200 Kerzen

12.10.2012 | 13:21 Uhr
Allabendlich 200 Kerzen
Ludger Hinses Ausstellung „Licht“ präsentiert sich an sechs Orten in und nahe der Recklinghäuser Innenstadt. Im Bild das „Sonnenkreuz“ im Obergeschoss des JugendcafésFoto: Lutz von Staegmann

Recklinghausen.   Recklinghausen leuchtet auch von innen: mit Ludger Hinses „Licht“-Installationen in vier Kirchen, im Prosper-Hospital und im Jugendcafé „Areopag“.

„Erkenntnis“ steht auf der Plexiglas-Tafel, eingefasst von den hellgrauen Fachwerk-Balken im „Raum der Stille“. Schüler kennen diesen schönen Rückzugsort im Obergeschoss des „Areopag“. Jetzt, meint Holger Brox, der Stadtjugendseelsorger und Leiter des kirchlichen Cafés, haben auch Erwachsene Gelegenheit, den einladend-meditativen Raum mit den vielen Teelichtern zu bewundern: „Es nutzen wirklich viele.“

„Wer dann noch nicht satt ist“

Die gute Gelegenheit währt sechs Wochen und heißt „Licht“. Im „Raum der Stille“ strahlt das gelbe Sonnenkreuz aus Plexiglas, spätnachmittags angestrahlt durch das Sprossenfenster der historischen Kneipe am Steintor. „Licht“ ist das Ausstellungsprojekt des streitbaren Katholiken Ludger Hinse an sechs Orten. Während die beiden evangelischen Kirchen am Rande der Innenstadt eingebunden sind in das ebenso aufwendige Projekt „Kunst trotz(t) Demenz“, verwandelt der 63-jährige Recklinghäuser Hinse die nächste Umgebung der vestischen „Urkirche“ St. Peter.

Den trutzigen Turm bespielt der Lichtdesigner von „RE leuchtet“ mit zwölf Aufnahmen älterer Hinse’scher Lichtkreuze. „Wer dann noch nicht satt ist“, sagt der Künstler, „der soll in die Kirche gehen“.

Über dem Altar schwebt ein zwei mal zwei Meter großes „Himmelsleiter“-Kreuz. Stufen gliedern die beiden Plexiglas-Quader und brechen vielfach das Licht. Das Motiv der Himmelsleiter nennt Ludger Hinse „ein altes Symbol der Kirchenväter bis ins 9. Jahrhundert.“ Jürgen Quante widerspricht nicht. Der Propst erinnert an die letzte Ausstellung im Kulturhauptstadtjahr: „Jeden Abend brannten 200 Kerzen; hinterher mussten wir den Sandstein abschleifen.“

Dabei freuen sich sowohl der Stadt- und Kreisdechant als auch Marc Gutzeit als Dekanats-Geschäftsführer und Veranstalter der „Licht“-Wochen auf ein Kirchenschiff voller Gläubiger. Und Nicht-Glaubender – die wünscht sich Ludger Hinse. Alle sollen nach dem Eröffnungs-Gottesdienst „ein Licht in die Stadt hinaus tragen“.

Wo noch leuchtet die Stadt von innen? In der Gastkirche schwebt ein expressiv gemalter Engel vor dem Barockaltar. Ludger Hinse übermalte eine Folie, bedruckt mit Aufnahmen des Hubble-Teleskops. „Man kann im 21. Jahrhundert ja Engel nicht mehr vor blau-weißen Wölkchen malen.“

St. Markus im Westviertel erhellt ein goldenes „Sancta“-Schriftkreuz. In St. Elisabeth blitzt eine Strahlenkranz-Madonna aus rotem Glas. In die wuchtige Backstein-Kirche im Nordviertel stellt er zudem zwei Kreuze: Eines zeigt Fotos der Kinder-Prostituierten von Bogotá; das zweite zeigt Christus, umgeben von Kinder-Soldaten.

Hinses „Licht“ ist eben mehr als ein Beitrag zum Stimmungs-Spektakels von „RE leuchtet“.

Von Ralph Wilms


Kommentare
Aus dem Ressort
Public Viewing - wo das Ruhrgebiet die Fußball-WM feiert
Public Viewing
Essener und Gladbecker feiern in Hallen, Bochumer und Recklinghäuser draußen. Die meisten Großveranstaltungen zur Fußball-WM sind nun angemeldet. Beim Lärmschutz gibt es kaum Probleme. Jugendliche brauchen allerdings bei Spielen mit Anpfiff um 21 Uhr eine Begleitperson. Ein Public Viewing-Überblick.
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Fleischwolf trennte Supermarkt-Angestellter die Hand ab
Unfall
Schlimmer Zwischenfall in einem türkischen Supermarkt an der Bahnhofstraße in Marl. Mittwochvormittag geriet eine Angestellte mit der Hand in einen Fleischwolf. Die Hand wurde dabei abgetrennt. Erst die Feuerwehr konnte die schwer verletzte Frau befreien.
Grimme-Preisträger gehen auf Tuchfühlung mit den Fans
Grimme-Preis
Der Grimme-Preis ist 50 Jahre alt geworden und hat seit 1964 mehr als 500 Auszeichnungen vergeben. Zur Geburtstagsgala sind zwölf hinzugekommen. Künstler Günther Uecker hat zum Jubiläum ein Medienobjekt gestaltet. Auch Bundespräsident Gauck kam nach Marl.
Polizei NRW gelingt Schlag gegen reisende Einbrecherbanden
Einbrecherbanden
Mobile Tätergruppen waren bisher nur schwer zu fassen, doch jetzt ist der Polizei NRW ein schwerer Schlag gegen die Banden gelungen. Mit dem Konzept "Mobile Täter im Visier" konnten neun Männer festgenommen werden. Sie und ihre vielen Komplizen sollen für mehr als 60 Einbrüche verantwortlich sein.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk
Top Artikel aus der Rubrik