Das aktuelle Wetter Unser Vest 20°C
Nacht der Industriekultur

2013 keine Extraschicht auf der Zeche Waltrop

21.01.2013 | 17:30 Uhr
2013 keine Extraschicht auf der Zeche Waltrop
Im Gegensatz zur Zeche Waltrop ist das Industriemuseum Altes Schiffshebewerk 2013 bei der Extraschicht mit dabei.Foto: Joachim Kleine-Büning

Waltrop.   Da der Kooperationspartner "Hase Spezialräder" sein Engagement abgesagt hat, findet 2013 keine Extraschicht auf der Zeche Waltrop statt. Ab 2014 sind dann das Kulturbüro und die Wirtschaftsförderung der neue Partner. Dann soll es auch mit der Nacht der Industriekultur auf der Zeche Waltrop klappen.

In diesem Jahr wird es auf der Zeche Waltrop keine Veranstaltungen im Rahmen der „Nacht der Industriekultur – Extraschicht“ geben. Das teilt die Leiterin des Waltroper Kulturbüros, Claudia Schänzer, mit.

Der bisherige örtliche Kooperationspartner der das Projekt leitenden „Ruhr-Tourismus GmbH“, die Firma „Hase Spezialräder“, musste ihr Engagement für 2013 leider kurzfristig absagen. Das Westfälische Industriemuseum Altes Schiffshebewerk Henrichenburg ist aber weiterhin vertreten.

2013 ohne Zeche Waltrop am 6.Juli

Ab dem Folgejahr 2014 gibt es dann wieder eine „Extraschicht“ auf der Zeche Waltrop. Dann werden das Kulturbüro und die Wirtschaftsförderung der Stadt als neuer Kooperationspartner der Initiatoren zum Veranstalter vor Ort.

2013 wird die „Nacht der Indus­triekultur“ – ohne den Standort Zeche – am 6. Juli stattfinden. 2014, wenn auch in der Stadt der Schiffshebewerke wieder Programm geplant ist, steht die „Extraschicht“ für den 28. Juni im Kalender.

Faszination einer Region

Seit ihrer Premiere im Jahre 2001 bringt die „Extraschicht“ die Faszination einer ganzen Region auf den Punkt und setzt alljährlich in einer Sommernacht ehemalige Industrieanlagen, aktuelle Produktionsstätten, Zechen und Halden kulturell in Szene.

Damit steht sie sinnbildlich für den Wandel von der Schwerindus­trie zu einer modernen Wirtschafts- und Kulturregion und schafft im gesamten Ruhrgebiet eine Atmosphäre, die die Geschichte und die Zukunft der Region miteinander verbindet.

Deutschlands größter Ballungsraum stellt seine kulturelle Vielfalt aus

Stillgelegte Zechen und Stätten des Bergbaus dienen als Spielorte für Musik, Tanz und Theater, einstige Produktionsareale bieten Raum für Freizeit und Erholung.

Wenn die baulichen und technischen Denkmäler der Industriegeschichte, Museen und Orte des Wandels mit künstlerischen Inszenierungen bespielt werden, stellt Deutschlands größter Ballungsraum seine kulturelle Vielfalt unter Beweis. Dafür, dass in diesem Rahmen in der Zukunft auch in Waltrop wieder Glanzlichter gesetzt werden, sorgen Claudia Schänzer und Wirtschaftsförderer Burkhard Tiessen, die ab sofort an einem attraktiven Konzept für das Waltroper „Extraschicht“-Programm Zeche Waltrop im nächsten Jahr arbeiten.


Kommentare
Aus dem Ressort
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Fleischwolf trennte Supermarkt-Angestellter die Hand ab
Unfall
Schlimmer Zwischenfall in einem türkischen Supermarkt an der Bahnhofstraße in Marl. Mittwochvormittag geriet eine Angestellte mit der Hand in einen Fleischwolf. Die Hand wurde dabei abgetrennt. Erst die Feuerwehr konnte die schwer verletzte Frau befreien.
Fußball-WM - Ruhrgebiet bereitet sich auf Public Viewing vor
Rudelgucken
Essener und Gladbecker feiern in Hallen, Bochumer und Recklinghäuser draußen. Die meisten Großveranstaltungen zur Fußball-WM sind nun angemeldet. Beim Lärmschutz gibt es kaum Probleme. Jugendliche brauchen allerdings bei Spielen mit Anpfiff um 21 Uhr eine Begleitperson. Ein Public Viewing-Überblick.
Vestische investiert 5 Millionen Euro in klimaschonende Busse
Nahverkehr
Fünf Millionen Euro hat das Verkehrsunternehmen für 20 neue Linienbusse im Dienst der „grünen Flotte“ ausgegeben. Die neuen Fahrzeuge, die auch in Gladbeck eingesetzt werden, zeichnen sich durch weniger Verbrauch und geringeren Schadstoffausstoß aus
Grimme-Preisträger gehen auf Tuchfühlung mit den Fans
Grimme-Preis
Der Grimme-Preis ist 50 Jahre alt geworden und hat seit 1964 mehr als 500 Auszeichnungen vergeben. Zur Geburtstagsgala sind zwölf hinzugekommen. Künstler Günther Uecker hat zum Jubiläum ein Medienobjekt gestaltet. Auch Bundespräsident Gauck kam nach Marl.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk
Top Artikel aus der Rubrik