„Äußerung des Bürgermeisters ist zutreffend“

Sundern/Hochsauerlandkreis..  Zu den Ausführungen des Enker Ortsvorstehers und Kreistags-Mitglieds Gerhard Hafner (CDU) zum Thema Kreisumlage und RWE-Aktien meldet sich der frühere Kreistagsabgeordnete Matthias Schulte-Huermann aus Sundern-Stockum:

„Als Kreistagsmitglied müsste Herr Hafner wissen, dass der Kreistag am 26. September 2009 (in nicht öffentlicher Sitzung) beschlossen hat, für 30 Mio. Euro RWE-Aktien zu kaufen, Durchschnittskus damals 46 Euro. Jetzt liegt der Kurs bei 14 Euro. Begründet wurde das damals damit, die RWE-Aktie erziele hohe Dividende, mit der Pensionsrückstellungen finanziert werden sollten.

Den Buchverlust, den der Kreis bisher erzielt hat, beträgt über 20 Mio. Euro; und die Dividende dürfte auch auf lange Zeit nicht fließen.“

Erinnerung an Kreistagssitzung

Warum Herr Hafner Sunderns Bürgermeister nun Populismus vorwirft, sei mehr als unverständlich: „Warum stellt er als Kreistagsmitglied den Sachverhalt nicht korrekt dar?“, fragt Schulte-Huermann, „da ich damals im Kreistag war, kann ich mich noch genau an die Sitzung er­innern.“ „Mein Kollege Loos und ich hatten beantragt, über eine solche Maßnahme öffentlich zu diskutieren. Doch unser Antrag wurde damals von der ganz großen Koalition abgelehnt“, so der Stockumer.

Die Folgen seien nun bekannt – und der Bürgermeister habe mit seinen Äußerungen vollkommen recht.

Die Stadt Düsseldorf habe übrigens damals wenige Monate zuvor anders entschieden, verkaufte ihre RWE-Aktien für über 80 Euro/Stück und entschuldete sich so. Der HSK entschied sich mit großer parlamentarischer Mehrheit anders – und habe so seine Verschuldung erhöht.