12 Bewerber treten an

Die geehrten Schützenbrüder mit Hauptmann Klaus Vornweg (l.) und Bürgermeister Detlef Lins (r.). Martin Nöcker (Mitte mit Ehefrau Andrea), wurde für 30 Jahre Vorstandarbeit mit einem extra angefertigten Orden ausgezeichnet.
Die geehrten Schützenbrüder mit Hauptmann Klaus Vornweg (l.) und Bürgermeister Detlef Lins (r.). Martin Nöcker (Mitte mit Ehefrau Andrea), wurde für 30 Jahre Vorstandarbeit mit einem extra angefertigten Orden ausgezeichnet.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Es war ein spannendes Vogelschießen am gestrigen Pfingstmontag auf der Vogelwiese neben der Schützenhalle, nach gut einer Stunde stand Dominik Nöcker als neuer Regent der Schützenbruderschaft Hl. Drei Könige fest.

Linnepe..  Es war ein spannendes Vogelschießen am gestrigen Pfingstmontag auf der Vogelwiese neben der Schützenhalle, nach gut einer Stunde stand Dominik Nöcker als neuer Regent der Schützenbruderschaft Hl. Drei Könige fest.

Anfangs hatten stolze 12 Bewerber an den Gewehren gestanden. Als dann kurz nach den Ehrenschüssen ein Teil des linken Flügels fiel, leerte sich das Feld unter der Vogelstange und die beiden Schießmeister Hubert Kebekus und Rolf Wälter jun. standen zeitweise alleine da. Zögerlich fassten dann doch wieder einzelne Schützen Mut und so holte Patrick Kaiser mit dem 18. Schuss den Apfel, Fritz Mintert verbuchte mit Schuss Nummer 40 die Krone für sich.

Volltreffer um Punkt 10.39 Uhr

Nachdem das hölzerne Federvieh schon stark gerupft war, setzte Dominik Nöcker um Punkt 10.39 Uhr zum entscheidenden Treffer an und der Rest des Vogels purzelte aus dem Kugelfang. Der 25-jährige Dachdecker bei der Firma Rischen nahm sich seine Freundin Marina Eisenhuth (24) zur Mitregentin. Königin Marina ist gelernte Krankenschwester und arbeitet auf der Intensivstation des St.-Walburga Krankenhauses in Meschede. Noch auf der Vogelwiese übergab Vorgänger Detlef Rose die große Königskette an seinen Nachfolger.

Am Nachmittag zog das neue Königspaar mit seinem Hofstaat im prächtigen Festzug durchs Dorf. Das Schützenfest hatte am Samstag mit Messfeier und Kranzniederlegung begonnen. Anschließend fanden in der Schützenhalle die Jubilarehrungen (Infobox) statt.

Mit dem „Orden für besondere Verdienste“ des Sauerländer Schützenbundes wurde Hendrik Urny ausgezeichnet, den „Orden für Verdienste“ bekamen Mirko Becker (König 2010) und Manuel Schlotmann. Für 30 Jahre Vorstandsarbeit wurde Martin Nöcker geehrt. Der engagierte Schützenbruder ist langjähriger Hallenwart und hat in vielen Bereichen das Schützenwesen im Dorf aktiv mitgeprägt. Die Bruderschaft hat für solche besonderen Anlässe einen extra Orden anfertigen lassen, der am Samstag zum ersten Mal an Martin Nöcker verliehen wurde.

Dank an die Ehefrauen

Da verantwortungsbewusste Vereinsarbeit bei den Schützen nur mit Hilfe von Ehefrauen oder Partnerinnen funktionieren kann, bekam Andrea Nöcker als kleines Dankeschön einen Blumenstrauß. Eindrucksvoll war wieder der Große Zapfenstreich, gespielt vom Musikverein Westenfeld unter der Dirigentschaft von Zoltán Fancsik und dem Tambourcorps der Kolpingfamilie Freienohl mit Tambourmajor Matthias Hirnstein.