Windräder verschandeln die Landschaft

Windenergie/Leserbrief Matthias Schulte-Huermann. Zu dem Leserbrief von Matthias Schulte-Huermann möchte ich folgendes bemerken: Wie glücklich wäre doch der obige Schreiber, wenn er morgens aufstehen und fröhlich sagen könnte: Herrlich, diese schöne Aussicht auf die vielen über 200 Meter hohen Flügel auf Stelzen. Endlich weniger Wald, das ist ein großer Pluspunkt für unser Stockum. Nur bei Nebel wäre er betrübt, denn er sieht
die Monster leider nicht mehr.
Diese Dinger sind weit über Sunderns Stadtgrenzen hinaus sichtbar und Gäste werden weniger erfreut sein. Vielleicht sollte derjenige, der so etwas vehement befürworten kann, mit dem Auto die Straße von Bad Driburg Richtung Höxter befahren. Sein Herz würde vor Entzücken hüpfen, denn dort sieht man auf einem Höhenzug mindestens 50 Stück dieser niedlichen Windmühlen. Naturschutz, insbesondere in diesem Fall unsere Vögel, ist doch wohl eine selbst auferlegte Option der grünen Partei. Nicht nur die Tierwelt wird leiden, abgeholzte Waldtrassen, Bau von Zufahrtstraßen, Verlegung von Energiekabeln usw. wird sehr viel zerstören.

Thema Atomkraft: Wenn Kraftwerkabbau, dann bitte alle. Ein Atomgau im Grenzbereich der Nachbarn zu Deutschland hätte die gleiche katastrophale Wirkung als wäre es mitten in unserem Land, und der Atommüll lagert in ganz Europa. Aus Grün wird langsam Grau. Eine Verschandelung unserer Landschaft, im Interesse weniger ist nicht tragbar. Tipp von mir: Volksbegehren.

Wolf-Dieter Wiebel

Randweg 52, Sundern