Rheinischer Humor zieht auch im Februar

Enkhausen..  Fröhliche, lachende Narren und Närrinnen bevölkerten am Samstag die Schützenhalle in Enkhausen, um gemeinsam den von der Dorfgemeinschaft organisierten Karneval, die Enker Prunksitzung, zu feiern. Ein langes Programm stand ihnen bevor, doch eines, das keine Langeweile aufkommen ließ. Die Stemeler Garden strahlten bei ihren Auftritten und feuerten die Zuschauer mit ihren gekonnten Garde- und Showtänzen an, die Rhythmen der Tanzmusik mit zu klatschen.

Bewundernswert wieder die Rönkhausener Funkengarde, die mit ihren Wurf- und Hebefiguren im Sunderner Karneval nicht zu toppen sind. Um gleich bei den Tänzen zu bleiben: Auch die Enker selber zeigten humorvoll und gekonnt, das sie tanzen können. Das Enker Männerballett, im groben Baudress zeigte auch Feingefühl bei seinem Auftritt und die „Golden Ladys“ unter der Leitung von Tatjana Tillmann machten ihrem Namen alle Ehre.

Mit Sketchen wurden die Tanzdarbietungen unterbrochen. Aber auch mit Büttenreden: Nachdem Werner Flügge als „Häoge vom Knapp“ die Stimmung mit vielen Gags angeheizt hatte, kam die große Überraschung. Pater Reinald Rickert trat mit der Bemerkung in die Bütt, dass die Bergpredigt alleine in Enkhausen nicht ausreiche und er darum zusätzlich aus der Bütt spräche. Es folgten zahlreiche Gags und ein gemeinamer Gesang. Die Kostümpreise sicherten sich die Dalmatiner und der Paradiesvogel.