Sundern sucht Bürgermeister-Kandidaten auf allen Kanälen

Am 13. September ist in Sundern die  Bürgermeisterwahl. Wer wird der zweite Kandidat?
Am 13. September ist in Sundern die Bürgermeisterwahl. Wer wird der zweite Kandidat?
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
In Sundern werden neue Wege bei der Kandidaten-Kür für die Bürgermeisterwahl beschritten: Eine Internet-Seite ist eingerichtet, Mails an Parteifreunde in NRW gehen auf Reisen, Zeitungsanzeigen sind geschaltet.

Sundern.. Er oder sie soll dynamisch sein, zielstrebig, verantwortungsbewusst, einsatzfreudig, durchsetzungsfähig, tatkräftig, entscheidungsfreudig und innovativ. Sundern sucht sozusagen den Superstar, oder genauer: Kandidaten für die Bürgermeister-Wahl am 13. September 2015.

Ein Fünf-Parteien-Bündnis hat in der „Zukunftskommission Sundern“ das Anforderungsprofil in einer im Internet (www.zukunftsbuergermeister-in.de) verbreiteten Stellenausschreibung fixiert und in Zeitungen der Funke Mediengruppe, zu der auch diese Zeitung gehört, eine Anzeige zwecks Kandidatensuche geschaltet. Gleichzeitig hat die CDU eine eigene „Findungskommission“ installiert.

CDU-Bürgermeister soll abgelöst werden

Serhat Sarikaya ist mit seinen 24 Jahren bereits Stadtverbandsvorsitzender der Sunderner SPD. „Es ist keine Verzweiflung, dass wir diesen Weg der öffentlichen Ausschreibung gewählt haben“, sagt der Student. Nach seinem Wissen ist es „historisch einmalig“ im Bundesgebiet, dass sich fünf Parteien zwecks Kandidaten-Suche zu einem Bündnis zusammengeschlossen haben. „Wir wollen den Wechsel herbeiführen und die seit Jahrzehnten regierende CDU im Bürgermeisteramt ablösen.“

Kommunalwahl Seit der Kommunalwahl 2014 Jahr haben die fünf Parteien und Fraktionen SPD, WISU (Wir sind Sundern), FDP, Bündnis 90/Die Grünen und die Linke die Stimmenmehrheit im Sunderner Rathaus (22 von 40). Anfang des Jahres teilte die CDU mit, den bisherigen Amtsinhaber Detlef Lins nicht mehr für die kommende Bürgermeisterwahl aufzustellen. Lins’ Rolle bei der Insolvenz zweier Stadtmarketing-Töchter ist nach wie vor nicht geklärt.

Jedenfalls dürften die Mehrheitsverhältnisse im Sunderner Rat, so findet SPD-Mann Sarikaya, keinen Interessenten von einer Bewerbung abhalten. „Das Fünf-Parteien-Bündnis hat eine solide Mehrheit.“ Ob der Bewerber ein Parteibuch hat oder nicht, ist nicht ausschlaggebend, so der Stadtverbandsvorsitzende. „Aber er muss allen fünf Parteien zu verkaufen sein.“

Am Ende kann es auch Kandidat aus Sundern sein

Sarikaya schließt nicht aus, dass am Ende ein in Sundern wohnender Kandidat gefunden wird. Aber auch nicht, dass es ein Externer wird - „der für frischen Wind sorgt, neue Impulse für die Stadt bringt“. Deshalb herrscht offenbar bereits reger, NRW-weiter Mailverkehr innerhalb der jeweiligen Parteien. Fragestellung: Kennt jemand einen geeigneten Kandidaten?

Fünf-Parteien-Bündnis in der „Zukunftskommission Sundern“

Auch Dr. David H. Gehne weiß, dass die Stellenausschreibung in NRW-Parteikreisen kursiert. Diese Art - mit eigener Homepage und Zeitungsanzeigen - sei ungewöhnlich und komme eher selten vor, sagt der Politikwissenschaftler von der Ruhr-Universität Bochum. „Es wird der Eindruck erweckt, dass es sich um eine öffentliche Stellenausschreibung handelt. Das sieht die Gemeindeordnung NRW allerdings nicht vor.“

Besonderer Fall Sundern mit Anti-Koalition

Der „normale Weg“ bei einer Suche nach einem Kandidaten sei, sich zunächst im eigenen Umfeld umzusehen. Findet man niemanden, strecke man seine Fühler weiter aus. In dem „besonderen Fall Sundern“ ist es anders, sagt Gehne: „Hier haben sich gleich fünf Parteien bei der Kandidatensuche zusammengeschlossen, die sich durch eine Art Anti-Koalition gegen die bisherige Bürgermeister-Partei bessere Chancen ausrechnen.“

Politik Die Stellenausschreibung sei eine Art Kompromiss. Aber: Bei fünf Parteien am Ende einen Konsens zu finden, wird nicht einfach sein, findet der Politikwissenschaftler. „Daher glaube ich nicht, dass jemand ausgewählt wird, der jetzt schon in Sundern verfügbar wäre.“

Nach Gehnes Ansicht ist es in NRW generell nicht schwieriger geworden, „unter den Bedingungen eines gut besoldeten Bürgermeister-Hauptamtes Kandidaten zu finden“. Das Parteibuch ist nach wie vor wichtig. Nur ein Fünftel der Bürgermeister in NRW ist parteilos. Vier Parteilose sitzen - neben CDU-Mitgliedern - in der Findungskommission der Sunderner CDU. Sie suchen eine „Person mit Charisma.“