Großes Engagement von Detlef Galle für Ausstellung gelobt

Endorf..  Mit einem „etwas anderen“ Gottesdienst feierten die Endorfer die Eröffnung der großen Ausstellung im Museum „Alten Schmitte“, in dem viel über Träume nachgedacht wurde. Träume, die man im Zusammenhang mit dem Glauben hat, schrieben die Teilnehmer auf kleine Zettel. Das Menschen im Glauben nicht verfolgt werden oder gar dass die Kirche bestehen bleibt, gehörten dazu. Pastor Ralf Thelen bat eindringlich darum, an der Umsetzung der Träume mitzuarbeiten.

Idee von Detlef Galle

„Durch das Kirchenjahr“ heißt die Ausstellung. Die Idee dazu brachte Detlef Galle ein, der dann vom „Museumsteam“ tatkräftig bei der Umsetzung unterstützt wurde. Unzählige Stunden wurde auf und umgebaut, um die Ausstellungstücke zur Geltung zu bringen.

Detlef Galle besuchte schon im vergangen Jahr alle 16 Gemeinden im pastoralen Raum Sundern, sprach mit Pastören und den Pfarrgemeinderäten, um für die Ausstellung ein wenig zu werben. Auch Privatpersonen sprach er an. Er stieß überall auf offene Ohren. Jede Gemeinde und alle Angesprochenen stellten ihm ein Exponat zur Verfügung: „Meistens sind es die Patronate, die wir auf dem Weg durch das Kirchenjahr natürlich genau in „ihre Zeit“ gesetzt haben“, erzählt Detlef Galle erfreut über diese breite Unterstützung.

Frauen legen Blütenteppich

„Aber auch Bilder, Kreuze und Heiligenfiguren wurden für die Ausstellung bereitgestellt. Endorfer Frauen legten einen Blütenteppich, überall wurde mit angefasst, da das Thema so umfassend und gern gesehen wird. Besonderen Wert legte Detlef Galle auf die Osterausstellung. „Die Auferstehung ist das höchste katholische Fest“, betont er. Trotzdem finden sich nicht nur die christlichen Symbole wie das Grabmal und der Auferstandene in diesem Raum, sondern auch der Osterhase und die bunten Eier. „Es gibt ja auch das weltliche Ostern, hier wird es nicht ausgeschlossen“, erklärt der Initiator dazu. Ein Rundweg durch das Kirchenjahr, beginnend mit dem 1. Advent, können die Besucher nun gehen. Wie viel Zeit man benötigt, ist jedem selbst überlassen, denn es lohnt sich überall, genauer hinzuschauen. Der Eintritt ist frei. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls bestens gesorgt. Die „Alte Schmitte“ hat bis zum 22. Mai jeden Sonntag von 11 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Wer außerhalb dieser Öffnungszeiten eine Führung wünscht, kann unter 016095872745 anfragen.