Das aktuelle Wetter Unser Vest 21°C
Nacht der Industriekultur

2013 keine Extraschicht auf der Zeche Waltrop

21.01.2013 | 17:30 Uhr
2013 keine Extraschicht auf der Zeche Waltrop
Im Gegensatz zur Zeche Waltrop ist das Industriemuseum Altes Schiffshebewerk 2013 bei der Extraschicht mit dabei.Foto: Joachim Kleine-Büning

Waltrop.   Da der Kooperationspartner "Hase Spezialräder" sein Engagement abgesagt hat, findet 2013 keine Extraschicht auf der Zeche Waltrop statt. Ab 2014 sind dann das Kulturbüro und die Wirtschaftsförderung der neue Partner. Dann soll es auch mit der Nacht der Industriekultur auf der Zeche Waltrop klappen.

In diesem Jahr wird es auf der Zeche Waltrop keine Veranstaltungen im Rahmen der „Nacht der Industriekultur – Extraschicht“ geben. Das teilt die Leiterin des Waltroper Kulturbüros, Claudia Schänzer, mit.

Der bisherige örtliche Kooperationspartner der das Projekt leitenden „Ruhr-Tourismus GmbH“, die Firma „Hase Spezialräder“, musste ihr Engagement für 2013 leider kurzfristig absagen. Das Westfälische Industriemuseum Altes Schiffshebewerk Henrichenburg ist aber weiterhin vertreten.

2013 ohne Zeche Waltrop am 6.Juli

Ab dem Folgejahr 2014 gibt es dann wieder eine „Extraschicht“ auf der Zeche Waltrop. Dann werden das Kulturbüro und die Wirtschaftsförderung der Stadt als neuer Kooperationspartner der Initiatoren zum Veranstalter vor Ort.

2013 wird die „Nacht der Indus­triekultur“ – ohne den Standort Zeche – am 6. Juli stattfinden. 2014, wenn auch in der Stadt der Schiffshebewerke wieder Programm geplant ist, steht die „Extraschicht“ für den 28. Juni im Kalender.

Faszination einer Region

Seit ihrer Premiere im Jahre 2001 bringt die „Extraschicht“ die Faszination einer ganzen Region auf den Punkt und setzt alljährlich in einer Sommernacht ehemalige Industrieanlagen, aktuelle Produktionsstätten, Zechen und Halden kulturell in Szene.

Damit steht sie sinnbildlich für den Wandel von der Schwerindus­trie zu einer modernen Wirtschafts- und Kulturregion und schafft im gesamten Ruhrgebiet eine Atmosphäre, die die Geschichte und die Zukunft der Region miteinander verbindet.

Deutschlands größter Ballungsraum stellt seine kulturelle Vielfalt aus

Stillgelegte Zechen und Stätten des Bergbaus dienen als Spielorte für Musik, Tanz und Theater, einstige Produktionsareale bieten Raum für Freizeit und Erholung.

Wenn die baulichen und technischen Denkmäler der Industriegeschichte, Museen und Orte des Wandels mit künstlerischen Inszenierungen bespielt werden, stellt Deutschlands größter Ballungsraum seine kulturelle Vielfalt unter Beweis. Dafür, dass in diesem Rahmen in der Zukunft auch in Waltrop wieder Glanzlichter gesetzt werden, sorgen Claudia Schänzer und Wirtschaftsförderer Burkhard Tiessen, die ab sofort an einem attraktiven Konzept für das Waltroper „Extraschicht“-Programm Zeche Waltrop im nächsten Jahr arbeiten.


Kommentare
Aus dem Ressort
Dreiste Diebe - die Polizei warnt vor falschen Wasserwerkern
Kriminalität
Sie gaben vor vom Wasserwerk zu sein und in die Wohnung zu müssen. Mit dieser dreisten Masche verschafften sich Täter Einlass in die Wohnung von zwei Seniorinnen in Gladbeck und in Recklinghausen - und bestahlen sie. Die Polizei nimmt diese beiden Fälle zum Anlass einige Verhaltenstipps zu geben.
Minenjagdboot „Herten“ empfängt Gäste aus Westerholt
Reservisten
Der Jahresausflug der Reservistenkameradschaft Westerholt zum Minenjagdboot „Herten“, das in Kiel vor Anker liegt, war so eindrucksvoll wie abwechslungsreich. Elf Kameraden und zwei Förderer machten sich auf, um das Patenboot der Stadt Herten zu besuchen.
Blitzeinschlag in Düsseldorfer Feuerwache - Straßen geflutet
Wetter
Ausgerechnet in die Feuerwache in Düsseldorf ist am Montag der Blitz eingeschlagen. Zudem mussten mehrere Straßen in der Nähe, darunter eine Bundesstraße, wegen Überflutung gesperrt werden. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Starkregen.
Karstadt-Mitarbeiter wegen Sparkurs erneut in Angst
Karstadt
Die erneuten Spekulationen über die Zukunft von Karstadt sorgt bei den Mitarbeitern für tiefe Verunsicherung. Nach dem plötzliche Abgang von Chefin Sjöstedt kündigte Aufsichtsratschef Fanderl einen harten Sparkurs an. Einzelne Häuser im Ruhrgebiet standen schon mehrfach auf der Streichliste.
Noch mehr Glitzer und Glamour
Revue-Palast Ruhr
Ende Oktober 2009 hob sich im rustikal-glamourösen Ambiente der denkmalgeschützten Heizzentrale der Zeche Ewald in Herten der rote Samtvorhang zur Premiere. Trotz mancher Schwierigkeiten geht Theater-Prinzipal Christian Stratmann mit seinem Revue-Palast Ruhr in die Verlängerung.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk