Pastor Schmitt: Die Kirche muss im Dorf bleiben, aber das Dorf auch in der Kirche

Amecke..  Auf der Generalversammlung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Amecke konnte Hauptmann Hubertus Gründler Vertreter der Rates begrüßen. Ganz besonders freute er sich aber über den Besuch von Pastor Michael Schmitt.

Dieser hielt eine kurze Ansprache. Die Nachbarschaft von Kirche und Halle sei seines Wissens nirgendwo so eng wie in Amecke. Doch er beklagte auch, dass die Nähe der Menschen zur Kirche nachließe. „Die Kirche muss im Dorf bleiben“, meinte er mit Blick auf den Pastoralen Verbund. „Doch das Dorf auch in der Kirche!“ forderte er. Mittlerweile kehrten die Menschen mehr in der Schützenhalle als in der Kirche ein.

Junge Mitglieder gute Grundlage

Ohne Absprache kam auch Martin Thiele in seinem Rückblick auf diesen Punkt. „Die Teilnahme an der Prosession nimmt jedes Jahr ab…“ und etwas später: „Das Winterschützenfest war ein voller Erfolg.“ Doch er hatte nicht nur zu diesem Punkt Positives zu berichten. Markus Schülkte zählte 15 Neueintritte im Jahr 2015 zu 4 Austritten. 446 Schützenbrüder zählt die Bruderschaft, davon allein 78 im Alter von 18 bis 30 Jahren. Dies sei eine gute Grundlage für die Zukunft freute er sich. Bei den Wahlen wurde Schriftführer Martin Thiele einstimmig wiedergewählt. Als Adjutant wurde Fabian Liste einstimmig gewählt. Für ihn übernimmt Timo Schulte den Dienst an der Mittleren Fahne. Volker Lange und Jörg Schlinkmann wurden hier bestätigt.

Das Schützenfest in Amecke findet vom 1. bis 3. August statt. Dort, wo Hilfe nötig ist, werden die Schützenbrüder auch bei der Jubiläumsfeier Ameckes zur Stelle sein.