Kein Problem

Die bundesweite Diskussion um den eigenen Geburtsort als einschränkendes Merkmal hat mich ehrlich gesagt belustigt. Das mag aber vor allem an meinem Geburtsort liegen. Denn ich bin noch im alten Krankenhaus von Enkhausen, dem Karolinum, geboren. Bekanntlich wurde die Station 1959 geschlossen, das Haus 1986 abgerissen. Dieser Ort hat bei jeder Prüfung, jedem Vorstellungsgespräch oder den verschiedenen Examina immer zu echtem Interesse geführt. Das lag aber nicht an mir: „Haben Sie denn den alten Lübke noch kennengelernt?“, fragte mich mein Pädagogik-Professor bei der mündlichen Prüfung an der Kölner Universität. Ja, und ich habe berichtet, dass mein Bruder und ich ihm immer die Hand gegeben haben, dass es dann vom Bundespräsidenten ein 5-Mark-Stück gab, dass damals ein Sicherheitsbeamter hinter den Lübkes vor meinem Elternhaus herspazierte und und... Das Ganze war sehr von Vorteil, fand ich, denn die zehn Minuten Prüfungszeit schrumpften so auf - je nach Interesse des Professors an Lübke - 7 bis 10 Minuten.