Bei mehr als 1200 Eiern kommt auch der Osterhase ins Schwitzen

Langscheid..  Was so ein Familien­osterhase erlebt, ist doch ein Job für Anfänger im Vergleich zur Arbeit von Simona Catapano und ihren Kollegen aus Köln: Sie verstecken am Ostermontag, 6. April, 700 Schokoeier, 500 bunte Eier und einige ganz besondere Exemplare aus Gold, Silber und Bronze.

„Meine Mitstreiter und ich besuchen das Alfred-Müller-Armack-Berufskolleg in Köln. Wir müssen dort am Ende unserer Ausbildung ein eigenes Event planen und durchführen. Und mein Lehrbetrieb, die Sorpesee GmbH, hat sich gern als Auftraggeber angeboten.“

Und so stellen die fünf Azubis aus ganz NRW am Ostermontag einen Familientag von 11 bis 17 Uhr an der Langscheider Seepromenade zusammen, auf dem sich der traditionelle Osterspaziergang doppelt lohnen könnte.

Denn wer ein goldenes Ei findet, gewinnt: Dafür gibt es gleich zwei Freikarten für das Brühler Phantasialand auf die Hand. Wer ein silbernes Ei findet, erhält zwei Freikarten für Fort Fun in Bestwig-Wasserfall, beim Fund eines Bronze-Eis locken zweimal freier Eintritt für das Freizeitbad „Atlantis“ in Dorsten. Angesichts der tollen Preise werden die Kinder sicherlich beim Suchen noch einmal alles geben. Die Teilnahme an der Eiersuche kostet zwei Euro, und damit am Nachmittag nicht schon alles abgesammelt ist, wird in zwei Schichten versteckt.

Begleitprogramm mit Musik

Eröffnet wird die Mitfeier-Abschlussarbeit um 11 Uhr. Auf der Seebühne an der Promenade stehen am ganzen Familientag immer wieder Vereine und Musiker: So wird ab 12 Uhr die Sängerin Janine Roomann loslegen. Um 13 Uhr geht die Ostereiersuche in Runde eins.

Um 14 Uhr gibt es eine Darbietung der Tanzsterne aus Arnsberg, um 15 Uhr werden sie abgelöst von „Subsound“ aus Sundern, eine halbe Stunde später fällt der Startschuss zur nächsten Ostereiersuche. Um 16 Uhr macht die Karnevalsgesellschaft „Flotte Kugel“ die letzte Runde, bevor der Nachmittag um 17 Uhr ausklingt. Abgerundet wird das Geschehen an der Promenade durch Verpflegung, Osterbastelei mit ­Ostereiern und Hasenfiguren sowie Feuerstätten zum Stockbrot-Rösten. Und wer noch keine Osterdeko hat, bekommt an diversen Ständen noch die Chance, sich zumindest für das nächste Jahr schon einmal ganz besondere Stücke zu sichern.

Organisieren werden das Ganze die Auszubildenden Anika Rottmann (Jugendherberge Bonn), Frauke Brambrink (Bäderbetrieb Dorsten), Kevin Galas (Bäderbetrieb Dorsten), Marie Heidrich (Touristik & Stadtmarketing) und natürlich Simona Catapano von der heimischen Sorpesee GmbH in Langscheid. Die angehenden Kaufleute für Tourismus und Freizeit müssen den Familientag nicht nur organisieren, sondern auch dokumentieren:

Natürlich muss das Projekt noch den Kölner Lehrkräften präsentiert werden. So macht Ausbildung doch Spaß: Nicht nur den Organisatoren, sondern auch allen Besuchern aus Sundern und Umgebung.