Weltoffen und wertkonservativ

90 Jahre Realschule Sundern am 23. April 2015
90 Jahre Realschule Sundern am 23. April 2015
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die Realschule Sundern wird 90 Jahre: Dazu gab es gestern ein 90-Jahre-Event auf dem Schulhof und Hausaufgaben frei.

Sundern..  Dieser Tag bleibt den 600 Schülerinnen und Schüler der Städtischen Realschule Sundern in Erinnerung: Zunächst bildeten sie auf dem Schulhof einen großen Kreis mit der Zahl 90 und dem Wort Jahre. Anschließend gingen unzählige farbige Ballone aus ihrer Hand in die Luft über dem Schulzentrum und verkünden nun überall, wo sie landen, vom 90. Geburtstag der Realschule Sundern.

„Heute auf den Tag vor 90 Jahren wurde sie gegründet“, berichtete Schulleiterin Annette Tebbe-Lemmer freudig. Und sie hatte für alle Schülerinnen und Schüler eine gute Nachricht an diesem sonnigen Tag: „Ihr bekommt keine Hausaufgaben.“

Film vom Geburtstags-Event

Dass neue Medien in den Unterricht eingebaut werden, ist eine der logischen Auswirkungen der Technik. An der Realschule ist man sehr weit: Gestern schwebte über den Köpfen der Schüler-Formation auf dem Schulhof ein privater Quadrokopter, gesteuert von Physiklehrer Nicolai Schäfer. Damit wurde die Szene festgehalten, auch flog die Realschule-Drohne noch den Ballonen ein wenig nach. In Kürze werden diese Szenen auch im Netz auf der Schulhomepage zu sehen sein. Ebenso wie Fotos, die zwei Schüler aus dem dritten Obergeschoss machten.

Das Beispiel zeigt: Der Unterricht an der Realschule ist nicht wie vor 90 Jahren. „Wir sind auf dem Weg mehr MINT-Fächer anzubieten“, berichtet Annette Tebbe-Lemmer. Erstmals seit zehn Jahren konnte wieder ein Physik-Leistungskurs angeboten werden: „Wir hoffen, dass wir so mehr auf Inhalte eingehen können, die die Schüler dann im Berufsleben weiterbringen“, sagt Nicolai Schäfer.

Nicht wie 1925

Als Beispiel berichtet er vom Bau von funktionsfähigen Elektromotoren und von Montgolfieren. Er möchte auch mehr im Unterricht auf Experimente zu den regenerativen Energien mit den Themen Solarzellenbau setzen, würde aber auch gern mehr auf Astronomie und Weltraumfahrt eingehen.

In einer AG beschäftigen sich Schülerinnen unter der Anleitung von Anna Ntinos mit „Roberta“. Der Roboter, von dem mit Hilfe des Fördervereins der Schule 12 Exemplare zur Arbeit in Kleingruppen angeschafft wurden, bietet Zugang zu den Themen Programmierung und Computersteuerung: „Wir können damit auch verschiedene Phänomene wie die Ultraschalltechnik von Fledermäusen nach empfinden“, erläutert die Physiklehrerin. Sie hofft, dass so noch viele Mädchen an technischen Berufen Interesse finden. Unterstützung findet der MINT-Trend der Realschule Sundern auch bei der Unternehmer-Initiative „U1“, etwa beim Berufserkundungstag in der Woche vor Pfingsten.

Schuluniformen am Anfang

Schulleiterin Annette Tebbe-Lemmer wirft an diesem Tag noch einen kurzen Blick zurück: „Waren es früher Jungen in Schuluniformen, wurde die Schullandschaft immer bunter und ist heute mit Kindern aus vielen Nationen kulturell sehr vielfältig“, sagt sie und betont: „Die Realschule Sundern ist weltoffen und wertekonservativ.“