Anlieger sehen Maßnahme als „Rodung“

Sundern..  Rodung statt Baumpflegemaßnahmen, dieses Fazit haben die Anlieger an der Silmecke nach der Maßnahme von Straßen NRW gezogen (unsere Zeitung berichtete in der Vorwoche). Die angekündigten Baumpflegemaßnahmen durch den Landesbetrieb Straßen NRW sehen sie nach wie vor nicht als solche an und haben sich massiv bei der Stadt und Straßen NRW beschwert.

Jetzt hat sich auch CDU-Ratsherr Sebastian Booke des Themas angenommen und die obere Silmecke besucht. „Hier wurde der Baumbestand fast völlig entfernt, obwohl dieser neben dem Lärmschutz auch eine natürliche Abgrenzung zwischen der Anliegerstraße und der viel befahrenen Landstraße darstellte“, informierte er in einer Mail an die Redaktion „Hier besteht jetzt auch eine erhöhte Gefahr für die auf unser Anliegerstraße spielenden Kinder“, so habe eine besorgte Anwohnerin beim Ortstermin die Lage dargestellt.

Lärmschutz beantragt

Gemeinsam mit den Anwohnern wurde die Situation mit dem Ortvorsteher Hans-Jürgen Schauerte und dem CDU-Ortsvorsitzenden Sebastian Booke erörtert. Aufgrund der umfangreichen Rodung war sodann auch allen Beteiligten klar, dass hier eine dauerhafte Lösung für die Anwohner gefunden werden muss. Diesbezüglich stellte Booke jetzt eine Nachfrage an die Stadt Sundern, damit entsprechende Maßnahmen für einen besseren Lärmschutz geprüft werden können.