In Sundern brennt Jagdhütte ab - Probleme mit Löschwasser

In einem Wald bei Sundern brannte diese Jagdhütte völlig aus.
In einem Wald bei Sundern brannte diese Jagdhütte völlig aus.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Vor Silvester ist in einem Wald bei Sundern eine Jagdhütte abgebrannt. Die alarmierten Feuerwehren konnten nichts mehr ausrichten. Sie hatten Probleme mit dem Löschwasser.

Sundern.. Zu einem Brand einer Jaghütte wurden am Dienstagabend die Feuerwehr-Löschgruppen Endorf und Meinkenbracht sowie der Löschzug Sundern in ein Waldgebiet „Zur Eitmecke“ in Sundern-Recklinghausen gerufen.

Besitzer hatte Holzofer befeuert

Hier hatte der Besitzer nach eigenen Angaben am vergangenen Dienstagnnachmittag einen Holzofen in der Hütte befeuert und sei dann nach Hause gefahren. Nach der Rückkehr hatte er dann die brennende Hütte vorgefunden und die Feuerwehr gerufen, so die Polizei, nach deren Angaben ein Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro entstand. Personen wurden nicht verletzt. Die Kriminalpolizei übernahm die Spurensicherung.

Bei Eintreffen der Feuerwehr stand die große Jagdhütte bereits im Vollbrand. Umgehend wurden mehrere Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung eingesetzt. Aufgrund der abgelegenen Lage der Jagdhütte bestand eine Schwierigkeit darin, ausreichend Löschwasser an der Einsatzstelle bereit zu stellen.

Schlauchleitung zum Bönkhausener Bach

"Hierzu wurde eine Löschwasserentnahme am zirka ein Kilometer entfernten Bönkhauser Bach eingerichtet und eine Schlauchleitung bis zur Einsatzstelle verlegt“, sagte die Feuerwehr. Trotz der sofort eingeleiteten massiven Brandbekämpfung über mehrere C-Rohre brannte die Jagdhütte vollständig aus.