Vermisste Seniorin aus Hachen leblos in der Röhr gefunden

Die alarmierten Männer der Feuerwehr bargen die Leiche der Seniorin aus dem Fluss.
Die alarmierten Männer der Feuerwehr bargen die Leiche der Seniorin aus dem Fluss.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die vermisste 81-jährige Seniorin aus Hachen wurde bei einer privaten Suche leblos in der Röhr bei der Kläranlage Reigern gefunden.

Hachen/Reigern.. Traurige Gewissheit nach fünf Tage Bangen: Die vermisste 81-jährige Seniorin aus Hachen wurde am Freitagnachmittag gegen 16 Uhr bei einer privaten Suche leblos in der Röhr bei der Kläranlage Reigern entdeckt. Die alarmierten Männer der Feuerwehr, der Rettungsdienste und der DLRG bargen später die Leiche der Frau aus dem Fluss. Gewissheit über die Identität gab es dann relativ schnell. Über die Todesursache war bis Redaktionsschluss noch nichts zu erfahren.

Suchaktion abgesagt

Noch bis zuletzt hatte man in Hachen große Hoffnung auf die Suchaktion, die für Samstagmorgen um 9.30 Uhr ab Grundschule terminiert war, gesetzt. Dazu hatte es eine breite Welle der Hilfsbereitschaft gegeben. DRK und Feuerwehr hatten sich bereit erklärt, dazu gab es etliche Spenden für die Helfer und Helferinnen, sowohl aus privater Hand als auch aus Hachener Lebensmittelläden und Bäckereien.

Doch am Nachmittag sagte die Kriminalpolizei die Aktion offiziell mit dem Koordinator Sebastian Vohle ab: „Grund dafür ist die schlechte Witterung. Das heißt aber nur das es keine mobile Versorgung etc. geben wird und die Unterstützung durch DRK usw. wegfällt.“ Dennoch wäre am Samstag gesucht worden, dann allerdings auf eigene Verantwortung. Dazu hatte es in Absprache mit der Kripo zwei Bereiche gegeben, die vorrangig durchsucht werden sollten. Sie lagen aber alle nicht im Bereich des Fundortes.