Durch die Bronx nach Hollywood - kfd Endort feiert Karneval

Was wir bereits wissen
Durch die Bronx nach Hollywood. Das war die Reiseroute, demn die kfd Endorf feierte ihren Karneval in diesem Jahr im fernen Amerika. Schon beim Eintritt in die Schützenhalle, fühlte man sich in die Bronx versetzt. In einer alten Tonne brannte ein wärmendes Feuerchen für die Raucher.

Endorf.. Gleich drei Marilyn Monroes führten durch das Programm, nachdem Anke Pott, die Koffer der Damen schleppend, das Publikum begrüßt hatte. Die Tanzgarden der „Flotten Kugel“ aus Sundern erfreuten die Endorfer Närrinnen mit ihren hochkarätigen Darbietungen, von den jüngsten bis zur Seniorengarde sind die ausgefeilten Garde- und Showtänze immer wieder der Hingucker eines jeden Programms.

Aber auch die Juks, das „Eigengewächs“ der kfd Endorf, führte einen sehenswerten Tanz vor. Die Teenies ließen ihre Haare, mal als Zopf gebunden, dann wieder frei wallend, gekonnt fliegen. Ein wenig Heimat versprühten „Oma und Opa“ im Bett. „Oma, lass uns doch noch einmal, das war früher doch so schön!“ Als Oma sich endlich überreden ließ, wackelten die zwei beim Entchentanz über die Bühne.

Richtig viel Arbeit hatten sich wieder „Die Steinreichen“ gemacht und die Bühne in die Muppet-Show verwandelt, bei der Udo Jürgens schmachtende Blicke von Miss Piggy zugeworfen bekam. Aber auch „Die Kunterbunten“ mit WMCA und der Frauenchor, der von „Coras Café“ aus musikalisch bis Amerika reiste, brachten Schwung und Spaß in die Halle..

IMG_4580.JPG

Marylin Monroe gleich im Dreierpack – und manchmal ganz schön Blond.

IMG_4618.JPG

Die Jukis ließen bei ihrem Showtanz immer wieder die Haare fliegen.

IMG_4758.JPG

IMG_4775.JPG

Die Muppet Show der „Steinreichen“ kam besonders gut beim Publikum an.

Fotos Beate Feische

Endorf. Durch die Bronx nach Hollywood. Die kfd Endorf feierte ihren Karneval in diesem Jahr im fernen Amerika. Schon beim Eintritt in die Schützenhalle, fühlte man sich in die Bronx versetzt. In einer alten Tonne brannte ein wärmendes Feuerchen für die Raucher.

Gleich drei Marilyn Monroes führten durch das Programm, nachdem Anke Pott die Koffer der Damen schleppend, das Publikum begrüßt hatte. Die Tanzgarden der Flotten Kugel erfreuten die Endorfer Närrinnen mit ihren hochkarätigen Darbietungen, von den jüngsten bis zur Seniorengarde sind die ausgefeilten Garde- und Showtänze immer wieder der Hingucker eines jeden Programms. Aber auch die Juks, das „Eigengewächs“ der kfd, führte einen sehenswerten Tanz vor. Die Teenies ließen ihre Haare, mal als Zopf gebunden, dann wieder frei wallend, gekonnt fliegen. Ein wenig Heimat versprühten „Oma und Opa“ im Bett. „Oma, lass uns doch noch einmal, das war früher doch so schön!“ Als Oma sich endlich überreden ließ, wackelten die zwei beim Entchentanz über die Bühne. Richtig viel Arbeit hatten sich wieder „Die Steinreichen“ gemacht und die Bühne in die Muppet-Show verwandelt, bei der Udo Jürgens schmachtende Blicke von Miss Piggy zugeworfen bekam. Aber auch „Die Kunterbunten“ mit WMCA und der Frauenchor der von „Coras Café“ aus musikalisch bis Amerika reiste, brachten Schwung und Spaß in die Halle. (b.f.)

IMG_4580.JPG

Marylin Monroe gleich im Dreierpack – und manchmal ganz schön Blond.

IMG_4618.JPG

Die Jukis ließen bei ihrem Showtanz immer wieder die Haare fliegen.

IMG_4758.JPG

IMG_4775.JPG

Die Muppet Show der „Steinreichen“ kam besonders gut beim Publikum an.

Fotos Beate Feische