Weltkriege einschneidende Ereignisse im Vereinsleben

Langscheid..  Der Start des Musikvereins Langscheid ins 125. Jubiläumsjahr begann gleich mit einem kleinen Jubiläum: Zum 40. Mal veranstaltete der Verein das beliebte Neujahrskonzert. Für Dennis Sommer war es allerdings das erste Konzert - als Dirigent. Schon 2011 spielte der 23-Jährige als Schlagzeuger im Verein, mit dessen Unterstützung er sich nun zum Dirigenten ausbilden lässt. Die erste Prüfung hat er schon mit Erfolg absolviert.
Dieses „Dreifachereignis“ wollte sich kein musikbegeisterter Langscheider entgehen lassen. Vorsitzende Michael Lübke eröffnete den Abend vor vollem Haus und kündigte das Blockflötenensemble, das Vororchester sowie das Jugendorchester an. Mit Gerhard und Ursula Hafner lernten die Kinder und Jugendlichen u.a. das „Menuett aus der Feuerwerksmusik“, „Jingle Bells“ und „Viva la Vida“ ein. Besonders stolz waren alle auf das gemeinsam vorgetragene Stück „A song for you“.

Junge Musikerinnen erfolgreich

Drei junge Musikerinnen, Marie Henneke (Querflöte), Maja Buchholzki (Tenor-Saxophon) und Amelie Donner (Klarinette), errangen auf ihren Instrumenten das Leistungsabzeichen in Bronze, das ihnen am Samstag überreicht wurde. Der Musikverein dankte dem Ehepaar mit einem kleinen Präsent für seinen unermüdlichen Einsatz.

Während einer Umbauphase blickte der Vorsitzender Michael Lübke auf die vergangen 125 Jahre zurück. Seit 1890 ist der Musikverein Langscheid offiziell bekannt. Schon kurz nach der Gründung konnten die Musiker zum Schützenfest aufspielen. Doch der Erste Weltkrieg ließ diese Tätigkeiten ruhen. Die Zahl der Musiker war durch dieses schreckliche Ereignis so stark dezimiert, dass sich die Musikverein Hövel, Hachen und Langscheid zusammen schlossen. „Vereinigte Staaten“ wurde dieser Kreis scherzhaft genannt. Die Freude an der Musik wuchs in den Orten und noch vor dem 2. Weltkrieg konnten die Vereine wieder selbstständig spielen. 1987 war der Verein nochmals im Umbruch, wurde neu strukturiert. Er bestand nun aus drei Gruppen, die Grundstufe, in Zusammenarbeit mit der Musikschule, die Mittelstufe und die Stammkapelle. Zeitgleich wurde an die Schützenhalle ein Instrumentenraum gebaut. Zahlreiche Auftritte und Konzerte bereichern das Dorfleben. Michael Lübke dankte allen Aktiven, ob in vergangener Zeit oder heute für ihren enormen Einsatz zum Wohle des Vereins. Mit einer großen, in der ganzen Halle platzierten Bildausstellung hielt der Verein zusätzlich Rückschau.

Philipp Danne führte anschließend gekonnt durch das Programm.Welche Qualität der Musikverein in den letzten Jahren vorzeigen kann, bewiesen die Musiker mit breit gestreuten Stücken aller Musikrichtungen wie „Also sprach Zarathustra“, „Lord oft he Dance“ „Der Alte Dessauer“, „Udo Jürgens Live“, „Abba Gold“ oder „Spanisch Fever“. Diese Leistung, wie auch die kraftvolle und doch einfühlsame Leistung des neuen Dirigenten wurden immer wieder mit tosendem Applaus bedacht.