Sunderns Wehr rückt im Jahr 2014 insgesamt 216 Mal aus

Sundern..  Zur Jahreshauptdienstbesprechung der Feuerwehr der Stadt Sundern begrüßte deren Leiter Peter Risse neben Kameraden aus den Löscheinheiten auch Fachbereichsleiter Stefan Urny und Abteilungsleiter Bernd Jüngst von der Stadt Sundern, den Leiter der Polizeiwache Sundern, Christoph Bankstahl, Bürgermeister Detlev Lins sowie den neuen Kreisbrandmeister des Hochsauerlandkreises, Bernd Krause.

Ruhig, aber facettenreich

Sunderns Feuerwehr kann auf ein vergleichsweise ruhiges, aber fa­cettenreiches Jahr 2014 zurückblicken. Mit 216 Einsätzen mussten acht Einsätze weniger als im Vorjahr abgearbeitet werden. Trotzdem ­leisteten die Wehrleute 2914 Stunden bei 85 Brandeinsätzen, 78 Einsätzen im Bereich der technischen Hilfe sowie 53 sonstigen Einsätzen. Hinzu kamen noch zahlreiche Stunden an Ausbildung, Übungs- und Arbeitsdiensten.

Im Jahr 2014 konnte die Feuerwehr Sundern auf 421 Aktive, darunter auch neun Kameradinnen zurück greifen, die sich in 14 Löscheinheiten im Stadtgebiet verteilen. Dazu kamen 93 Jungen und Mädchen in der Jugendfeuerwehr sowie 155 Kameraden in den Ehrenabteilungen. Gerade der steigende Anteil an Frauen in den Reihen der Feuerwehr Sundern sei äußerst erfreulich – und sicher noch ausbaufähig, kommentierte Kreisbrandmeister Bernd Krause die Personalstatistik.

Auch kreisweit sei erfreulicherweise ein deutlicher Anstieg des Frauenanteils in den Feuerwehren festzustellen.

Bürgermeister Detlef Lins nahm die aktuellen Diskussionen um die Finanzierung der Feuerwehr zum Anlass, um deutlich zu machen, dass die Feuerwehr und deren Belange der Verwaltung und ihm als Bürgermeister besonders am Herzen liegen. Trotz knapper Haushaltslage und Sparzwängen habe es im Bereich der Feuerwehr bewusst keine Einsparungen gegeben, um das Sicherheitsniveau in Sundern aufrecht zu erhalten. Auch in diesem Jahr sind im Haushalt 900 000 Euro für die Wehr vorgesehen. Diese Ausgaben seien nötig und auch sinnvoll.

Im Verlauf der Jahreshauptdienstbesprechung konnte Peter Risse auch wieder zahlreiche Kameraden nach bestanden Lehrgängen und geleisteter Dienstzeit befördern:

Marc Scheermann (Löschgruppe Amecke), Thomas Eickelmann (LG Endorf) und Wolfram Lahrmann (Löschzug Sundern) wurden zum Brandmeister ernannt.

Heiner Hoff (LG Endorf), Thomas Schröder (LG Langscheid) sowie Simon Japes-Schulte wurden zum Oberbrandmeister ernannt.

Thomas Droste (LG Allendorf) und Carsten Fischer (LZ Sundern) wurden zum Hauptbrandmeister ­befördert.

Dirk Weber (LG Endorf) wurde zum Brandoberinspektor befördert.

Neue Stadtjugendfeuerwehrwarte

Daniel Siethoff und Frank Hüben­thal wurden zu neuen stellvertretenden Stadtjugendfeuerwehrwarten ernannt. Die dafür notwendige Anhörung fand bereits am 19. März dieses Jahres statt.