Das aktuelle Wetter Unser Vest 20°C
Nacht der Industriekultur

2013 keine Extraschicht auf der Zeche Waltrop

21.01.2013 | 17:30 Uhr
2013 keine Extraschicht auf der Zeche Waltrop
Im Gegensatz zur Zeche Waltrop ist das Industriemuseum Altes Schiffshebewerk 2013 bei der Extraschicht mit dabei.Foto: Joachim Kleine-Büning

Waltrop.   Da der Kooperationspartner "Hase Spezialräder" sein Engagement abgesagt hat, findet 2013 keine Extraschicht auf der Zeche Waltrop statt. Ab 2014 sind dann das Kulturbüro und die Wirtschaftsförderung der neue Partner. Dann soll es auch mit der Nacht der Industriekultur auf der Zeche Waltrop klappen.

In diesem Jahr wird es auf der Zeche Waltrop keine Veranstaltungen im Rahmen der „Nacht der Industriekultur – Extraschicht“ geben. Das teilt die Leiterin des Waltroper Kulturbüros, Claudia Schänzer, mit.

Der bisherige örtliche Kooperationspartner der das Projekt leitenden „Ruhr-Tourismus GmbH“, die Firma „Hase Spezialräder“, musste ihr Engagement für 2013 leider kurzfristig absagen. Das Westfälische Industriemuseum Altes Schiffshebewerk Henrichenburg ist aber weiterhin vertreten.

2013 ohne Zeche Waltrop am 6.Juli

Ab dem Folgejahr 2014 gibt es dann wieder eine „Extraschicht“ auf der Zeche Waltrop. Dann werden das Kulturbüro und die Wirtschaftsförderung der Stadt als neuer Kooperationspartner der Initiatoren zum Veranstalter vor Ort.

2013 wird die „Nacht der Indus­triekultur“ – ohne den Standort Zeche – am 6. Juli stattfinden. 2014, wenn auch in der Stadt der Schiffshebewerke wieder Programm geplant ist, steht die „Extraschicht“ für den 28. Juni im Kalender.

Faszination einer Region

Seit ihrer Premiere im Jahre 2001 bringt die „Extraschicht“ die Faszination einer ganzen Region auf den Punkt und setzt alljährlich in einer Sommernacht ehemalige Industrieanlagen, aktuelle Produktionsstätten, Zechen und Halden kulturell in Szene.

Damit steht sie sinnbildlich für den Wandel von der Schwerindus­trie zu einer modernen Wirtschafts- und Kulturregion und schafft im gesamten Ruhrgebiet eine Atmosphäre, die die Geschichte und die Zukunft der Region miteinander verbindet.

Deutschlands größter Ballungsraum stellt seine kulturelle Vielfalt aus

Stillgelegte Zechen und Stätten des Bergbaus dienen als Spielorte für Musik, Tanz und Theater, einstige Produktionsareale bieten Raum für Freizeit und Erholung.

Wenn die baulichen und technischen Denkmäler der Industriegeschichte, Museen und Orte des Wandels mit künstlerischen Inszenierungen bespielt werden, stellt Deutschlands größter Ballungsraum seine kulturelle Vielfalt unter Beweis. Dafür, dass in diesem Rahmen in der Zukunft auch in Waltrop wieder Glanzlichter gesetzt werden, sorgen Claudia Schänzer und Wirtschaftsförderer Burkhard Tiessen, die ab sofort an einem attraktiven Konzept für das Waltroper „Extraschicht“-Programm Zeche Waltrop im nächsten Jahr arbeiten.



Kommentare
Aus dem Ressort
Wenig Flächen - hohe Steuern in allen Städten des Kreises
Wirtschaft
Der Kreis Recklinghausen verliert als Industrieregion zunehmend an Bedeutung. Mit der Schließung der letzten Zeche werden im nächsten Jahr weitere Industriejobs wegbrechen. Die Zahlen stammen aus einer aktuellen Statistik des Bundesagentur für Arbeit.
Hohe Preise, matschiges Essen - Studenten drohen mit Streik
Mensa
Es ist das Streitthema Nummer eins zum neuen Semester - auch an der Westfälischen Hochschule in Recklinghausen: Die Preise fürs Mensa-Essen wurden jüngst erhöht. Dass dies den Studierenden nicht schmeckt, war abzusehen. Doch einfach so hinnehmen möchten die Studentenvertreter die Erhöhungen nicht.
Gefängnis nach brutalem Überfall auf Zeitungsboten
Prozess
Für den brutalen nächtlichen Überfall auf einen 72 Jahre alten Zeitungsboten muss ein 18-jähriger Dorstener für mehrere Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Essen verurteilte den Mann am Donnerstag zu fünfeinhalb Jahren Jugendstrafe. Dem Opfer war seine Hilfsbereitschaft zum Verhängnis geworden.
Vermisste 15-jährige Hertenerin nach Hause zurückgekehrt
Vermisstensuche
Gutes Ende einer Vermisstensuche in Herten: Eine 15-Jährige, die seit dem 12. September verschwunden war, ist in der Nacht zu Mittwoch wieder nach Hause zurückgekehrt. Laut Polizei ist die Jugendliche wohlbehalten. Es gebe keine Hinweise auf eine Straftat.
Besserer Takt für S-Bahnen geplant - doch Vestische bremst
Nahverkehr
Besser und schnell von A nach B gelangen. Immer gut den Anschluss bekommen. Die VRR-Planer wollen den S-Bahn-Verkehr verstärken, doch die Region fürchtet die Kosten. Bis Dezember soll jetzt über die Zukunft des Netzes entschieden werden.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel