Ein deutlicher Sprung nach vorn fürAmecke

Mit der Idee der Umrundung des Vorbeckens fing alles an, später wurde daraus ein Regionale-Projekt, und heute ist es der „Airlebnisweg“ der eröffnet wird. Darüber sprach diese Zeitung mit Bürgermeister Detlef Lins.

1 Was hat das Regionale-Projekt für Amecke gebracht?

Sehr viel! Nach der Promenade, die schon im September 2014 eröffnet wurde, ist der Airlebnisweg ein weiterer Baustein der positiven Entwicklung am Vorbecken. Ein 3,4 km langer, barrierefreier Rundweg mit neun Stationen, die sich dem Thema Wasser und Luft in unmittelbarer Nähe des Ufers oder teilweise sogar im Wasser selbst widmen, ist ein wohlgesetztes Ausrufezeichen bei der Freizeitinfrastruktur Sunderns, ein attraktives Ausflugsziel und damit für Amecke ein deutlicher Sprung nach vorn.

2 Wann kommt die vielfach vermisste Gastronomie?

Das jetzige Angebot ist nur eine Übergangslösung. Noch in diesem Sommer werden wir eine erneute Ausschreibung für das Areal auf den Weg bringen. Nach dem überwältigenden Besucherandrang im ersten Jahr selbst im Winter oder bei schlechteren Wetterbedingungen sind wir uns sicher, im zweiten Anlauf einen interessierten Investor und guten Betreiber zu finden, der dann 2016 starten kann.

3 Das Membranenbauwerk hat nun einen Namen. Wie war das Verfahren?

Über die Resonanz bin ich total begeistert: 116 Vorschläge wurden eingereicht! Sie kamen aus dem ganzen Stadtgebiet, aber auch aus Arnsberg oder Dortmund. Eine Jury bestehend aus der Projektgruppe, der Ortsvorsteherin, Mitglieder von Saubermännern und Curtis Amewic hatten dann die schwere Aufgabe der Namensfindung.