König Moritz Pötter regiert die „Schützen-Kinder“ in Sundern

Sundern..  Das Kinderschützenfest wartete in diesem Jahr mit einer starken Änderung auf. Der Kinderschützenkönig wurde nicht wie all die Jahre zuvor auf dem Betriebsgelände der SKS veranstaltet, sondern auf dem Platz hinter der Halle.

Wenn für diesen Wettbewerb auch die kleine Eisenbahn still stehen musste, die Gäste fanden es toll, den „Platz der guten Laune“ nicht ver­lassen zu müssen sondern gleich mitten im Geschehen zu sein. Der Festzug führte darum eine Runde über die Straße vor der Halle und dann auf den Festplatz. Es fand ein ­spannender Wettkampf statt. 167 Mal versuchten die Kids den Kinderaar, der an neun Glühbirnen aufgehängt war, von der Stange zu holen.

Um die letzte Glühbirne entbrannte dann ein heißer Kampf, den der elfjährige Moritz Pötter aus der Buche für sich entscheiden konnte. Zur Königin erkor er sich Sophie Buchheister, die ebenfalls in der Buche zuhause ist. Diyar Gürboger (11), der im vergangenen Jahr das glückliche Händchen hatte, übergab die Königskette, dann marschierte das neue Königspaar vorbei an seinen jubelnden „Untertanen“ zurück in die Halle. Eine Fahrt mit der Kinderschützenfest-Eisenbahn als Fotosession stand als nächstes an, bevor sie, wie alle anderen Kinder, ungestört feiern konnten. Die große Verlosung lockte wieder mit vielen Gewinnen, die Junioren-Garde der Flotten Kugel tanzte am Samstag für das Königspaar, am Sonntag die Creativ AG des Jugend-DRK.

Am Sonntag fand ein Kindergottesdienst statt. Anschließend lockten Luftballonwettbewerb, Kinderschminken und das Entenrennen. Ein Zauberer und auch die Feuerwehr sorgten für gute Unterhaltung.

Spenden für die Jugendarbeit

Wie in jedem Jahr fand am Samstag auch die in der Satzung verankerte Scheckübergabe statt. Zur Unterstützung der Jugendarbeit bekam die Jugendabteilung des Tambourkorps Sundern 300 Euro. Jeweils 100 Euro bekamen die Jugendabteilungen der KJG, der Feuerwehr Sundern, des Musikvereins, des DRK und des Postorchesters.

Ebenfalls mit 100 Euro wurde das Familienzentrum St. Johannes, die Integrative Kindertagesstätte Brandhagen und der Förderverein St. Johannes Sundern bedacht.